Interview mit den Gründern der Middle East Treaty Organization

06.11.2020 - London - Tony Robinson

Dieser Artikel ist auch auf Englisch verfügbar.

Interview mit den Gründern der Middle East Treaty Organization
(Bild von METO)

Die Middle East Treaty Organization (METO) hat laut ihrer glänzenden neuen Website die Vision eines friedlichen, integrierten und blühenden Nahen Ostens, der auf menschlicher und ökologischer Sicherheit und einer Mission zur Beseitigung von Massenvernichtungswaffen, zur Vermittlung von Frieden und zum Aufbau von Sicherheit im Nahen Osten beruht.

Nach Jahren der Teilnahme an Konferenzen als Kampagne unter den Fittichen verschiedener Partnerorganisationen, nutzte METO unter der Leitung der Israelin, Sharon Dolev, des Iraners, Emad Kiyaei und des Briten, Paul Imgram, den Corona-Lockdown, um sich selbst als Organisation zu registrieren. Pressenza verfolgt die Entwicklung von METO seit 2018 und nutzte nun die Gelegenheit, die ursprünglichen METO-Gründer Sharon, Paul und Emad zu Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft zu befragen. Der Interviewer Tony Robinson, einer der METO-Direktoren, wurde ebenfalls hinzugezogen, um bei den Back-Office-Funktionen und der Kommunikation zu unterstützen.

Die deutsche Übersetzung des vollständigen Transkripts ist unten zu finden.

Pressenza:

Dies ist ein Interview für Pressenza. Wir interviewen heute die drei Gründer von METO, der Organisation des Nahostvertrags, einer Kampagne, die vor einigen Jahren gestartet wurde, aber in den letzten Monaten begonnen hat, Form und Gestalt anzunehmen und sich nun dem Rest der Welt bekannt macht. Deshalb dachten wir, es wäre sehr interessant, Sharon, Emad und Paul zu einem Interview mit Pressenza zu bewegen, um ein wenig mehr über dieses Projekt zu erfahren.

Vielen Dank, dass ihr heute bei mir seid. Zunächst einmal möchte ich euch um eine kurze Vorstellung bitten. Sprecht über euren Aktivismus, euren Hintergrund bei METO und eure Verbindung zum Nahen Osten.

Sharon, möchtest du anfangen?

Sharon Dolev:

Ich war mit 20 Jahren bei verschiedenen Menschenrechtskampagnen aktiv, und mein Leben war darauf fixiert. Im Jahr 2007 begann ich für Greenpeace in Israel als Unterstützerin für nukleare Abrüstung zu arbeiten. Leider beschloss Greenpeace international im selben Jahr, ihre Abrüstungskampagne zu beenden, aber ich beschloss, dass ich weitermachen wollte.

Es wurde immer deutlicher, dass wir für etwas kämpfen, von dem alle glauben, dass es keine Lösung gibt. Und als ich eine Abrüstungsbewegung in Israel gründete, begann ich auch nach Lösungen zu suchen; ich traf Menschen wie Paul und Emad und dachte mit ihnen darüber nach, was für eine Lösung in diesem Bereich erreicht werden kann. Und das war im Grunde die Geburtsstunde von METO.

Paul Ingram

Also, ich bin Paul. Ich war 12 Jahre lang Executive Director des British American Security Information Council (BASIC), und in dieser Zeit traf ich Sharon auf einer Sitzung des Atomwaffensperrvertrags. Ich war zusammen mit Jeremy Corbyn und anderen in der Lenkungsgruppe der „Stop the War Coalition“ und organisierte die großen Märsche gegen den Krieg. Später wurde ich auch ins iranische Fernsehen eingeladen, um regelmäßig als Verteidigungsanalytiker zu sprechen, und wurde dann sieben Jahre lang Moderator einer Talkshow im iranischen Staatsfernsehen. Während meiner Tätigkeit als Moderator einer TV-Talkshow habe ich die Situation nicht nur im Iran, sondern in der gesamten Region und die Rolle von Ländern wie meinem eigenen bei der Aufrechterhaltung der dortigen Konflikte kennen gelernt. Die Frage der Massenvernichtungswaffen steht also in einem viel größeren Zusammenhang mit dem Imperialismus, dem Post-Imperialismus von Staaten, die versuchen, sich gegenseitig zu übervorteilen, und die Existenz von Massenvernichtungswaffen in den Händen von Staaten innerhalb und außerhalb des Nahen Ostens erschwert die Situation dramatisch.

Emad Kiyaei

Ich bin Emad. Ich bin der Iraner in der Gruppe, und ich engagiere mich seit vielen Jahren in Friedensbewegungen und in Fragen der Konfliktlösung im gesamten Nahen Osten. Eigentlich begann ich mit dem palästinensisch-israelischen Konflikt als Mitarbeiterin am Columbia University Center for International Conflict and Resolution, und das führte mich in den Gaza-Streifen und in andere Hauptstädte der Region, um an der so genannten „Track 1.5“- oder „Track 2“-Diplomatie zu arbeiten.

Ich wurde Executive Director des Think-Tank in Princeton, des so genannten amerikanisch-iranischen Rates, des ältesten, der sich mit der Wiederbelebung des Dialogs zwischen dem Iran und den USA befasste, und durch meine Arbeit dort lernte ich viel über die US-Außenpolitik in Bezug auf ihren Ansatz gegenüber dem Nahen Osten, insbesondere gegenüber dem Iran.

Pressenza

METO ist eine Kampagne, die, glaube ich, vor über fünf Jahren Gestalt annahm. Und das alles ist auf dich zurückzuführen, Sharon. Woher kam die Idee dazu? Was war deine Inspiration?

Sharon Dolev:

Ich wollte in Israel zeigen, dass Atomwaffen gefährlich sind, und beim Vorbereitungskomitee des Atomwaffensperrvertrags gab es einen Vortrag von Steven Starr. Er hielt einen Vortrag über 100 Hiroshimas. Was passiert, wenn es einen kleinen, winzigen Atomkrieg nur zwischen Indien und Pakistan gibt, mit 100 winzigen Bomben, so groß wie die Bombe, die auf Hiroshima abgeworfen wurde? Und dann sprach er über zwei Milliarden Menschen, die in den zwei Jahren nach dem Krieg an Hunger und Pandemien sterben. Dieser Vortrag hat mich sehr getroffen. Ich kehrte nach Israel zurück und beschloss, diese Botschaft als Hauptkampagne in Israel auszuprobieren, und es hat wirklich gut funktioniert. Es war also sehr einfach, mit dieser Erkenntnis – die dann zum Zentrum der Arbeit der ICAN (Internationale Kampagne zur Abschaffung von Atomwaffen, A.d.Red.) wurde – die Israelis davon zu überzeugen, dass Atomwaffen schlecht sind und eine Bedrohung für die Menschheit und damit auch für sie darstellen.

Und als wir anfingen, nach Lösungen zu suchen und uns anzusehen, was die Staaten sagen und was die Sprache ist, wurde es sehr deutlich, dass die meisten Menschen glauben, dass es unmöglich ist, und dass sie dieselbe Sprache des „es ist unmöglich“ von denen hören, die es angeblich wollen; die arabischen Staaten, die europäischen Staaten, diejenigen, die weiter Druck machen, diejenigen, die auf internationalen Versammlungen immer wieder über Israel sprechen, aber sie fordern Israel auf, etwas zu tun, von dem sie wissen, dass Israel es nicht tun wird. Und es scheint so, als ob alle darum bitten, dass etwas Unmögliches geschieht, während sie glauben, dass es unmöglich ist. Wie kann man sich für etwas einsetzen, von dem jeder glaubt, dass es unmöglich ist? Und ich kannte Emad damals nicht, aber ich traf Paul beim Atomwaffensperrvertrag, und er sprach über die Zone, glaube ich, und wir fingen damit an, wir saßen draußen auf einer Bank, ich glaube, es war in Genf, als wir uns das erste Mal trafen, saßen wir draußen auf einer Bank und fingen an, über die Unmöglichkeit und die Hindernisse zu sprechen, und darüber, wie der Diskurs in Israel ist, aber dann kam Paul nach Israel, und gemeinsam hielten wir einige Rundtischgespräche oder eine Reihe von Fragen mit einigen israelischen Entscheidungsträgern ab, und wir haben einfach alles aufgezeichnet, was sie sagten, dass es unmöglich ist.

Paul Ingram

Was ich sagen würde, ist, dass dies jedem zeigt, wie kraftvoll eine wirklich internationale und vielfältige Initiative ist, denn ich könnte Sharon in den Augen bestimmter Leute wie dem israelischen Mainstream eine gewisse Glaubwürdigkeit verleihen, einfach dadurch, dass ich anders bin, dass ich ein Brite bin, der ein Think-Tank-Chef war. Und Scharon verleiht einem Großteil meiner Arbeit über den Nahen Osten eine Legitimität, die ich nicht habe, weil ich nicht aus dem Nahen Osten stamme. Man spricht oft von Fairness und Vielfalt, aber in Wirklichkeit kommt die wirkliche Macht der Vielfalt dann zum Vorschein, wenn man darauf achtet, verschiedene Perspektiven zusammenzubringen und sie für einen gemeinsamen Zweck zu vereinen, und genau das tun wir mit METO.

Scharon Dolev

Und nach zwei Jahren, in denen wir die Hindernisse irgendwie recherchiert hatten, verbrachten Paul und ich zwei Tage in London und stellten uns die Zone und nicht einmal den Vertragsentwurf vor, sondern stellten uns nur vor, wie sie funktioniert. Wir dachten, wenn wir es uns vorstellen können, dann können wir auch den Weg finden. Wir versuchen immer wieder, einen Weg nach vorn zu suchen, obwohl wir eigentlich am Ende stehen und dann rückwärts gehen müssen. Und wir saßen in Pauls Garten und stellten uns das Gebäude vor. Wie wird das Gebäude aussehen? Wo werden die Menschen zusammensitzen, nachdenken und reden können? Und erst dann, was werden sie denken und über was werden sie reden? In welchem Stockwerk werden welche Abteilungen in dieser Organisation des Nahostvertrags untergebracht sein. Und wir nennen es jetzt METO; METO war ein Akronym für etwas, das wir nicht zu benennen wussten, und dann wurde es METO.

Die Tatsache, dass wir als Iraner*innen, Brit*innen und Israelis zusammensitzen und in einigen Foren mit Vertreter*innen der Arabischen Liga und anderen Akteur*innen zusammensitzen, war eine sehr starke Botschaft, und ich denke, dass das Reden über Inspiration, das war eines der Dinge, die andere dazu inspiriert haben, dies zu unterstützen, diesen Vertrag zu unterstützen.

Pressenza

Ich danke dir. Emad, sag uns, was ist und was macht METO?

Emad Kiyaei

Nun, METO ist ein Netzwerk von Expert*innen aus der Zivilgesellschaft, und einige von ihnen sind bekannt, andere sind eher anonym, einfach weil der Umgang mit einer massenvernichtungswaffenfreien Zone im Nahen Osten eine gewisse Sensibilität in Bezug auf die Art und Weise erfordert, wie wir unsere Arbeit durchführen, weil einige Länder in der Region andere nicht anerkennen, einige Länder in der Region sich mit anderen im Krieg befinden, aber es genügt zu sagen, dass das Ziel der Organisation des Nahostvertrags ein einziges Ziel hat: die Einrichtung einer massenvernichtungswaffenfreien Zone im Nahen Osten oder die Verpflichtung oder Unterstützung der Einrichtung einer solchen Zone.

Wir wollen, dass alle chemischen, biologischen und nuklearen Waffen aus der Region verschwinden: sie nicht zu besitzen, nicht zu benutzen, nicht zu produzieren, nicht zu lagern und nicht von anderen Weltmächten, die diese Waffen haben, in die Region bringen zu lassen.

Nun, wenn es um den Nahen Osten geht, reden wir von 24 Ländern. Bringen wir die Sache auf den Punkt. 24 Länder: 22 arabische Länder, Israel, Iran. Geografisch gesehen reicht es vom Iran im Osten und Norden bis nach Mauretanien im Westen, im Süden bis zu den Komoren. Es ist eine riesige Landschaft. Sie ist anderthalb Mal so groß wie die EU und wird im Kollektivkörper die fünftgrößte Wirtschaft der Welt haben. Wir sprechen also von einer riesigen Landmasse, von der wir diese Waffen ausrotten wollen. Und wir wollen, dass diese Regierungen auf einer gestrichelten Linie einen Vertrag unterzeichnen, der diese Waffen beseitigt. Ein Weg, den wir bisher diskutiert haben, ist dieser Vertragsentwurf. Dieser Vertragsentwurf entwickelt sich, er verändert sich, er ist nicht in Stein gemeißelt. Wir sind eine Zivilgesellschaft, wir sind keine Regierungen. Wir unterzeichnen keine Verträge. Wir bieten nur einen Weg nach vorn und sagen: „Hört zu, ich weiß, dass ihr denkt, es sei unmöglich, aber das ist es nicht, und wir werden euch zeigen, dass es nicht so ist, und wir werden euch eine Art Blaupause geben. Die METO bietet einen konkreten Weg als Lösung für die Schaffung einer massenvernichtungswaffenfreien Zone, und zwar durch einen Vertrag. Dieser Vertragstext ist das, was der Vertragsentwurf, den wir erstellt und geschaffen haben und den wir durch Runde Tische, Expert*innen, die in ihn einfließen, ständig weiterentwickeln und verbessern, eine Reihe von Diskussionen ist, die wir ständig mit erstaunlichen Menschen mit einem Netzwerk in der ganzen Welt führen, die Expert*innen für bestimmte Themen sind, die im Rahmen des Vertrags diskutiert werden, aber auch Expert*innen der Region und ihrer Politik sind.

Wir haben Publikationen, die Wissen über weitere Themen vermitteln. Wir haben Kampagnen, die auch dort hinausgehen. Und wir haben eindrucksvolle Organisationen, mit denen wir zusammenarbeiten.

Also, um es aufzuschlüsseln: Der Ansatz des Vertragsentwurfs, das ist Strategien, Regierungen, wir fördern ihn, wir setzen uns dafür ein, wir haben Runde Tische, alle diskutieren ihn, und wir arbeiten kontinuierlich daran. Eine zweite Schiene: Die zweite Schiene sind Kampagnen. Wir wollen sicherstellen, dass wir die Bildung auf den Weg bringen. Wir gehen an die Öffentlichkeit, wir informieren sie über unsere Kampagne, über unsere Arbeit, über die Zukunft, über die Vision, die wir haben. Und drittens sorgen wir dafür, dass wir unser Netz von Partnerschaften mit anderen zivilgesellschaftlichen Organisationen, mit Regierungen oder auf andere Weise mit denen, die unsere Verbündeten sind, ausbauen, um sicherzustellen, dass ihre Zukunftsvision für die Zone und das, was wir haben, übereinstimmen.

Aber damit werden wir eigentlich nicht aufhören, sondern wir haben große Pläne über die massenvernichtungswaffenfreie Zone hinaus, denn unsere Vision ist nicht nur das. Wir wollen einen besseren, blühenden, wohlhabenden und sicheren Nahen Osten, wo Sharon und ich uns zum Mittagessen in Damaskus und zum Abendessen in Teheran und zum Frühstück in Tel Aviv treffen können. Das ist es, was wir wollen.

Pressenza

Ich möchte von eurer Seite wissen, was bisher einige der Meilensteine, einige der Höhepunkte in diesem Prozess waren?

Sharon Dolev

Ich glaube, einer der Meilensteine war, dass Emad den Raum betrat, um den Israelis einige unangenehme Fragen zu stellen! Es war offensichtlich, dass er mir ein paar harte Fragen stellen wollte. Und ich wusste, dass er etwas überrascht sein würde. Dies war ein sehr wichtiger Meilenstein.

Ein weiterer wichtiger Meilenstein waren die zwei Tage mit Paul, an denen wir nur dasaßen und uns vorstellten, und ich glaube, das ist etwas, was vorher noch niemand getan hat. Niemand hat es sich vorgestellt, sich vorgestellt, was passiert, wenn die Staaten es tatsächlich wollen und es funktionieren könnte. Und einer der Gründe, warum Paul das Ganze so schön mit „Achieving the Possible“ beschrieb, war, dass uns klar wurde, warum wir in der Lage waren, eine Lösung zu finden, wo doch alle Expert*innen sagten, es sei unmöglich. Und plötzlich schreiben einige Aktivist*innen ein Dokument, und sie finden es gut. Für sie war es sehr schwer zu verstehen, wie wir es bekommen haben, und für uns war es fast wie ein Schlag mit einem Ziegelstein auf den Kopf, weil uns klar wurde, dass der eine Grund, der einzige Grund, warum sie die Lösung nicht finden, der ist, dass sie nicht glauben, dass es möglich ist. Und sie wollen keine Lösung finden, weil es unmöglich ist, zu glauben, dass wir eine Lösung finden konnten, die sie nicht gefunden haben.

Und dann war einer der größten Meilensteine in Wien, im Vorbereitungsausschuss für den Atomwaffensperrvertrag 2017, wir haben den Vertragsentwurf zum ersten Mal vor einer ziemlich rauen Menge präsentiert, und was wir dort bei dieser Nebenveranstaltung gesagt haben, war, dass alle eine Kopie dieses Vertragsentwurfs erhalten haben, als sie nicht wussten, wer ihn geschrieben hat, und dass er Ihnen gefallen hat, und was wir ihnen jetzt sagen, ist, dass dies kein perfekter Entwurf ist und wir sie nicht bitten, diesen Entwurf zu akzeptieren. Dies ist nur ein Ausweg aus vielen besseren Wegen, die sie finden können, aber jetzt können sie nicht mehr sagen, dass dies unmöglich ist.

Aber ein weiterer Meilenstein, der für mich sehr, sehr wichtig war, war der erste Runde Tisch, der erste Runde Tisch fand in Edinburgh statt. Und im Grunde genommen am ersten Runden Tisch, als der Vertragsentwurf neu geschrieben, wie auseinandergenommen und wieder aufgebaut wurde, war das alles von Freiwilligen aus Schottland, die beschlossen haben, uns aufzunehmen, und das war einer der schönsten Solidaritätsbekundungen, die wir erleben durften. Und ich muss sagen, dass es uns viel Kraft gegeben hat, vorwärts zu kommen, etwas zu tun, was wir nicht tun konnten, nur weil uns die Mittel fehlten, wie zum Beispiel einen Runden Tisch abzuhalten. Wir konnten es nicht tun, wir hatten nicht das Geld, und plötzlich helfen uns Menschen, viele Menschen kommen zusammen, um Platz für Diskussionen zu schaffen. Und das war für mich ein Meilenstein, der sehr, sehr wichtig war.

Pressenza

Welchen Beitrag leistet METO als jemand von außerhalb der Region mit jahrelanger Erfahrung in der Lobbyarbeit für Diplomat*innen, und was kann es leisten, wenn es darum geht, die von Massenvernichtungswaffen freie Zone im Nahen Osten voranzubringen?

Paul Ingram

Ich denke, METO geht einen Schritt über die einfache Forderung „Wir brauchen eine massenvernichtungswaffenfreie Zone “ hinaus. Für traditionelle Wahlkampfgruppen ist es sehr schwierig, komplexe Botschaften zu formulieren, da die Kampagnengruppen eine Massenmobilisierung anstreben. Massenmobilisierung geschieht mit einfachen Botschaften und einfachen Ergebnissen, aber das Problem mit dem Nahen Osten ist, dass er komplex ist. Wir haben also versucht, der Komplexität mit einer positiven Haltung zu begegnen, und das wurde von Diplomat*innen aufgegriffen. Wir versuchen nicht, die Diplomat*innen zu ersetzen und ihre Arbeit für sie zu tun. Die Botschaft von METO, und ich denke von jeder anderen ähnlichen Gruppe, die versucht, die Methoden anzuwenden, ist nicht, dass „hier haben wir getan, was Sie nicht können“, und „hier ist der Vertrag“, und „so wird er aussehen“. Diesen Fehler haben wir in der Vergangenheit bei Initiativen wie der Kernwaffenkonvention gemacht, wo die Zivilgesellschaft einen sehr detaillierten Vertrag ausgearbeitet und gesagt hat: „Hey Leute, warum holt ihr nicht den Finger raus? So wird es aussehen.“ Weil es für Diplomat*innen sehr einfach ist, auf bestimmte Punkte hinzuweisen und zu sagen: „Nun, das löst das Problem nicht“, und „Sie meinen das nicht ernst, Sie sind wirklich naiv“.

Was wir tun, ist, dass wir einen Prozess schaffen, der die Diplomat*innen in eine Machbarkeitshaltung bringt. Es ist also eine realistische Haltung. Es ist eine Haltung, die anerkennt, dass dies wirklich, wirklich herausfordernd und schwierig ist, aber wir unternehmen Schritte auf konstruktive, positive Weise und behandeln die Diplomat*innen aufrichtig. Wir behandeln sie nicht als Zielscheibe, die angeschrien oder auf den Kopf geschlagen werden soll. Wir nehmen ihre Anliegen und ihre Herausforderungen ernst, wir hören ihnen zu und ziehen sie in einen Prozess hinein, in dem sie gehört werden. Und wenn jemand gehört wird und seine Bedenken ernst genommen werden, dann werden sie weicher und öffnen sich, weil sie wie Menschen behandelt werden. Und das ist es, was wir versuchen zu tun. Und indem wir uns einerseits von unserer Identität und unserer Botschaft inspirieren lassen, uns aber auch ernsthaft mit diesen Anliegen auseinandersetzen, erfahren wir ein gewisses Maß an Engagement und das Versprechen einer künftigen Bewegung.

Und wir haben uns der schwierigsten, komplexesten und verwickeltesten Herausforderung in den Köpfen der Menschen gestellt – denn Herausforderungen sind fast immer illusionär und in den Köpfen verankert – und wir haben Optimismus und Positivität mitgebracht. Es sind fast Wunder geschehen, wo unsere Veranstaltungen bei den Vorbereitungskomitees des Atomwaffensperrvertrags am meisten besucht wurden, wo die Diplomat*innen diese Treffen mit einem positiveren Gefühl verlassen haben als bei anderen Nebenveranstaltungen, wo es um „leichtere Themen“ ging und wo sich die Meinungen der Menschen verändert haben. Tatsächlich haben sich die Herzen der Menschen verändert, und das war die stärkste Veränderung.

Pressenza

Wenn wir über die Geschichte der Zone selbst sprechen, ich meine, sie erscheint zuerst als eine Idee, ich glaube, in den 70er Jahren, 1995 wird die Schaffung der Zone untrennbar mit dem Atomwaffensperrvertrag verbunden, zwei Jahrzehnte lang gibt es nur sehr wenig Bewegung in Bezug auf die tatsächliche Einberufung einer Konferenz bis zum Atomwaffensperrvertrag 2010, wo plötzlich, ich glaube, es war, Finnland aufgefordert wird, eine Konferenz zu organisieren, die dann nicht stattfindet. Der Atomwaffensperrvertrag 2015 kommt, und die Staaten können sich nicht auf ein Ergebnis einigen und geben dem Nahen Osten und der Zone im Grunde die Schuld. Und dann erscheint in den Vereinten Nationen im Jahr 2018 eine Resolution, die eine Konferenz außerhalb des Atomwaffensperrvertrags-Zyklus fordert.  Welchen Unterschied machte das für die Arbeit von METO?

Emad Kiyaei

Die von dir erwähnte Geschichte von den 1970er Jahren bis heute passt in den Atomwaffensperrvertrag. Wenn wir also über eine massenvernichtungswaffenfreie Zone im Nahen Osten sprechen, ist sie irgendwie mit der unbefristeten Verlängerung des Atomwaffensperrvertrags von 1995 verbunden. Damit ist sie an den Atomwaffensperrvertrag gekoppelt. Hier gibt es ein Problem. Es gibt viele Probleme, aber konzentrieren wir uns auf die Kernprobleme, darauf, warum wir keine Zone haben. Es gibt einen Kernwaffenstaat in der Region, und das ist Israel, und damit eine Zone eingerichtet werden kann, muss Israel abrüsten. Jetzt sagen die Israelis: „Hört zu, wir wollen nicht über Abrüstung diskutieren, bevor wir nicht ein regionales Friedensabkommen und die Anerkennung von uns haben, bevor wir überhaupt über diese Dinge sprechen können“. Und die Ägypter, an der Spitze der Arabischen Liga, die 22 arabischen Länder und der Iran sagen: „Nein, lasst uns über diese Atomwaffen und andere Massenvernichtungswaffen diskutieren und sie loswerden, und dann werden wir durch diesen Prozess über eine Anerkennung diskutieren“, und es wird sowieso eine stillschweigende Anerkennung sein, weil Israel unterschreiben muss. Also diese Art von Hin und Her zwischen dem Wie und Wann und dem, was sich seit Jahren hinzieht

Die Entscheidung, 2018 eine Konferenz abzuhalten, und das Konferenzmandat, wenn man sich die in der Generalversammlung verabschiedete Resolution ansieht, die vom nuklearen Nichtverbreitungsvertrag getrennt ist, ist anders, es gibt einen anderen Weg, es gibt eine andere Spur, es wird ein frei zustande gekommener Vertragstext für die Errichtung einer massenvernichtungswaffenfreien Zone im Nahen Osten gefordert. Das bedeutet nun, dass er auf einem Konsens beruhen muss und alle einbezogen werden müssen.

Nun werden die Leute sagen, Israel war nicht dabei, die Vereinigten Staaten waren nicht dabei, das alles ist es nicht wert, aber das Fazit ist folgendes: Das Mandat dieser Resolution verlangt, dass dieser Vertragstext auf der Grundlage eines Konsenses fertig gestellt und verhandelt wird und frei zustande kommt. Ob es ein Jahr oder zehn Jahre dauert, spielt keine Rolle. Was zählt, ist, dass es weitergeht, dass es unterstützt wird, und jedes Mal, wenn diese Nationen ihre Botschafter oder hochrangigen Delegierten zur Teilnahme an den Verhandlungen entsenden, ist es dennoch ein seltenes Ereignis, dass diese Länder sich zusammensetzen und eine wichtige Frage der nationalen Sicherheit, der regionalen Sicherheit, untereinander diskutieren. Und das ist an sich schon wertvoll, denn was wir uns erhoffen, ist, wie wir bereits früher diskutiert haben, dass die Zone an sich wichtig ist, aber der Prozess ist von höchster Bedeutung, denn das schafft Vertrauen, das baut Brücken. Die Emiratis sprechen zu den Saudis, die Saudis sprechen zu den Katarer*innen, die Katarer*innen sprechen zu den Iraner*innen, und schließlich erkennen sie in einem Raum, dass das, was sie verbindet, was eigentlich Gemeinsamkeiten zwischen ihnen sind, weit mehr ist als das, was sie trennt. Und in einer Region, die gleichbedeutend ist mit Spaltungen, mit Anarchie, mit Sumpfgebieten, geben uns diese Episoden, wie die vom November, einen wichtigen Impuls, um Wege zu finden, diese Länder zusammenzubringen.

Scharon Dolev

Die Leute dachten, nur weil Israel und die Vereinigten Staaten nicht da sind, bedeutet das, dass es kein Problem ist, darin waren sich alle einig. Wir haben dort gesessen und gebetet, und wir sind nicht sehr religiös, aber wir haben gebetet, dass ein Abschlussdokument zustande kommt. Niemand dachte, auch zu Beginn dieses Treffens, die Teilnehmer glaubten selbst nicht, dass es möglich ist, ein Schlussdokument zu bekommen. Diese 22 Staaten sind sich in fast nichts einig, und wir dürfen nicht vergessen, dass es 22 Staaten aus einer unbeständigen Region gibt, die es geschafft haben, ein endgültiges Abkommen oder ein Schlussdokument zu erreichen, dem sie alle zustimmen müssen. Wäre Israel im Raum gewesen, wäre einiges davon nicht gezeigt worden. Israel wird alles blockieren, und es würde keine Diskussion geben. So konnten die Staaten dort Fortschritte machen und ob Israel beitreten wird oder nicht, an diesem Punkt der Diskussion… Sie haben etwas zu gewinnen und etwas zu verlieren. Zu sagen, dass Israel dort ist, ist eine großartige Schlagzeile, aber sollte Israel einmal dabei sein, wird es sich nicht zu irgendeiner Entscheidung bewegen. Es wird kein Schlussdokument geben. Es wird sehr schwer sein, das Schlussdokument zu erreichen. Aber wenn die Staaten in diesem Raum diese Zeit nutzen, um alles zu finden, worüber sie sich einig sind, könnten sie zu einem Dokument kommen, das sie mit Israel im Raum nicht erreichen können, aber zu einem Dokument. Und wenn sie es mit der richtigen Agenda in ihrem Herzen tun, werden sie zu einem Dokument kommen, das Israel am Ende unterzeichnen und dem es am Ende beitreten kann. Und das ist etwas, das für uns von METO sehr wichtig ist. Nur weil Israel nicht im Raum ist, heißt das nicht, dass diese Konferenz nicht wichtig ist. Sie bietet den Staaten eine große Chance, einen Vertrag zu finden, dem Israel beitreten kann, sobald er geschrieben ist. Sie können sogar die Zone erklären, wenn sie wollen, ohne Israel, aber sie können die Zone erklären. Sie können sie ohne Israel verwirklichen, wenn es das ist, was sie erreichen wollen.

Emad Kiyaei

Erinnert euch an den METO-Vertragsentwurf, über den wir auf der Konferenz im November gesprochen haben, der sich entwickelt und verändert, er ist bereits im dritten Entwurf. Dieser Vertragsentwurf von METO soll, wie wir bereits sagten, dazu beitragen, eine Blaupause für einen endgültigen Vertragstext zu liefern, den die Regierungen zur Einrichtung der Zone unterzeichnen werden. Der METO-Vertragstextentwurf, der an all diese Hauptstädte verteilt wurde, ist also bereits im Umlauf. Auf dieser Konferenz im November letzten Jahres kamen viele Diplomat*innen privat zu uns und sagten: „Wisst ihr was, Leute? Euer Vertragsentwurf hat die Diskussionen um Jahre verkürzt, weil wir jetzt etwas abzuarbeiten haben. Und genau das tut er, er bietet eine beschleunigte Plattform für die Einrichtung der Zone.

Pressenza

METO hat den Lockdown als Gelegenheit genutzt, um eine Menge interne Hausarbeiten zu erledigen, sich zu registrieren, seine Website zu aktualisieren, viele Dokumente vorzubereiten und den Prozess der Organisation von Partnerschaften mit anderen Organisationen zu beginnen, aber was sind die Meilensteine? Was hofft ihr im nächsten Jahr zu erreichen?

Emad Kiyaei

Wir haben, wie bereits erwähnt, beschlossen, dass METO sich nicht nur bei Regierungen einsetzt. Ja, der Vertragstext ist wichtig für diesen politischen Prozess, aber wir haben auch andere Dinge, die wichtig sind: unsere Kampagne, unsere Aufklärung, unsere Öffentlichkeitsarbeit, um sicherzustellen, dass wir der Außenwelt kristallklar machen, was METO versucht zu tun, wie es versucht, dies zu tun, wo es versucht, dies zu tun, und wer an diesem ganzen Durcheinander beteiligt ist. Und hier haben wir beschlossen, die Gelegenheit zu nutzen und eine schöne Website zu erstellen, https://www.wmd-free.me/, auf der ihr alles über unsere Arbeit erfahren könnt. Und hier werden wir uns also auf Veröffentlichungen konzentrieren, wir werden uns darauf konzentrieren, den Vertragsentwurf auf ein besseres Niveau zu bringen, denn wir können uns darauf konzentrieren und diese Rundtischgespräche mit Expert*innen führen, und so weiter, um die technische Seite wirklich zu vertiefen und den Boden dafür zu bereiten, wenn sich die Sterne für einen politischen Prozess ausrichten. Weil das, was im Nahen Osten geschieht, auf die ganze Welt ausstrahlt. Wenn diese Welle also durch den Frieden entsteht, dann bringen wir Stabilität, wenn sie durch ein Blutbad entsteht, dann werden wir ein Blutbad in der ganzen Welt auslösen. Und die Entscheidung lautet nun: Wie können wir das erreichen? METO wird also aufpoliert, gut aussehen und bereit sein, wenn diese COVID-Geschichte hoffentlich vorbei ist und es uns ermöglicht, uns wieder auf die diplomatische Einzel- und Bürgerdiplomatie einzulassen, die wir in diesen Hauptstädten betreiben.

Sharon Dolev

Ich denke also, dass wir uns in den kommenden ein oder zwei Jahren mit einer riesigen Liste von Partner*innen sehen wollen, die mit uns zusammenarbeiten, um dies zu erreichen, und der Grund, warum wir die Öffentlichkeit erreichen wollen, ist, dass die meisten Aktivist*innen, die meisten Gruppen über den Nahen Osten diskutieren, und sie reden über den Nahen Osten. Es ist fast schon sexy darüber zu diskutieren und zu sprechen. Ich finde es jedoch nicht mehr sexy, wenn eine Gruppe von Europäer*innen über oder im Nahen Osten spricht. Ich habe so viele Panels auf internationalen Konferenzen gesehen, auf denen man alle Europäer*innen sieht, die im Nahen Osten über den Nahen Osten sprechen, den Nahen Osten analysieren, sagen, was mit dem Nahen Osten geschehen muss, und so weiter, ohne dass auch nur ein einziger Nahöstler auf dem Panel war. Und vielleicht ist es unhöflich, aber ich denke, es ist genauso legitim wie ein Gremium von Männern, die über das Stillen diskutieren!

Paul Ingram

Ich würde sagen, dass METO in dem Sinne mehrdimensional ist, dass wir auf diplomatischer Ebene und auf der Ebene der Zivilgesellschaft tätig sind. Wir arbeiten mit dem Kopf und wir arbeiten auch mit dem Herzen, und ich denke, es ist wirklich wichtig, wenn wir darüber nachdenken, wie es weitergeht, dass METO nicht nur in eine Schublade gesteckt und in eine bestimmte Arena gesteckt wird. Ich denke also, wir werden anpassungsfähig und flexibel sein, es schien, als käme es aus dem Nichts – eigentlich nicht, es gab viele Leute, die davor gewarnt haben – aber es schien aus dem Nichts zu kommen. Es wird weitere Schocks für das System innerhalb der Region selbst geben. Die Diplomatie ist auf sehr unvorhersehbare Weise auf dem Vormarsch, und genau in dieser Unvorhersehbarkeit muss METO flexibel und anpassungsfähig in seiner Arbeitsweise sein. Und ich denke, das ist eine Lektion für uns alle, wo immer wir in der Welt leben. Wir müssen unsere Visionen haben, wir müssen sie positiv betrachten, wie bereits gesagt wurde, aber wir müssen anpassungsfähig und flexibel sein. Ich denke, das ist es, was ich sagen würde.

Abschließende Gedanken

Paul Ingram

Wenn Menschen aus meiner Region auf den Nahen Osten blicken, sehen wir oft einen Nahen Osten, eine Region voller Bedrohung und Besorgnis und Wut und Frustration und Menschen, die bereit sind, uns Schaden zuzufügen. Und immer, wenn eine Gruppe eine andere Gruppe auf diese Weise betrachtet, kommen negative Tendenzen zum Vorschein, wie Bevormundung, Sicherheit, Waffensysteme, militärische Intervention, all das, und wenn wir uns eigentlich nur ein bisschen mehr auf uns selbst schauen, wenn wir diese Region betrachten und sehen, wie wir in Europa eine Ursache für so viele der Probleme gewesen sind, dann haben wir die Verantwortung, uns konstruktiv und demütig in Bezug auf den Nahen Osten zu engagieren. Und die massenvernichtungswaffenfreie Zone ist eine ideale Gelegenheit für Menschen außerhalb der Region, ihre Rolle beim Aufbau einer besseren, sichereren Welt zu erkennen, und das erfordert Bescheidenheit, es erfordert Zuhören, es erfordert, die meiste Zeit zu schweigen und die Rolle anzuerkennen, die wir alle spielen, wir alle, wo immer wir sind und wie immer wir handeln, wenn es darum geht, die Probleme, die wir zu lösen versuchen, zu schaffen und zu verschärfen.

Scharon Dolev

Leider gehören Massenvernichtungswaffen zu den Themen, über die sich die Staaten in der Region unterhalten wollen, und Massenvernichtungswaffen sind das Einzige, worüber Europäer*innen, Amerikaner*innen und andere bereit sind, mit uns zu sprechen, aber wir stellen uns vor, dass wir, wenn wir einmal anfangen, miteinander über Massenvernichtungswaffen zu sprechen, wenn wir es ein wenig auf die menschliche Sicherheit ausweiten, dann haben wir dieselbe Gruppe von Menschen in diesem Gebäude, die wir uns vorstellen; das METO-Gebäude. Wir sehen, dass diese Leute anfangen, andere Probleme zu lösen, denn wenn sie anfangen, diese Probleme zu lösen, und wir sie immer wieder mit Fragen füttern, dann denken sie über andere Dinge nach, zum Beispiel darüber, wie man über Einwander*innen im Nahen Osten spricht, wie man über nichtstaatliche Akteur*innen im Nahen Osten spricht, wie man über den Klimawandel im Nahen Osten spricht, wie man das Wasserproblem löst. Und wir haben regionale Probleme und sie betonen, und wir haben Lösungen und eines der Dinge, die ich gerne sehen würde, wenn Sie das Gebäude von METO betreten, ist eine Karte des Nahen Ostens und ein neues Zugsystem, das uns herumführt, auch wenn das Zugsystem noch nicht da ist. Wenn man sich nur einmal vorstellt, dass wir im Nahen Osten reisen können, wie die Menschen in Europa reisen können, wird den Menschen eine solche Vorstellung davon vermittelt, wie Frieden im Nahen Osten aussieht. Also, den Menschen zu helfen, sich eine Normalisierung im Nahen Osten vorzustellen, und ich spreche nicht von einer Normalisierung zwischen den Staaten, ich spreche von einer Normalisierung unseres Lebens hier, wird ein Traum wahr werden.

Emad Kiyaei

Eine massenvernichtungswaffenfreie Zone im Nahen Osten mag lange Zeit unmöglich erschienen haben, aber was wir durch unsere Arbeit gezeigt haben, ist, dass es einen Weg zu ihrer Verwirklichung gibt. Eine massenvernichtungswaffenfreie Zone im Nahen Osten ist nur der Anfang. Wir stellen uns einen zukünftigen Nahen Osten vor, in dem es keine Grenzen zwischen den Ländern gibt. Es ist wie eine Nahost-Union auf Augenhöhe mit der Europäischen Union. Stell dir das vor, wo Menschen sich frei bewegen können, wo der Handel sich bewegen kann, wo Menschen sich bewegen können, wo Ideen gedeihen und wieder inspirieren können. Vergiss nicht, dass der Nahe Osten die Wiege der Zivilisation ist. Du weißt, dass Milliarden von Menschen an braune Menschen glauben, die aus dieser Region stammen, vielleicht an den Islam, das Judentum oder das Christentum. Er ist die Wiege dessen, was wir überall als inspirierend empfinden; von den Naturwissenschaften, der Mathematik, der Astrologie bis hin zu den Sternen und dem Boden. Sie befindet sich an einer Kreuzung der Kontinente. Es ist für uns von entscheidender Bedeutung, uns neu vorzustellen, wie der Nahe Osten aussehen könnte, und uns dann darauf einzulassen, denn es ist nicht unmöglich. Die Ruinen nach dem Zweiten Weltkrieg haben Europa zerstört, und schau dir die EU heute an. Sie hat Probleme, aber sie hat nie zugelassen, dass sich ein anderes Land der Europäischen Union gegenseitig durch Krieg abschlachtet. Was wir hier also sagen, ist Folgendes: Du magst den Nahen Osten als diesen verkorksten Ort betrachten, aber ich versichere dir, wenn wir tiefer in diese Region gehen, verbinden uns 99% der Dinge – und das eine Prozent, das uns trennt, ist in vielen Fällen den Brit*innen und unserer Geschichte zu verdanken.

Die Übersetzung aus dem Englischen wurde von Anita Köbler vom ehrenamtlichen Pressenza-Übersetzungsteam erstellt. Wir suchen Freiwillige! 


Weitere Artikel zum Thema:

Kategorien: Frieden und Abrüstung, Interviews, Mittlerer Osten
Tags: , , , , , , , , ,

Newsletter

Bitte geben Sie Ihre Emailadresse ein, um unseren täglichen Newsletter zu abonnieren.

Search

Katalog der Dokumentationen

App Pressenza

App Pressenza

Europäische Kreditinitiative

Europäische Kreditinitiative

Ich will abstimmen

Ich will abstimmen

International Campaign to Abolish Nuclear Weapons

International Campaign to Abolish Nuclear Weapons

Archive

xpornplease pornjk porncuze porn800 porn600 tube300 tube100 watchfreepornsex

Except where otherwise note, content on this site is licensed under a Creative Commons Attribution 4.0 International license.