Wir stellen uns der Geschichte und uns selbst: „Überlegenheit auf allen Ebenen“ – von weißer Vorherrschaft zu Hiroshima & Nagasaki

08.08.2020 - Boston, USA - Joseph Gerson

Dieser Artikel ist auch auf Englisch, Spanisch verfügbar.

Wir stellen uns der Geschichte und uns selbst: „Überlegenheit auf allen Ebenen“ – von weißer Vorherrschaft zu Hiroshima & Nagasaki

„Wenn Gerechtigkeit unteilbar ist, dann muss unser Widerstand gegen Ungerechtigkeit vereint werden“ – Angela Davis.

„Das Bild dieser Polizisten, die das Leben aus Floyd herauspressen, könnte als Metapher dafür dienen, wie die US-Regierungen seit Generationen mit den Ländern umgehen, aus denen viele von uns kommen – unter anderem durch Invasionen, Besatzungen, Kriege, die Stützung von Diktatoren und die Beseitigung demokratisch gewählter Regierungen.“- Edwidge Danticat

Zwei Monaten nach der brutalen Ermordung von George Floyd durch die weißen Rassisten werden wir mit den Jahrestagen von zwei der weltweit brutalsten Taten der „Überlegenheit auf allen Ebenen“ konfrontiert, bei denen auch die Herkunft eine Rolle spielte: am 6. und 9. August jährt sich der Atombombenanschläge von Hiroshima und Nagasaki zum 75. Mal. Tausende – viele von ihnen Schulkinder aus Hiroshima, die Brandschneisen für einen möglichen zukünftigen Feuerbombenanschlag freimachten, und Katholiken im Urakami-Bezirk von Nagasaki – wurden durch den Feuerball vernichtet. Zehntausende andere wurden bis zur Unkenntlichkeit verbrannt, ertranken in Flüssen und Zisternen, als sie Hilfe suchten, oder wurden unter Ruinen von Häusern und Gebäuden zerquetscht. Bis zum Jahresende waren mehr als 200.000 Menschen – fast alle Zivilisten – gestorben, viele von ihnen erlitten einen qualvollen Tod. Die Opfer des Bombenanschlages sterben auch heute noch an Krebs und weiteren Krankheiten. Ein Beamter des US-Energieministeriums berichtete einmal, dass die medizinischen Studien der U.S. Atomic Bomb Casualty Commission über die Überlebenden der Bomben – Hibakusha auf Japanisch – „für alles verwendet wurden, einschließlich der Entwicklung neuer Atomwaffen“.

Die Atombombenanschläge und das nukleare Wettrüsten, das die Menschheit immer wieder an Rande der Vernichtung gebracht hat, sind Ausdruck der logisch/unlogischen Kontinuität der Kampagnen der US-Elite zur Sicherung ihrer Vorherrschaft im In- und Ausland. Das Land befindet sich heute in einer grundlegenden Debatte und Auseinandersetzung darüber, ob und wie die Symbole und institutionellen Grundlagen der weißen Vorherrschaft beseitigt werden können, einschließlich, aber sicherlich nicht beschränkt auf polizeiliche Straffreiheit. Von Sklavenpatrouillen, Schlägen und Peitschenhieben bis hin zu Jim Crow, von Lynchmorden bis hin zu Polizeibrutalität, Redlining und dem Gefängnis-Industriekomplex – die Vorherrschaft der Weißen hat sich auf eine erzwungene und oft tödliche Überlegenheit gestützt.

Nicht zufällig ist die „Überlegenheit auf allen Ebenen“ auch das Mandat des Pentagons. Wie Douglas Blight in seiner kürzlich erschienenen Richterbiographie über den Abolitionisten Fredrick Douglass schrieb: „Douglass argumentierte, dass das Land seine noblen Ziele im Ausland niemals erreichen könne, solange die weiße Vorherrschaft an der Wurzel der amerikanischen Außenpolitik liege.“

Statuen erzählen eine Geschichte

In der gesamten Landschaft Neuenglands, in städtischen Gemeingütern und öffentlichen Parks wird die Verschmelzung von rassistischer Innen-, Außen- und Militärpolitik mit spanisch-amerikanischen Kriegsdenkmälern gewürdigt. Man schmückt damit die Ränder der Harvard-Universität. Oben auf dem Sockel steht ein angelsächsischer Ritter, ein Jedermann, der mit seinem Gewehr rittlings auf dem Körper gehalten und entschlossen auf den Kampf vorbereitet wird.

Interessanter ist die quadratische Tafel des Sockels. Sie zeigt verzweifelte Frauen auf ihren Knien mit ausgestreckten Armen, die zur Erlösung aufrufen. Dahinter erscheint das Bild von US-Kriegsschiffen, die weiße Krieger ausspucken, die geschickt wurden, um sie zu retten. An den vier Seiten der Tafel sind die Worte eingefasst: Kuba, Puerto Rico, Philippinen, Guam. Eine Wiederholung des rassistischen Stereotypen der Rettung der Jungfrau in Not vor gefährlichen und unsichtbaren People of Color. G.I. Joe der 1890er Jahre rettete die Lage, indem er keine neuen Reichskolonien schuf, die im Widerspruch zum antikolonialen Unabhängigkeitskrieg ihres Landes standen. Er hat Frauen und Kinder gerettet, wie es den nachfolgenden Generationen glaubhaft gemacht wurde.

In den meisten Fällen ist die Außenpolitik einer Nation darauf ausgerichtet, den „nationalen Interessen“ des Landes zu dienen, wie auch immer sie inmitten von Spannungen zwischen Volk und Elite geschmiedet werden mag. Im Falle der Vereinigten Staaten lässt sich die Ausweitung des amerikanischen Einflusses und der amerikanischen Macht, die weitgehend dem europäischen Kolonialismus und Neokolonialismus nachempfunden ist, bis in die 1870er Jahre zurückverfolgen. Selbst als nur wenige befreite Sklaven ihre versprochenen 40 Morgen und ein Maultier erhielten, war inmitten des andauernden Völkermords an den ersten Völkern des Kontinents die Ausdehnung nach Westen unaufhaltsam, wodurch mehr Land kultiviert wurde. Dies führte zu Überproduktion, massiven Ernteüberschüssen, dem Zusammenbruch der Marktpreise und zu finanzieller Not und Ruin für Tausende von Bauern und ihre Familien. Die Lösung? Druck auf die Regierung, nach Märkten im Süden Lateinamerikas zu suchen.

Diese Kräfte bauten sich über die nächste Generation auf. Gemäss Professor Jules Davids von der Georgetown University und führender Ghostwriter von John F. Kennedys „Profiles in Courage“, der zukünftigen Diplomaten und nationale Führungskräfte unterrichtete, waren die 1890er Jahre ein Wendepunkt für die Vereinigten Staaten.

Zu diesem Zeitpunkt war das nordamerikanische Kontinentalimperium bereits gefestigt. Die damals größte wirtschaftliche Depression in der Geschichte der USA und die Arbeitsunruhen ließen die Unternehmensführer verzweifelt und gierig auf das warten, was sie als den „heiligen Gral des Kapitalismus“ verstanden – den chinesischen Markt. Wenn die USA dort Märkte erobern konnten, glaubten sie, dass US-Fabriken 24 Stunden am Tag, sieben Tage die Woche arbeiten könnten, was zu „sozialem Frieden“ und enormen Gewinnen führen würde.

Aber es gab ein großes Hindernis: Die europäischen Kolonialmächte kontrollierten die „Sprungbretter nach Asien“, die Inseln, die den dampfbetriebenen Handels- und Kriegsschiffen der damaligen Zeit als Kohlenbecken dienten. Diese Inseln konnten erst beschlagnahmt werden, als die USA über Kriegsschiffe verfügten, die in der Lage waren, mit der stärksten Kriegsmarine der Welt, der britischen, zu konkurrieren. Inspiriert von den Seekriegstheorien von Admiral Mahan und unter dem Druck von Marineminister Theodore Roosevelt und Senator Henry Cabot Lodge bauten die USA in den 1890er Jahren diese Marine. Die Versenkung der U.S.S. Maine 1898 im Hafen von Havanna unter noch unbestimmten Umständen diente als casus belli. Von Spanien aus wurden Kuba, Puerto Rico, die Philippinen, Guam und Samoa erobert. Und unter dem Deckmantel des Krieges wurde Hawaii annektiert.

Entgegen der Mythologie, die diese Statuen in ganz Neuengland vermittelten, erlebten die Menschen dieser eroberten Nationen einen Wechsel ihrer kolonialen Unterdrücker – nicht die Befreiung. In Kuba und auf den Philippinen kämpften sie weiter für die Unabhängigkeit. Sie wurden in brutalen Kriegen besiegt, angefacht durch den Rassismus der „arischen“ US-Streitkräfte, verstärkt durch Folter, durch die modernsten Informationstechnologien der damaligen Zeit – Telegraf und das Dewey-Dezimalsystem – und durch die Schaffung rücksichtsloser, von den USA kontrollierter Konstablerien (die Schablone, die während der Kriege in Vietnam, Afghanistan und Irak in Gebrauch blieb). Während die Zahl der kubanischen Toten unklar bleibt, gehen konservative Schätzungen davon aus, dass 300.000 Filipinos von den US-Streitkräften getötet wurden, einige davon in Massakern, die an das Abschlachten der amerikanischen Ureinwohner am Wounded Knee erinnern und die das Massaker von Mai Lai in Vietnam vorweggenommen haben. Auf diese Weise wurden die Grundlagen für das Überseeimperium der USA gelegt.

Die Monroe-Doktrin, die erklärte, dass die westliche Hemisphäre ein uneinnehmbares Element der „Interessensphäre“ der USA sei, wurde mit wiederholten tödlichen Kriegen, Militärinterventionen und Staatsstreichen durchgesetzt. (Nicaragua, die Dominikanische Republik, Grenada, Guatemala, Chile und Honduras beginnen die Liste gerade erst). In den 1930er und 40er Jahren wurden bedeutende Teile des Britischen Königreiches als Sicherheit für die Hilfe Roosevelt im Rahmen des Darlehens „Lend Lease“ an Großbritannien eingesetzt. Und mit dem Zusammenbruch des britischen und französischen Imperiums nach dem Krieg, gefolgt von politischen Umstürzen, Staatsstreichen und militärischen Interventionen, einschließlich nuklearer Bedrohungen Nordafrikas und dem Nahen Osten, fiel das ölreiche „geopolitische Zentrum des Kampfes um die Weltmacht“ des Kalten Krieges an die US-Sphäre.

Konkurrierende Imperialismen

Asien war anders. Mit der Zeit wird der pazifische Schauplatz des Zweiten Weltkrieges weniger als antifaschistischer Krieg und mehr als Krieg zwischen konkurrierenden imperialen Mächten verstanden. 1905, fünf Jahrzehnte nach der „Öffnung“ Japans durch Kapitän Perrys schwarze Schiffe, trafen die beiden Imperialmächte Tokio und Washington am Rande der Verhandlungen über den Vertrag von Portsmouth im Gefolge des russisch-japanischen Krieges eine Vereinbarung. Washington würde die koloniale Kontrolle Tokios über das neu eroberte Korea anerkennen, im Austausch dafür, dass Japan die koloniale Kontrolle der USA über die Philippinen respektiert. Im Laufe der nächsten Jahrzehnte bewältigten die beiden aufstrebenden Mächte und Großbritannien ihre Spannungen – vor allem durch die Washingtoner Marinekonferenz von 1920-21, die proportionale Grenzen für die Größe der Seestreitkräfte der beiden Mächte im Pazifik festlegte.

Der bewaffnete Frieden im asiatisch-pazifischen Raum wurde durch eine Spaltung der japanischen Elite erschüttert. Die „militaristische“ Fraktion nahm es übel, gezwungen zu sein, nach dem angelsächsischen Imperium, insbesondere in China, die zweite Geige spielen zu müssen. Andere, die sich schmerzlich bewusst waren, dass Japans Wirtschaft nur 1/10 der Größe der Vereinigten Staaten hatte, argumentierten, dass Japan sein Imperium unter dem Schirm der imperialen Sphäre Washingtons und Londons ausdehnen sollte. Die „Militaristen“, welche die Macht ergriffen, entschieden sich für „den ganzen Kuchen“. Die militärischen Provokationen Japans ebneten den Weg für eine groß angelegte Invasion und schon bald kontrollierte Japan die Mandschurei und viele der wichtigsten Städte Chinas.

Schon 1941, als sich ihre Streitkräfte zunehmend in China verzettelten, bedrohten die japanischen Truppen die kolonialen und wirtschaftlichen Interessen des Westens in Asien und ihre Marktanteile in China. Roosevelt reagierten darauf mit der Beschlagnahme japanischer Vermögenswerte in den Vereinigten Staaten und der noch bedrohlicheren Verhängung eines Ölembargos gegen Japan. Ohne ausreichende Öllieferungen zur Fortsetzung ihres ausgedehnten Krieges in China entschieden sich Japans Führer, gleichzeitig in Indonesien einzumarschieren und Pearl Harbor anzugreifen. Indonesien könnte Öl liefern. Und indem sie einen Großteil der US-Pazifikflotte versenkten, glaubten Japans Führer, sie könnten Zeit für ihren Krieg in China gewinnen, während die USA mit ihrem wichtigeren Krieg gegen Hitlers Nazis in Europa beschäftigt waren.

Der Pazifikkrieg wurde durch Rassismus und imperiale Ambitionen auf beiden Seiten angeheizt. Wie der Historiker John Dower in Krieg ohne Gnade schrieb: „Für Millionen von Teilnehmern war der Krieg auch ein Rassenkrieg. …Japans verspäteter Aufstieg zu einer dominierenden Macht in Asien …forderte nicht nur den westlichen Präsenz heraus, sondern die gesamte Mystik des weißen Rassismus, auf dem Jahrhunderte der europäischen und amerikanischen Expansion beruhten. Rassistische Propagandakampagnen auf beiden Seiten des Pazifiks wurden gestartet, um den Kampfgeist ihrer Truppen anzuheizen und die öffentliche Unterstützung für die Opfer zu stärken, die für die Fortsetzung des Krieges erforderlich waren.

Für die Amerikaner sollte die Vernunft der Japaner nicht „an unseren eigenen Maßstäben der Logik gemessen werden“. Die Japaner wurden als „irrationale, nicht-weiße Ausländer“ dargestellt. Das LIFE-Magazin lehrte, dass die Japaner, wie Premierminister Tojo, „die humorlose Intensität rücksichtsloser Mystiker zeigen“. Hearst-Zeitungen verkündeten, dass die Kriege in Asien und Europa unterschiedlich seien, weil Japan eine „rassische wie auch kulturelle und religiöse Bedrohung“ darstelle. Ein japanischer Sieg würde zu einem „immerwährenden Krieg zwischen orientalischen und abendländischen Idealen“ führen. Die Propaganda des Kriegsministeriums sollte die Japaner als „zu vernichtendes Ungeziefer“ darstellen. Diese Entmenschlichung des Feindes, die ihre Wurzeln im euro-amerikanischen Rassismus hat, ermöglichte es General LeMays durch Brandbombenangriffe 100.000 Einwohner Tokios in einer einzigen Nacht zu verbrennen, 66 japanische Städte niederzubrennen und schließlich Atomwaffen auf das „Ungeziefer“ von Hiroshima und Nagasaki loszulassen.

Hiroshima und Nagasaki

Als ultimativer Ausdruck der Ausübung von Staatsmacht und Terrorismus durch die „Überlegenheit auf allen Ebenen“ wurden Hiroshima und Nagasaki mit Atomwaffen angegriffen. Die Feuerbälle der Bomben hatten eine Temperatur von drei Millionen Grad Celsius. In der ersten Sekunde wurde jeder im Umkreis von zwei Meilen verstrahlt. Darauf folgte die Druckwelle, die fast jede Struktur innerhalb eines Radius von zwei Meilen (im Fall von Nagasaki aufgrund des hügeligen Geländes eine Meile) zerstörte. Darauf folgte die Hitzewelle, die Menschen und Trümmer wahllos verbrannte.

Dower fasste die Zeugenaussagen von Überlebenden der Atombombe zusammen und schrieb, dass die Menschen in Hiroshima das erlebten, was sie als Hölle verstanden, ein „feuriges Inferno, bevölkert von Monstern und nackten, gepeinigten Körpern…. ein wütendes Inferno, Straßen voller monströs deformierter Kreaturen; quälender Schmerz, ohne Medizin und ohne Ende… Umrisse von Körpern waren als weiße Schatten in schwarzem Nimbus dauerhaft in Straßen oder Wände eingeätzt, aber die Körper selbst waren verschwunden…. es gab unzählige Leichen ohne offensichtliche Verletzungen. Körperteile bleiben stehen, wie zwei unterhalb der Knie abgetrennte Beine. Viele der Toten wurden in Statuen verwandelt, einige waren fest und andere warteten darauf, bei einer Berührung zu zerbröckeln“.

Um die existenzielle Bedrohung zu verstehen, die von diesen ersten Nuklearangriffen mit der „Überlegenheit auf allen Ebenen“ ausgeht, sollte man bedenken, dass die heutigen strategischen Nuklearwaffen im Durchschnitt zwanzigmal so stark sind wie die A-Bomben von Hiroshima und Nagasaki. Wie Ärzte für soziale Verantwortung berichtet haben, könnte selbst ein kleiner Austausch von 50-100 der weltweit geschätzten 3.720 eingesetzten strategischen Waffen zum Tod von bis zu zwei Milliarden Menschen durch die Explosionen, die Strahlung, die Feuerstürme und den Rauch führen, die eine globale Abkühlung und massive Hungersnöte verursachen würden.

Um dem moralischen Urteil der US-Bürger und der Geschichte zu entgehen, log Präsident Truman über den Grund, warum er die Atomangriffe befohlen hatte, und sagte, sie seien notwendig, um Todesopfer unter den Millionen US-Soldaten zu vermeiden, die sich auf die Invasion Japans vorbereiteten.

Tatsächlich hatten japanische Diplomaten monatelang auf Frieden gebeten, unter den Bedingungen, die Truman NACH den Atombombenangriffen akzeptierte: dass Kaiser Hirohito auf seinem Thron bleiben dürfe. Kriegsminister Stimson hatte Truman mitgeteilt, dass die Kapitulation Japans „zu für die Vereinigten Staaten akzeptablen Bedingungen“ arrangiert werden könne und dass er „nicht wollte, dass die Vereinigten Staaten den Ruf bekämen, Hitler durch Gräueltaten zu übertreffen“. General (später Präsident) Eisenhower widersetzte sich den Atombombenangriffen mit den Worten: „Die Japaner waren zur Kapitulation bereit, es war nicht nötig, sie mit diesem schrecklichen Ding zu treffen.“ Admiral Leahy, Vorsitzender des Generalstabschefs, stimmte dem zu und sagte: „Der Einsatz dieser barbarischen Waffen in Hiroshima und Nagsaki hat dem Krieg nicht materiell geholfen. Und General LeMay, der die Brandbombardierungskampagne leitete, war überzeugt, dass Japan ohne eine Gruppeninvasion bis November kapitulieren würde, wenn es keine Ziele mehr zum Angreifen gäbe.

Rassismus trug zu der Entscheidung bei, Städte mit „dicht gedrängten Arbeiterhäusern“ mit Atombomben anzugreifen. Weitere Faktoren, die dazu beitrugen, waren die bürokratische Eigendynamik und Trumans Befürchtung, dass es zu seiner Niederlage bei den Präsidentschaftswahlen von 1948 führen könnte, wenn die US-Wähler erfahren würden, dass 2 Milliarden Dollar (28,5 Milliarden Dollar im Jahr 2020) für die Herstellung der Atombombe ausgegeben wurden, diese aber nicht eingesetzt wurde. Aber den entscheidenden Faktor artikulierte Außenminister Byrnes, als er sagte: „Wir wollten die japanische Phase des Krieges durchstehen, bevor die Russen kamen.“ Wie der Historiker Barton Bernstein am Vorabend des 50. Jahrestages der Atombombenangriffe in der Zeitschrift Foreign Affairs schrieb, sind sich die Historiker einig, dass die entscheidende Kraft hinter den Atombombenangriffen die Verpflichtung war, den Krieg sofort zu beenden. Ziel war es zu vermeiden, in Nordchina, der Mongolei und Korea den Einfluss mit der Sowjetunion teilen zu müssen. Und, wie Truman in seinem Tagebuch vermerkte, hatte er mit der Atombombe „einen Hammer über diese Jungen“, also Stalin und seine Kumpane in Moskau.

Die Atombombenanschläge von Hiroshima und Nagasaki waren nicht das letzte Mal, dass US-Atomwaffen eingesetzt wurden. Wie Daniel Ellsberg, der die Kampfdoktrin des Atomkrieges für Kennedy und Johnson verfasst hat, lehrt, wurden sie in internationalen Krisen und Kriegen wiederholt in der gleichen Weise eingesetzt, wie ein bewaffneter Räuber eine Waffe auf den Kopf seines Opfers richtet. Unabhängig davon, ob der Abzug gedrückt wird oder nicht, wurde die Waffe benutzt. Bei mehr als 30 Gelegenheiten haben US-Führer einen Atomkrieg vorbereitet und damit gedroht: vier Mal in Bezug auf Vietnam, drei Mal in Bezug auf China, zwölf Mal in Bezug auf Korea und ein Dutzend Mal, um die Hegemonie der USA über den ölreichen Nahen Osten aufrechtzuerhalten.

Nicht zu vergessen sind in Washingtons rassistischer Ausübung der „Überlegenheit auf allen Ebenen“ die drei Millionen Indochinesen, die während des so genannten Vietnamkrieges getötet wurden, von denen viele als „Schlitzaugen“ entmenschlicht wurden, die 500.000 irakischen Kinder, von denen die Außenministerin von Clinton, Madeline Albright, sagte, sie seien es wert, geopfert zu werden und die unzähligen „Sandnigger“ und „Sandaffen“, die im Laufe der endlosen Kriege dieses Jahrhunderts im größeren Nahen Osten getötet wurden.

Systemisch denken und handeln

Es ist an der Zeit, systemisch zu denken. Vor Jahren hatte die israelische Friedensbewegung einen Slogan, der besagte, dass die außerhalb der Festungsmauern begangenen Verbrechen und Korruptionen unweigerlich zurückfallen und Israel korrumpieren würden. Dasselbe gilt sicherlich auch für das US-Imperium, am sichtbarsten, da die zurückkehrenden Krieger mit überschüssigem Kriegsmaterial von Körperpanzern bis hin zu Panzern zur Grundlage unserer Polizeikräfte werden.

Seit Beginn des Völkermords an den amerikanischen Ureinwohnern, dem Aufbau der amerikanischen Wirtschaft auf dem Rücken und dem Blut versklavter Menschen, der Eroberung von Kolonien, der Schaffung von Neokolonien und der Massenvernichtung von Hiroshima und Nagasaki haben Rassismus und die „Überlegenheit auf allen Ebenen“ als sich gegenseitig verstärkende Grundlagen des Imperiums gedient.

Wie die Demonstranten auf unseren Straßen und die alternden Hibakusha rufen, ist eine andere Welt, ein anderes Amerika möglich. Der Schritt weg von institutionalisiertem Rassismus und mörderischer „Überlegenheit auf allen Ebenen“ führt über tiefgreifende soziale, wirtschaftliche, politische, spirituelle, intellektuelle und militärische Veränderungen. Zunächst müssen wir uns unserer Geschichte und uns selbst stellen. Die Jahrestage von Hiroshima und Nagasaki, im Schatten der Todesfälle von George Floyd und so vieler anderer, gehören zu den wichtigsten Ansatzpunkten.

Die Übersetzung aus dem Englischen wurde von Anita Köbler vom ehrenamtlichen Pressenza-Übersetzungsteam erstellt. Wir suchen Freiwillige! 

Kategorien: Frieden und Abrüstung, International, Meinungen
Tags: , , , , , , , , , , , , ,

Newsletter

Bitte geben Sie Ihre Emailadresse ein, um unseren täglichen Newsletter zu abonnieren.

Suche

Tag der Gewaltlosigkeit

Tag der Gewaltlosigkeit

Katalog der Dokumentationen

App Pressenza

App Pressenza

Europäische Kreditinitiative

Europäische Kreditinitiative

Ich will abstimmen

Ich will abstimmen

International Campaign to Abolish Nuclear Weapons

International Campaign to Abolish Nuclear Weapons

Archiv

xpornplease pornjk porncuze porn800 porn600 tube300 tube100 watchfreepornsex

Except where otherwise note, content on this site is licensed under a Creative Commons Attribution 4.0 International license.