Eine 30 Meter lange Friedensfahne, Hände, die sie im Rhythmus der Flut bewegen, die sich in die Straßen der Hauptstadt ergießt, kleine Mädchen und Jungen, die unter ihr spielen, rennen und fröhlich schreien, Worte und Träume des Friedens.

Dies sind die Bilder und Klänge der Kundgebung vom letzten Samstag, die vom Netzwerk für Frieden und Abrüstung, CGIL, ANPI und vielen anderen Vereinigungen organisiert wurde und an der viele andere Bewegungen und Parteien teilnahmen, vom Forum des Betriebs für öffentliches Wasser bis zur Rifondazione Comunista (Kommunistische Neugründung), über Greenpeace, Legambiente, Emergency, Fridays for Future und die Arbeitenden und Erwerbstätigen von GKN.

Die stärkste, am meisten verbreitete, deutlichste Botschaft auf Gesichtern, auf fest zwischen den Fingern gehaltenen und in den Himmel gehobenen Plakaten, in gebrüllten Parolen, in Umarmungen und Liedern ist nur die eine: „Der Frieden wird nicht mit Bomben gemacht. Es ist Zeit für Frieden, es ist Zeit für Heilung.“

In den Lüften von Rom, die heute ganz und gar nicht mild sind, spürt man das Bedürfnis einer großen und starken Bewegung für Frieden, Abrüstung und gegen den Krieg.

Viele starke Stimmen aus der Bewegung, den Verbänden, den Gewerkschaften, der Politik erhoben sich, um das Nein zum Krieg und zur italienischen Militärhilfe zu bekräftigen.

Auch von der auf der Piazza Giovanni aufgebauten Bühne ertönen Aufrufe für Frieden und für Abrüstung, für Solidarität mit dem ukrainischen Volk und allen Völkern, die jeden Tag und in jedem Winkel der Welt Opfer von Kriegen werden.

„Die Menschen, Unterdrückte und Geknechtete, zahlen in allen Ecken der Erde für die Kriege der Imperialisten. Wir sind gegen Putin und gegen die NATO, aber wir sind auch gegen diejenigen im Parlament, die für den beschämenden Beschluss gestimmt haben, der unser Land zu Rüstungslieferungen verpflichtet hat. Italien lehnt den Krieg ab, wie es in Artikel 11 der Verfassung heißt.“ Dies sind die Worte von Maurizio Acerbo, Sekretär der Rifondazione Comunista, der das regenbogenfarbene Transparent ins Leben rief.

In Rom fand heute die Friedensbewegung wieder zu ihrer Stärke und ihrer Begeisterung zurück in der Umarmung der meist gerufenen Parolen: „ Frieden jetzt, Frieden jetzt“.

„Man schafft Frieden, indem man die Waffen niederlegt.“
„Nein zu Kriege, nein zur NATO.“
„Wir wollen atomare Abrüstung“.

Text von Elena Mazzoni, Fotos von Patrizia Cantatore, Cesare Dagliana, Elena Mazzoni, Franco Pilo.
Die Übersetzung aus dem Italienischen wurde von Doris Fischer vom ehrenamtlichen Pressenza-Übersetzungsteam erstellt. Wir suchen Freiwillige!