Indigene Völker

Argentinische Politiker fordern die sofortige Freilassung der indigenen Aktivistin Milagro Sala

Am 16. Januar 2022 ist es sechs Jahre her, dass die indigene und soziale Aktivistin Milagro Sala in Argentinien illegal inhaftiert wurde. Sala, Leiterin der Nachbarschaftsorganisation Tupac Amaru, wurde 2016 wegen angeblicher Anstiftung zu Gewalt und Chaos in der Provinz…

Paraguay: Soja-Boom gefährdet indigene Gebiete

(Asunción, 27. Dezember 2021, servindi) Um der Sojaproduktion neues Terrain zu eröffnen, wurden in den letzten Monaten 725 Familien aus ihren Gebieten vertrieben. Insgesamt 12 indigene Gemeinden waren betroffen. Der Traum von der Tierra sin Mal, dem Land ohne Böses,…

Die „Infiltratoren“: Ayotzinapa, Extraktivismus und sozialer Widerstand

Mexiko. Iguala, Bundesstaat Guerrero, 26. September 2014. 137 Schüler der Raúl Isidro Burgos Rural Normal School in Ayotzinapa fahren in zwei Bussen in die 246 Kilometer entfernte Stadt Iguala. Späteren Angaben der Generalstaatsanwaltschaft zufolge wurden sie bei ihrer Ankunft –…

Entwaldung im Amazonas für den Green Deal in Europa

Mit der zunehmenden Ausrichtung auf erneuerbare Energien steigt auch die Zahl der Windparks und mit ihr die Nachfrage nach Balsaholz. Eine Spur der Zerstörung ist das Ergebnis. Denn Balsaholz wird in Europa, und in zunehmendem Maße auch in China, in…

Erinnerungen an den Besuch der Zapatistas in Berlin

Trotz der von Regierungen weltweit auferlegten Beschränkungen und der dramatischen Covid-19-Infektionszahlen gelingt es den Kämpfen und dem Widerstand, neue Ausdrucksformen zu finden. Das zeigt unser Rückblick auf den Besuch der Zapatistas in Berlin im Oktober 2021. Nach 47 Tagen auf See war…

Zwangsverheiratung – Nicht Kultur, sondern Gewalt

Die internationale Organisation „Girls Not Brides“ verurteilt die Zwangsverheiratung minderjähriger Mädchen und vertritt die Auffassung, dass es sich hierbei um ein gesellschaftliches Problem und nicht um eine „Tradition indigener Völker“ handelt. Zwangsverheiratung: Gewalt an Minderjährigen… Zwangsverheiratung sei eine Form der…

COP26: Schlussfolgerungen des interkulturellen Dialogs zum Klimawandel

Die Schlussfolgerungen des interkulturellen Dialogs zwischen indigenen Völkern und den Regierungen von Abya Yala über den Klimawandel wurden letzte Woche vom Fonds für die Entwicklung indigener Völker Lateinamerikas und der Karibik (FILAC) und dem von der chilenischen Regierung beauftragten Vorsitz…

Onésima Lienqueo: „Mapuche-Kinder sind keine Terroristen“

Für ihr kontinuierliches Engagement als Menschenrechtsverteidigerin der Mapuche-Kinder wurde Onésima Lienqueo bereits mehrfach ausgezeichnet. Heute, nachdem Lienqueo mehrere Prozesse und sogar Morddrohungen durchmachen musste, weil sie den Extraktivismus im Süden Chiles angeprangert hatte, versucht sie ihren Einsatz für die Kinder…

Ecuador: Präsident verkündet Ausnahmezustand

(Bogotá, 21. Oktober 2021, contagio radio/poonal). Am 18. Oktober hat der ecuadorianische Präsident Guillermo Lasso den landesweiten Ausnahmezustand ausgerufen. Grund seien „schwere innere Unruhen“, die zu einem starken Anstieg der Gewalt geführt hätten. Mit dem Dekret 224 werde sich die…

Olinda Yawar Wanderley: Der „Zeitrahmen“ beeinflusst unser Recht auf Leben

Eine Tupinambá aus der indigenen Region Tupinambá de Olivença sowie Pataxó Hãhãhãe, aus der indigenen Region Caramuru-Paraguaçu im Süden von Bahia, wo sie lebt, sagt, dass der Zeitrahmen1 ein anderes Mittel des weißen Mannes ist, um sich die Indigenen Territorien…

1 2 3 23