Auf dem Weg zum #GReferendum: Zurück in die Zukunft

03.07.2015 - Marianella Kloka

Dieser Artikel ist auch auf Englisch, Spanisch, Italienisch, Griechisch verfügbar.

Auf dem Weg zum #GReferendum: Zurück in die Zukunft

Während der Termin für das Referendum am 5. Juli näher rückt, bei dem entschieden werden soll, ob die europäischen Forderungen zur Weiterführung der Austeritätspolitik angenommen werden sollen oder nicht – einer Befragung, die immer mehr den eventuellen Ausstieg Griechenlands aus dem Euro betreffen zu scheint – , erzählt uns unsere Korrespondentin Marianella Kloka aus Athen, wie sich das Leben inmitten einer ausgewachsenen Bankenkrise anfühlt (die griechische Version ist weiter unten zu finden).

Vierter Teil

Ich befinde mich inmitten einer unbekannten Menschenmenge, einem weitläufigen Korridor, in dem verschiedenen Exponate ausgestellt sind. Es scheint fast wie ein Museum. Alles ist sehr gepflegt, das Licht, die Tafeln mit den Erklärungen zu den Ausstellungsstücken…man spaziert durch die Ausstellung und verweilt ohne Eile vor dem, was einen interessiert. Alles ist sehr ruhig und Gespräche finden nur mit leiser Stimme statt.

Ich nähere mich dem Exponat Nr. 44 und lese: „Grenzmauer“. Eine Erfindung zum besseren Verständnis der unberührbaren Grenzen auf der Oberfläche dieser Erde, gebaut zu verschiedenen Zeitpunkten und in verschiedenen Orten. Dieses Stück ist Teil der Mauer von Evros, 12,5 km lang, erbaut im Jahre 2011. Militärisch bewacht (siehe auch Exponat Nr. 45) hat es die Anzahl der Menschen reduziert, die damals versuchten, aus der Kriegszone in Afghanistan (siehe Exponat Nr. 65) nach Europa zu fliehen, und so wurde stattdessen der Weg übers Meer gewählt. Die Anzahl der Opfer durch Ertrinken aufgrund des extrem schlechten Zustands der Boote, die zur Überfahrt benutzt wurden, hat sich verfünffacht. Der Großteil der Opfer kam in griechischen und italienischen Gewässern ums Leben. Nach diesen enormen Verlusten hat das europäische Parlament Referenden anberaumt und die Mauer für 2017 verboten. Es handelte sich um einen historisch wichtigen Moment, stellt er doch den Beginn einer kompletten Reform der europäischen Strategie zur Flüchtlingspolitik dar (siehe Exponat Nr. 66).

Exponat Nr. 49: Versteigerung: Ein Prozess, bei dem die Besitzgüter einer Person (Schuldner) öffentlich versteigert werden, sodass eine andere Person (Gläubiger) das Geld wiedererlangen kann, das sie verliehen hat und das der Schuldner aus finanziellen Gründen nicht mehr zurückzahlen konnte. Dieses spezifische Stück ist eine Wohnung, das Zuhause eines Menschen, für das er im Jahre 1998 einen Kredit bei einer Bank aufgenommen hatte (siehe Exponat Nr. 58), mit einer Laufzeit von 30 Jahren zu einem Zinssatz von 4,5% (siehe Exponat Nr. 51). Dieser Fall betrifft nur eines der Tausenden von Opfern der Bankenkrise von 2008, die Europa mit verheerenden Konsequenzen in den folgenden Jahren von 2009 bis 2017 getroffen hat.

Erstaunt frage ich eine Dame, wo wir uns befinden. Sie antwortet mir in einer Sprache, die ich noch nie gehört habe, und trotzdem verstehe ich: wir sind im Europäischen Museum für Vorgeschichte, in der Abteilung „Menschliche Tragödien“.

Das Klingeln meines Handys weckt mich auf: es ist mein lieber Cousin, den ich schon länger nicht gesehen habe, weil er zwölf Stunden am Tag arbeitet. Er besteht darauf, dass ich mit meinen Eltern spreche, um Geld für die Schulden der Familie zu sammeln, sodass er es direkt per Online-Banking ans Finanzamt zahlen kann. „Das ist die Gelegenheit, unser Geld dem Staat zu geben, und nicht den Banken. Hinterher schauen wir dann, wie wir das unter uns regeln“, sagt er zu mir. Ich starre ins Leere und frage mich, ob ich immer noch träume..

Derweil auf gesellschaftlicher Ebene:

Das Fernsehen und die sozialen Medien verbreiten Videos zum JA und zum NEIN. Die Nachrichten melden, dass der IWF einen 30 prozentigen Schuldenschnitt für Griechenland vorgeschlagen hat.

Gemäß der ersten Umfragen liegt das NEIN vorne (sogar trotz der geschlossenen Banken). Es scheint, dass die Menschen Ruhe bewahren.

In den sozialen Netzwerken finden sich weniger Posts als in den ersten drei Tagen. Es scheint, die Leute sind ein wenig müde geworden.

Ich erhalte auch weiterhin Nachrichten zu Solidaritätsbekundungen zum NEIN, die im Ausland stattfinden, ein Zeichen dafür, dass die wahre Dimension dieses Referendums erkannt wurde.

Übersetzung aus dem Englischen von Evelyn Rottengatter

Teil 1: Auf dem Weg zum #GReferendum
Teil 2: Auf dem Weg zum #Greferendum: Die Augen der Welt sind auf uns gerichtet
Teil 3: Auf dem Weg zum #Greferendum: Wörter fliegen wie die Schwerter
Teil 5: Auf dem Weg zum #GReferendum: Lächeln durch das “Schlüsselloch” des Universums
Teil 6: Auf dem Weg zum #Greferendum: Orange ist die Farbe der Inspiration


Οδεύοντας προς το δημοψήφισμα

Μέρος 4: Back to the future

Βρίσκομαι ανάμεσα σε ένα πλήθος από κόσμο που δεν γνωρίζω σε ένα σχετικά άνετο διάδρομο με εκθέματα στους τοίχους. Μοιάζει με Μουσείο. Είναι όλα προσεγμένα, το φως στο κάθε έκθεμα, οι επιγραφές… Ο κόσμος βαδίζει δίπλα μου και στέκεται χωρίς να βιάζεται σε όποιο έκθεμα του τραβά την προσοχή. Επικρατεί σχετική σιωπή. Οι όποιες συζητήσεις γίνονται χαμηλόφωνα.

Πλησιάζω το έκθεμα νούμερο 44. Διαβάζω. Διασυνοριακό τοίχος: εφεύρεση για την καλύτερη αναπαράσταση ενός νοητού συνόρου στην επιφάνεια της γης. Δημιουργήθηκαν σε διαφορετικούς τόπους και διαφορετικούς χρόνους. Το συγκεκριμένο κομμάτι είναι από το τείχος του Εύρου, 12,5χλμ, κατασκευής 2011. Κατά τη διάρκεια της δημιουργίας του και με την ανάλογη συνοριακή φύλαξη (δες έκθεμα 45) ανακόπηκε ο αριθμός των ανθρώπων που κατευθύνονταν προς την Ευρώπη από τις ζώνες του πολέμου στο Αφγανιστάν και προτιμήθηκε η θαλάσσια οδός. Οι πνιγμοί από τα κακής ποιότητας καράβια μεταφοράς πενταπλασιάστηκαν στα υδάτινα σύνορα της Ελλάδας και της Ιταλίας. Μετά από αυτές τις μαζικές απώλειες τα κοινοβούλια της Ευρώπης πραγματοποίησαν δημοψηφίσματα και κατήργησαν το συγκεκριμένο τείχος το 2017. Η κίνηση είναι ιστορικής σημασίας καθώς αποτέλεσε την αρχή για την επανεξέταση της προσφυγικής στρατηγικής της Ευρώπης.

Έκθεμα νούμερο 49. Auction: διαδικασία κατά την οποία περιουσιακά στοιχεία ενός ανθρώπου (οφειλέτη) πωλούνταν δημόσια, ώστε να εισπράξει ένας άλλος άνθρωπος (δανειστής) τα χρήματα που του έχει δανείσει καθώς εκείνος αδυνατούσε λόγω οικονομικών δυσκολιών. Το συγκεκριμένο κομμάτι είναι ένα διαμέρισμα, πρώτης κατοικίας ενός ανθρώπου, για την οποία δανείστηκε χρήματα από την τράπεζα (δες έκθεμα νούμερο 58) το 1998 με χρονικό εύρος επιστροφής 30 χρόνια και επιτόκιο (δες έκθεμα 51) 4,5% επί του συνολικού ποσού δανεισμού. Πρόκειται για μια από τις χιλιάδες περιπτώσεις των θυμάτων της οικονομικής κρίσης του 2008, που έπληξε δριμύτατα την Ευρώπη στην εξαετία 2009 – 2017.

Ρωτάω τη διπλανή μου να μου πει πού βρισκόμαστε. Μου απαντά σε γλώσσα που δεν έχω ξανακούσει αλλά παραδόξως καταλαβαίνω: στο Μουσείο Ευρωπαϊκής Προϊστορίας, στο τμήμα «Ανθρώπινες τραγωδίες».

Ξυπνάω από τον ήχο του κινητού μου. Είναι ένας ξάδερφός μου που αγαπάω πολύ αλλά έχω να τον δω και να τον ακούσω καιρό γιατί από όσο ξέρω δουλεύει κι αυτός καμιά δεκαριά ώρες τη μέρα. Με παροτρύνει να μιλήσω με τους γονείς μου και να συγκεντρώσω οφειλές στην εφορία γιατί προτίθεται να τις πληρώσει άμεσα με e-banking. «Ευκαιρία σήμερα να πάνε τα χρήματα στο κράτος και όχι στους τραπεζίτες και θα τα βρούμε εμείς», μου λέει. Κοιτάω με βλέμμα απλανές και αναρωτιέμαι μήπως ακόμα ονειρεύομαι…

Εν τω μεταξύ στο κοινωνικό επίπεδο:

Κυκλοφόρησαν τα βίντεο κλιπ του ΝΑΙ και του ΟΧΙ, παίζονται στην τηλεόραση και στα κοινωνικά μέσα.

Κυκλοφόρησε η είδηση ότι το ΔΝΤ προτείνει πλέον 30% κούρεμα του χρέους.

Οι πρώτες δημοσκοπήσεις δίνουν σαφές προβάδισμα στο ΟΧΙ (παρόλο που οι τράπεζες είναι κλειστές). Φαίνεται πως ο κόσμος κρατά την ψυχραιμία του.

Κόπασε ο ρυθμός με τον οποίο πόσταραν οι χρήστες των κοινωνικών μέσων ειδήσεις και σχόλια. Φαίνεται πως ο κόσμος κουράστηκε.

Λαμβάνω συνεχώς μηνύματα πρόσκλησης σε συγκεντρώσεις αλληλεγγύης υπέρ του ΟΧΙ από το εξωτερικό. Φαίνεται πως η διάσταση αυτού του δημοψηφίσματος γίνεται αντιληπτή.

Kategorien: Europa, Meinungen, Politik
Tags: , , , ,

Newsletter

Tragen Sie hier Ihre E-Mail-Adresse ein, um unseren täglichen Newsletter zu erhalten.


Dokumentarfilm ,,Das universelle Grundeinkommen, unser Recht zu leben‘‘

Der Anfang vom Ende der Atomwaffen

2. Weltmarsch fur Frieden und Gewaltfreiheit

App Pressenza

App Pressenza

Milagro Sala

Europäische Kreditinitiative

Europäische Kreditinitiative

Ich will abstimmen

Ich will abstimmen

International Campaign to Abolish Nuclear Weapons

International Campaign to Abolish Nuclear Weapons

Archive

Except where otherwise note, content on this site is licensed under a Creative Commons Attribution 4.0 International license.