Es gibt viele Definitionen über Gesundheit, eine davon könnte sein, dass es der Zustand ist, der das Gleichgewicht zwischen Leben und Tod ermöglicht. Sie ist die Aufrechterhaltung dieses instabilen Gleichgewichts zwischen beiden. Gesundheit ist notwendig, damit sich der Mensch in seinen körperlichen, psychischen, sozialen und auch in seinen seelischen Bereichen entwickeln kann.

von Teresa Ruso

Während des 20. Jahrhunderts starben mehr als 156 Millionen Menschen an den Folgen des Krieges, viele von ihnen auf europäischem Boden, und die Atombombe, die bei zwei Gelegenheiten getestet wurde, zeigte ihre tödliche Wirkung.

In einem kriegerischen Konflikt befinden sich Menschen, die nicht durch Waffengewalt sterben, ein Leben lang in einer nachteiligen Lage. Ihre Häuser sind zerstört, kein Essen, kein Wasser, kein Strom. Gesundheits- und Krankenhausversorgung ist zerstört, Medikamentenmangel, Zunahme von Krankheiten durch ungesunde Lebensbedingungen. Ein angespannter und sorgenvoller Alltag, in dem alle denkbaren Ängste auftauchen. Kriege, die Zerstörung und Tod mit sich bringen, sind mit dem LEBEN unvereinbar.

Es wird immer nach Rechtfertigungen gesucht, um sie zu untermauern und glaubwürdig zu machen, jedoch keine von ihnen kann man beweisen, und die meisten, um nicht zu sagen alle, gründen sich auf Lügen und auf Interessen, die nichts mit dem zu tun haben, was gesagt wird, während der Dialog und die friedliche Konfliktlösung nicht aufs beste genutzt werden.

Jeder Mensch möchte das Beste für sich und seine Lieben, dies geschieht überall auf der Welt, unabhängig von der Hautfarbe, den Augen, den Haaren, der Sprache, in der er kommuniziert. Wir wollen alle das Gleiche, warum also beanspruchen einige die Macht, einen anderen Menschen zu töten? Einen Lebensplan zu zerstören? Sie besitzen keinerlei Recht und Kriege gehören der Vorgeschichte an.

Es gibt einen Aufschrei der Völker, die keinen Krieg möchten, sie wollen FRIEDEN, sie wollen DAS LEBEN, hoffentlich wird dieser Aufschrei laut und deutlich gehört.

Die Zukunft fordert uns auf, die Lebensbedingungen für alle Bewohner der Erde zu verbessern, denn es hat sich gezeigt, dass Kriege eine Katastrophe sind und keinen Nutzen bringen, weil FRIEDEN nicht mit Waffen geschaffen wird. Damit es Gerechtigkeit gibt, muss zuerst Frieden herrschen, ansonsten ist es nicht möglich.

Jeder von uns könnte sich fragen, wogegen wir uns wehren müssen, um eine Erhöhung des Verteidigungshaushaltes auf Kosten des Gesundheits- und Bildungswesens und des Sozialwesens etc. zu rechtfertigen, wenn es derzeit ein Nuklearpotential gibt, das den Planeten mehr als 10 mal zerstören kann. Es ist ein trügerisches, scheinheiliges und falsches Argument, das nur die

Aufstockung der Waffen und die wirtschaftlichen Gewinne, die damit erzielt werden, rechtfertigt, und die Angst der Bevölkerung verstärkt. Ich bezeichne mich selbst als Humanistin und habe den größten Teil meines Lebens als Krankenschwester gearbeitet, und dabei geholfen, die Gesundheit zu fördern, und mich um die Kranken zu kümmern. Ich bin eine Mutter, die ein Menschenkind auf die Welt gebracht hat, und wie alle Mütter wollen wir das Beste für unsere Kinder, wir wollen nicht, dass sie in sinnlosen Kriegen sterben, sondern dass sie sich voll und ganz als menschliche Wesen entfalten und ihre Fähigkeiten in den gemeinsamen Aufbau einbringen können.

Wir streben nach vollkommener Gesundheit. Wir streben danach, dass sich alle Menschen für das LEBEN in Großbuchstaben zusammenschließen. Wir streben nach einer gewaltfreien Welt, in der menschliche Vielfalt möglich ist. Deshalb verlangen wir von den Regierungen, nach anderen Wegen zu suchen als nach Kriegen, um ihre Konflikte zu lösen.

Wir sagen JA ZUM LEBEN !

Die Übersetzung aus dem Spanischen wurde von Doris Fischer vom ehrenamtlichen Pressenza-Übersetzungsteam erstellt. Wir suchen Freiwillige!