Auf dem Weg zum #Greferendum: Wörter fliegen wie die Schwerter

02.07.2015 - Marianella Kloka

Dieser Artikel ist auch auf Englisch, Spanisch, Italienisch, Griechisch verfügbar.

Auf dem Weg zum #Greferendum: Wörter fliegen wie die Schwerter

Während der Countdown bis zum 5. Juli läuft, an dem das griechische Volk entscheidet die Forderungen nach mehr Einschränkungen anzunehmen oder nicht – geht es bei dem Referendum immer mehr darum im Euro zu bleiben oder nicht – erzählt unsere Korrespondentin Marianella Kloka uns ihre persönlichen Eindrücke von einem Leben mitten in einer Bankenkrise (die griechische Version ist weiter unten zu finden).

Teil 3: Ich stimme nicht überein mit dem was du sagst, aber ich kämpfe bis in den Tod für dein Recht es sagen zu dürfen.*

Es ist erst der dritte Tag dieser anstrengenden Woche und ich habe schon das Gefühl genauso viel erlebt zu haben wie in allen anderen Wahlzeiten zusammengenommen. Ich dachte die Zeit mit der meisten Gewalt wäre die vor den letzten Wahlen gewesen, aber dem ist nicht so! Es sind erst drei Tage und ein paar Stunden seit Ankündigung der Bankenschließungen vergangen und ich fühle mich wie im Januar als ein Ende dieser Zerreißprobe nicht abzusehen war. Wie auch immer, jetzt ist es noch schlimmer. Ich versuche es zu erklären: 1. Vorfall:  Ich rufe einen Freund an, um mich mit ihm zum Essen für nächste Woche zu verabreden. Er fragt mich wie ich mich fühle, weil ich sehr kalt wirke. Ich erkläre es ihm, aber es frustriert ihn und er fragt mich, ob ich denn nie wieder außer Landes reisen möchte, denn das wird nicht mehr möglich sein, wenn das Referendum am Sonntag mit NEIN abschließt. Genervt von dieser Paranoia antworte ich ihm zynisch: „Ich bin so viel vor und nach „Schengen“ gereist, es ist mir egal und ich glaube auch nicht das es nicht mehr möglich sein wird“. Wir waren dann fast nicht mehr in der Lage uns zum Essen zu verabreden…. 2. Vorfall: Ich habe den Slogan gepostet: „geschlossene Banken, Zeit unsere Herzen zu öffnen“. Sowas wie ein militantes Statement, wie „Wähle NEIN am Sonntag“. Ein Freund und Mitstreiter von mir bat mich an die ganzen Herzpatienten zu denken, die jetzt ihre Medikamente nicht kriegen. Ich habe das Statement verteidigt, hatte danach aber eine Stunde Kopfschmerzen.

In fast jedem Land, in dem das lateinische Alphabet verwendet wird, versteht jeder was mit „Dialog“ gemeint ist. In meinem Land jedoch bin ich dieser Tage umgeben von, im wahrsten Sinne des Wortes, unerwarteten Reflexen. Wir befinden uns nicht in einem Dialog, um zu verstehen wie andere denken, um die Gründe oder sogar die Ängste zu verstehen, die jemand anderen dazu bringen einen anderen Gesichtspunkt, als den eigenen einzunehmen.

Wir befinden uns (gleichzeitig) in Verteidigung. Angriff und Gegenangriff, Wörter fliegen wie die Schwerter, Tweets, Telefongespräche und persönliche Diskussionen. „Ich interessiere mich nicht für das was du tust, was ich denke ist das einzig richtige, das du tun kannst“. Die „Heimat der Demokratie“ ist nicht geschult für ein Referendum. Wir brauchen nicht nur dieses Referendum am Sonntag, wir brauchen viele Referenden an vielen Sonntagen. Ein Freund von mir** fragt auf Facebook wann wählen gefährlich wird.

Wenn das Ergebnis verfälscht wird

Wenn das Ergebnis nicht respektiert wird

Wenn es keine Wahlen gibt

Währendessen auf gesellschaftlicher Ebene: 

Ein gefälschtes Dokument wurde sogar von den vertrauenswürdigen Presseagenturen herausgegeben, worin steht Tsipras habe JA zu allen Forderungen gesagt. Und ich beschäftige mich mit unserem Dialog… Der Premierminister war ruhig und entschieden, als er sich an das Volk wandte, er will immer noch das Referendum. Mal sehen, werden wir es tatsächlich erleben?

Das Innenministerium hat verlautbaren lassen, dass die Sozialleistungen für Mai – Juni 2015 reibungslos ausbezahlt werden.

Der „Zeitungsjunge“ in meiner Nachbarschaft „versteckte“ Zeitungen an seinem Stand, da ihn die Situation vor seiner Verkaufsstelle an Szenen von Omonia in den 80er Jahren erinnert, wo die Menschen über Politik miteinander stritten.

* Ein Zitat, das oft Voltaire zugeschrieben wird aber tatsächlich aus dem Buch „Die Freunde Voltaires“ von Evelyn Beatrice Hall stammt.
** Sofia Raptopoulou

Übersetzung aus dem Englischen von Marita Simon

Teil 1: Auf dem Weg zum #GReferendum
Teil 2: Auf dem Weg zum #Greferendum: Die Augen der Welt sind auf uns gerichtet
Teil 4: Auf dem Weg zum #GReferendum: Zurück in die Zukunft
Teil 5: Auf dem Weg zum #GReferendum: Lächeln durch das “Schlüsselloch” des Universums
Teil 6: Auf dem Weg zum #Greferendum: Orange ist die Farbe der Inspiration


Οδεύοντας προς το δημοψήφισμα

Μέρος 3: Διαφωνώ μαζί σου αλλά θα υπερασπιστώ με τη ζωή μου το δικαίωμά σου να λες την άποψή σου*

Τρίτη μέρα αυτής της εξαντλητικής εβδομάδας, νιώθω ήδη σαν να έχω καταπιεί όλο τον εκλογικό μήνα των περασμένων εκλογών. Έξι μήνες πριν έζησα τη βιαιότερη εμπειρία σε προεκλογική περίοδο. Σήμερα, μόλις 3 μέρες και κάτι ώρες από την ανακοίνωση της αργίας των τραπεζών, νιώθω όπως τις τελευταίες ώρες του Γενάρη που δεν έβλεπα τη στιγμή να τελειώσει αυτό το μαρτύριο. Εκείνη ήταν η βιαιότερη εμπειρία μέχρι τη σημερινή. Μπορούμε ακόμα χειρότερα. Εξηγούμαι: Επεισόδιο 1. Τηλεφωνική επικοινωνία με φίλο, κανονίζουμε να φάμε την ερχόμενη εβδομάδα. Με ρωτά πώς είμαι γιατί με ακούει, λέει ψύχραιμη. Του εξηγώ. Γίνεται έξαλλος και με ρωτά αν δεν επιθυμώ να ταξιδέψω ποτέ ξανά στη ζωή μου, γιατί αυτό θα συμβεί αν η Κυριακή δείξει ΟΧΙ. Ενοχλούμαι με την παράνοια και κυνικά απαντώ: έχω ταξιδέψει τόσο πολύ και πριν και μετά την Shengen που δεν με νοιάζει ακόμα κι αυτό να συμβεί. Άσε που δεν το νομίζω. Με το ζόρι κλείσαμε μέρα και ώρα δείπνου… Επεισόδιο 2. Αναρτώ το σύνθημα «έκλεισαν οι τράπεζες, καιρός να ανοίξουν οι καρδιές». Ούτε καν ένα του τύπου «την Κυριακή ψηφίζω ΟΧΙ». Φίλος και συναγωνιστής ετών μου γράφει να το πω αυτό στους δεκάδες καρδιοπαθείς όταν με ρωτήσουν για τα φάρμακά τους. Απαντώ με καθησυχαστική ανακοίνωση αλλά μένω με πονοκέφαλο για την επόμενη ώρα. Σχεδόν σε κάθε χώρα με λατινικό αλφάβητο αν πω τη λέξη διάλογος, γίνεται κατανοητό γιατί πράγμα μιλάω. Αυτές τις μέρες όμως με κυκλώνουν ξένα – ως προς την ουσία της λέξης – αντανακλαστικά. Δεν βρίσκομαι σε διάλογο για να καταλάβω τη σκέψη του άλλου, για να κατανοήσω τους λόγους ή ακόμα και τους φόβους που τον φέρνουν να υιοθετεί μια άποψη, ακόμα κι αν είναι διαφορετική από τη δική μου. Παίζουμε άμυνα, επίθεση ή αντεπίθεση και τα λόγια πετάγονται σα σπαθιά στα sms, στα tweets, στα τηλέφωνα, στις προσωπικές συζητήσεις. Δεν με ενδιαφέρει τι σκέφτεσαι, με ενδιαφέρει να κάνεις αυτό που σκέφτομαι εγώ. Το σωστό. Ο λαός της δημοκρατίας είναι απαίδευτος στο δημοψήφισμα. Δεν έχει ανάγκη το δημοψήφισμα της Κυριακής, έχει ανάγκη πολλά δημοψηφίσματα τις Κυριακές. Ρωτά μια φίλη στο διαδίκτυο: Πότε οι ψηφοφορίες είναι επικίνδυνες;

  1. όταν αλλοιώνεται το αποτέλεσμα
  2. όταν δεν γίνεται σεβαστό το αποτέλεσμα
  3. όταν δεν υπάρχουν ψηφοφορίες

Εν τω μεταξύ στο κοινωνικό επίπεδο:

Κυκλοφόρησε λίγο μετά το μεσημέρι και μάλιστα από «σοβαρά» ειδησεογραφικά πρακτορεία ότι ο Τσίπρας είπε σε όλα ΝΑΙ, με επίσημο έγγραφο διαστρεβλωμένο. Μετά μουρμουρίζω εγώ για το διάλογο μεταξύ μας. Ο Πρωθυπουργός παρουσιάστηκε ήρεμος και αποφασιστικός στο διάγγελμά του, φαίνεται να πηγαίνουμε ολοταχώς προς δημοψήφισμα. Για να δούμε, θα το ζήσουμε πραγματικά; Το Υπουργείο Εσωτερικών έβγαλε ανακοίνωση για την ομαλή καταβολή των προνοιακών επιδομάτων Μαίου – Ιουνίου 2015. Ο εφημεριδοπώλης κοντά στη δουλειά μου έβγαλε τις εφημερίδες από το περίπτερό του γιατί μπροστά το περίπτερό του θύμιζε σκηνές της δεκαετίας του 80 στην Ομόνοια, που μάλωναν για τα πολιτικά. *credits: Βολταίρος ** credits: Sofia Raptopoulou

Kategorien: Europa, Meinungen, Politik
Tags: , , ,

Newsletter

Tragen Sie hier Ihre E-Mail-Adresse ein, um unseren täglichen Newsletter zu erhalten.


Dokumentarfilm ,,Das universelle Grundeinkommen, unser Recht zu leben‘‘

Der Anfang vom Ende der Atomwaffen

2. Weltmarsch fur Frieden und Gewaltfreiheit

App Pressenza

App Pressenza

Milagro Sala

Europäische Kreditinitiative

Europäische Kreditinitiative

Ich will abstimmen

Ich will abstimmen

International Campaign to Abolish Nuclear Weapons

International Campaign to Abolish Nuclear Weapons

Archive

Except where otherwise note, content on this site is licensed under a Creative Commons Attribution 4.0 International license.