Während der Demonstration “Non una di meno” (“Nicht eine weniger”, „Ni una menos“; Bewegung aus Lateinamerika) am 8. März in Rom haben die Regisseure des Dokumentarfilms “Tupac Amaru, algo està cambiando” Magalí Buj und Federico Palumbo eine kurze Nachricht von Milagro Sala vorgelesen, die ihr Mann Raúl Noro an das italienische Komitee zu Befreiung Milagro Salas geschickt hatte.

Die Nachricht wurde unter großen Emotionen aufgenommen.

Wir grüßen die italienischen Frauen und wir begleiten sie in ihren Protesten gegen Gewalt jeglicher Art, gegen Diskriminierung und Ausschluss aus dem politischen, sozialen und kulturellen Leben.

In Argentinien hat diese unmenschliche Gewalt zu unserer Verhaftung geführt, orchestriert von der Regierung Macri und einhergehend mit Verletzungen von Menschenrechten sowie von sozialen, ethnischen und politischen Rechten.

Sie haben uns das Recht genommen, gegen Arbeitslosigkeit, gegen Ausschluss und gegen die Verleugnung von weiblicher Würde zu demonstrieren.

Vorwärts Kameradinnen, kämpfen wir weiter für Gleichberechtigung!

Milagro Sala
Politische Gefangene