Auf dem Weg zum #Greferendum: Die Augen der Welt sind auf uns gerichtet

01.07.2015 - Marianella Kloka

Dieser Artikel ist auch auf Englisch, Spanisch, Italienisch, Griechisch verfügbar.

Auf dem Weg zum #Greferendum: Die Augen der Welt sind auf uns gerichtet

Während der Countdown bis zum 5. Juli läuft, an dem das griechische Volk entscheidet die Forderungen nach mehr Einschränkungen anzunehmen oder nicht, geht es bei dem Referendum immer mehr darum im Euro zu bleiben oder nicht, erzählt unsere Korrespondentin Marianella Kloka uns ihre persönlichen Eindrücke von einem Leben mitten in einer Bankenkrise (die griechische Version ist weiter unten zu finden).

Teil 2: „Reisende werden gebeten auf ihre „persönlichen Habseligkeiten“ zu achten

Heute Morgen erwachte ich mit dem Gefühl die Augen der Welt seien in diesen Tagen auf uns gerichtet. Ich kochte einen Kaffee und dachte derweil, dass irgendwo auf der Welt interessante Dinge passieren müssen. Vielleicht ist irgendein Wissenschaftler gerade dabei etwas sehr wichtiges zu entdecken oder ein verrottetes Boot mit Flüchtlingen schlittert irgendwo im Mittelmeer auf Italien zu. Ein Kind spricht sein erstes Wort, jemand schafft es sein Haus vor der Zwangsversteigerung zu retten. Aber aus irgendeinem Grund richtet sich die Weltaufmerksamkeit auf uns.

In der U-Bahn, auf der Arbeit und bei allem was ich heute getan habe, dachte ich mit gemischten Gefühlen darüber nach. Einerseits gibt es mir Kraft, denn in diesem historischen Moment kann ich das gemeinsame Atmen (Atem anhalten) von Millionen Menschen spüren. Ich fühle wie ihre Energie mich auffordert das Richtige zu tun, die Leute wichtiger als die Banken zu sehen und zu zeigen, dass Griechenland nicht nur Sokrates, Plato, die Venus von Milo, das Pantheon, Delphi…. ist, sondern das Griechenland lebt, mit seinen eigenen „persönlichen Habseligkeiten“ und dass es Inspiration in seiner Geschichte findet – aus den Meilensteinen der Entstehungsgeschichte – und dass es eine klare Botschaft vermittelt: Nein zu den „Institutionen“ oder zur Europäischen Zentralbank. Denn es kann sein, dass es dies alles morgen nicht mehr geben wird, aber eine höhere Bestimmung der Menschheit wird immer da sein.

In anderen Momenten lasse ich im Laufe des Tages die Schultern hängen. Das Gewicht ist zu groß. Liegt es an uns das zu tun? Eine Handvoll Leute? In den letzten Jahren wurde immer wieder von einem kleinen Experiment mit Griechenland gesprochen, weil wir so wenige und so einfach zu manipulieren sind. In Spanien sind die sozialen Bewegungen vereint und stark. Die Reaktion wird von dort kommen. Wer sind wir schon? Wir wurden von den Straßen gescheucht und brutal mit Tränengas attackiert. Wir sind wieder frustriert nach Hause gegangen und haben versucht unsere Augen auszuwaschen, etwas zu essen und uns auszuruhen.

Wir?
Können wir das?

Währenddessen auf gesellschaftlicher Ebene:

Für diejenigen von uns, die immer noch einen Job haben, war es ein ganz normaler Tag. Die Regierung hat mitgeteilt die öffentlichen Verkehrsmittel könne man bis zum Referendum gratis nutzen. Danach werden nur noch die Arbeitslosen gratis fahren können.

Es gab eine Ankündigung – mehr noch eine Warnung – vom Arbeitsministers, an die Arbeitgeber gerichtet: es darf keine Verzögerung bei den Lohnzahlungen geben.

Heute gab es seine Demonstration von Leuten, die wollen, dass die Vorschläge der “Institutionen” verwirklicht werden.

Stimmt es wirklich, dass Puerto Rico heute bekannt gegeben hat kurz vor dem Bankrott zu stehen? Es scheint niemanden zu interessieren. Die großen Medien haben einen Countdown eingerichtet, wie CNN, die haben auch einen Countdown für den Zeitpunkt an dem Griechenland den Bankrott erklärt laufen. Eine „Show“ bis zum letzten Moment.

Kannibalismus!

Übersetzung aus dem Englischen von Marita Simon

Teil 1: Auf dem Weg zum #GReferendum
Teil 3: Auf dem Weg zum #Greferendum: Wörter fliegen wie die Schwerter
Teil 4: Auf dem Weg zum #GReferendum: Zurück in die Zukunft
Teil 5: Auf dem Weg zum #GReferendum: Lächeln durch das “Schlüsselloch” des Universums
Teil 6: Auf dem Weg zum #Greferendum: Orange ist die Farbe der Inspiration


Οδεύοντας προς το δημοψήφισμα

Μέρος 2: Παρακαλούνται οι επιβάτες να προσέχουν τα «προσωπικά τους αντικείμενα»

Ξύπνησα με την αίσθηση ότι τα μάτια του κόσμου είναι αυτή την περίοδο στραμμένα πάνω μας. Έβαλα καφέ και όσο ψηνόταν ο ελληνικός σκεφτόμουν ότι κάπου στον κόσμο συμβαίνουν επίσης τρομερά πράγματα. Ένας επιστήμονας βρίσκεται ένα βήμα πριν από μια σημαντική εφεύρεση. Ένα σαπιοκάραβο γεμάτο πρόσφυγες πλέει απελπισμένα στη Μεσόγειο προς τις ακτές της Ισπανίας. Ένα παιδί λέει την πρώτη του λέξη. Κάποιος γλυτώνει το σπίτι του από πλειστηριασμό. Για κάποιο λόγο όμως εγώ νιώθω την προσοχή του πλανήτη εδώ. Στο μετρό, στη δουλειά, σε κάθε πράγμα που έκανα σήμερα η σκέψη αυτή μου προκάλεσε ανάμεικτα συναισθήματα. Μου έδωσε δύναμη γιατί σε μια τόσο ιστορική στιγμή νιώθω (κομμένη) την ανάσα εκατομμυρίων ανθρώπων. Νιώθω την ενέργειά τους να με καλεί να κάνω το σωστό. Να με προτρέπει να βάλω τους ανθρώπους πάνω από τις τράπεζες και να δείξω ότι η Ελλάδα δεν είναι μόνο Σωκράτης, Πλάτωνας, Αφροδίτη της Μήλου, Παρθενώνας, Δελφοί, Αντιγόνη, Ελευσίνια Μυστήρια, Ασκληπιείο… είναι ζωντανή σήμερα, έχει τα δικά της «προσωπικά αντικείμενα». Αντλεί έμπνευση από την ιστορία και τις κομβικές της στιγμές δημιουργίας και δίνει σαφές μήνυμα. Όχι στους Θεσμούς και την Ευρωπαϊκή Κεντρική Τράπεζα που είναι πεπερασμένες έννοιες και όσο και να φαντάζουν σήμερα κυρίαρχες, αύριο δεν θα υπάρχουν καν. Μήνυμα στο Μέγιστο Πεπρωμένο της ανθρωπότητας. Πρωτογενές πλεόνασμα για το παγκόσμιο χωριό. Μερικές φορές όμως οι ώμοι λυγίζουν. Το βάρος είναι πολύ μεγάλο. Εμείς; Μια χούφτα άνθρωποι; Που όλες οι εξηγήσεις των τελευταίων ετών έλεγαν ότι το πείραμα γίνεται πάνω μας γιατί είμαστε λίγοι και άρα εύκολα θα χειραγωγηθούμε; Μα είπαμε ότι η Ισπανία έχει τα κοινωνικά κινήματα, ενωμένα και δυνατά. Από εκεί θα έρθει η αντίδραση. Εμείς τι έχουμε; Μας διώξανε από την Πλατεία και σκορπίσαμε. Μας έπηξαν στο δακρυγόνο και γυρίσαμε με τα χέρια κατεβασμένα στα σπίτια, να πλύνουμε τα μάτια, να φάμε κάτι, να ξεκουραστούμε. Εμείς; Μπορούμε; Εν τω μεταξύ στο κοινωνικό επίπεδο: Όσοι έχουμε ακόμα δουλειές πήγαμε και σήμερα κανονικά. Βγήκε ανακοίνωση από την κυβέρνηση για την ελεύθερη διέλευση στα μέσα μαζικής μεταφοράς μέχρι και το δημοψήφισμα. Μετά θα συνεχίσει η ελεύθερη διέλευση αποκλειστικά και μόνο για τους άνεργους. Βγήκε ανακοίνωση – προειδοποίηση από το Υπουργείο Εργασίας προς την εργοδοσία: οι μισθοί θα καταβληθούν κανονικά όπως κάθε μήνα. Σήμερα είχαμε τη συγκέντρωση όσων θέλουν να υιοθετηθεί η λύση των Θεσμών. Αλήθεια σήμερα ανακοίνωσε ότι είναι ένα βήμα πριν την χρεωκοπία το Πουέρτο Ρίκο; Κανείς δεν ασχολήθηκε. Εδώ τα μεγάλα ελληνικά ΜΜΕ καθώς και το CNN έβαλαν χρονόμετρο στις εκπομπές και μετράνε αντίστροφα προς τη στιγμή που θα κηρύξει πτώχευση η Ελλάδα. «Υπερθέαμα» μέχρι το τελευταίο δευτερόλεπτο. Καννιβαλισμός.

Kategorien: Europa, Meinungen, Politik, Wirtschaft
Tags: , , , ,

Newsletter

Tragen Sie hier Ihre E-Mail-Adresse ein, um unseren täglichen Newsletter zu erhalten.


Dokumentarfilm ,,Das universelle Grundeinkommen, unser Recht zu leben‘‘

Der Anfang vom Ende der Atomwaffen

2. Weltmarsch fur Frieden und Gewaltfreiheit

App Pressenza

App Pressenza

Milagro Sala

Europäische Kreditinitiative

Europäische Kreditinitiative

Ich will abstimmen

Ich will abstimmen

International Campaign to Abolish Nuclear Weapons

International Campaign to Abolish Nuclear Weapons

Archive

Except where otherwise note, content on this site is licensed under a Creative Commons Attribution 4.0 International license.