Der massive Verlust der Biodiversität ist für den Menschen so bedrohlich wie der Klimawandel

07.05.2019 - Deutsche Welle

Der massive Verlust der Biodiversität ist für den Menschen so bedrohlich wie der Klimawandel
(Bild von Deutsche Welle)

Der Abschlussbericht der Vereinten Nationen warnt vor dem Versagen beim Schutz der Ökosysteme und vor katastrophalen Folgen für Mensch und Natur.

Sie sind die unermüdlichen Verwalter der Luft, des Wassers und des Landes, von dem wir leben. Aber die Millionen von Arten, deren Vielfalt unseren Wohlstand begründet, sind durch den menschlichen Einfluss ernsthaft gefährdet, sagen Wissenschaftler – und das wiederum gefährdet uns.

Der Verlust der biologischen Vielfalt ist eine ebenso große Bedrohung für den Menschen „wie der Klimawandel“, sagte Robert Watson, Chef der Vereinten Nationen für biologische Vielfalt, letzte Woche auf einer Konferenz in Paris. Dort legten Wissenschaftler jetzt einen wegweisenden Bericht über die globale Biodiversität und den Zustand unserer Ökosysteme vor.

„Der anhaltende Verlust der biologischen Vielfalt wird unsere Fähigkeit zur Armutsbekämpfung, zur Nahrungsmittel- und Wassersicherheit, zur menschlichen Gesundheit und zum übergeordneten Ziel, niemanden zurückzulassen, untergraben.“

Der Bericht, der erste seiner Art seit 2005, wurde heute vom Intergovernmental Panel on Biodiversity and Ecosystem Services (IPBES) veröffentlicht. Er warnt vor schwerwiegenden Folgen für die Menschheit durch massenhaftes Artensterben und Naturzerstörung. Der Bericht fasst die Arbeit von mehr als 400 Experten zusammen und zeichnet das düstere Bild einer Welt, in der lebenswichtige Güter wie Nahrung und Trinkwasser durch den Artenrückgang und den Abbau der Ökosysteme gefährdet sind.

Der beispiellose und beschleunigte Verschleiß der Natur in den letzten 50 Jahren wurde durch Veränderungen in der Land- und Meeresnutzung, der Ausbeutung von Lebewesen, den Klimawandel, die Umweltverschmutzung und invasive Arten verursacht, so der Bericht. Diese fünf Faktoren wiederum werden durch ein gesellschaftliches Verhalten gefördert, das von Konsum bis zur politischen Steuerung reicht.

Die Zerstörung von Ökosystemen bedroht auch den menschlichen Fortschritt und hat 35 der 44 Ziele der Vereinten Nationen für eine nachhaltige Entwicklung untergraben, darunter auch die für Armut, Hunger und Gesundheit, so die Autoren.

Das Ökosystem des Great Barrier Reefs stirbt durch den Klimawandel

Das Ökosystem des Great Barrier Reefs stirbt durch den Klimawandel (Bild von picture-alliance / Kyodo)

Diplomaten aus 130 Nationen kamen in Paris zusammen, um sich auf den endgültigen Wortlaut der Zusammenfassung des Berichts für politische Entscheidungsträger zu einigen.

„Der Verlust von Arten, Ökosystemen und genetischer Vielfalt ist bereits eine globale und generationsübergreifende Bedrohung für das menschliche Wohlbefinden“, sagte Watson. „Der Schutz der unschätzbaren Beiträge der Natur für den Menschen wird die entscheidende Herausforderung der nächsten Jahrzehnte sein.“

Warum Biodiversität wichtig ist

Das Wort Biodiversität steht für biologische Diversität und bezeichnet die Fülle und Vielfalt des Lebens auf dem Planeten. Die Definition umfasst mehr als nur die Tieren und Pflanzen, die wir sehen können. Sie reicht von winzigen Genen, Bakterien, Pflanzen und Tieren bis hin zu Ökosystemen wie dem Amazonas-Regenwald und dem australischen Great Barrier Reef.

Das macht es schwierig, Biodiversität zu quantifizieren – und noch schwieriger sie zu bewerten.

Während es weltweit etwa 1,5 Millionen identifizierte Arten gibt, schätzen Wissenschaftler, dass die tatsächliche Zahl näher an zehn Millionen liegen oder sogar bis zu zwei Milliarden gehen könnte. Viele Organismen sind so klein, dass sie nur durch DNA-Sequenzierung als eigenständige Arten identifiziert werden können.

„Wenn man an Biodiversität denkt, denkt man an Tiger und Eisbären“, sagte Rebecca Shaw, Leitende Wissenschaftlerin des World Wildlife Fund. „Diese Arten sind sehr wichtig – aber auch die Arten, die man nie sieht und über die man spricht.“

Ohne dass Bienen Pflanzen und Bäume bestäuben, die Kohlendioxid in Sauerstoff umwandeln, werden selbst grundlegende menschliche Aufgaben wie Essen und Atmen schwieriger …. Weiterlesen

 

Kategorien: International, Internationale Angelegenheiten, Ökologie und Umwelt, Wissenschaft und Technologie
Tags: , , , , , , , , , , , , ,

Newsletter

Tragen Sie hier Ihre E-Mail-Adresse ein, um unseren täglichen Newsletter zu erhalten.


Dokumentarfilm ,,Das universelle Grundeinkommen, unser Recht zu leben‘‘

Der Anfang vom Ende der Atomwaffen

2. Weltmarsch fur Frieden und Gewaltfreiheit

App Pressenza

App Pressenza

Milagro Sala

Europäische Kreditinitiative

Europäische Kreditinitiative

Ich will abstimmen

Ich will abstimmen

International Campaign to Abolish Nuclear Weapons

International Campaign to Abolish Nuclear Weapons

Archive

Except where otherwise note, content on this site is licensed under a Creative Commons Attribution 4.0 International license.