Post-Kolonialismus

DOCUMENTA Kassel – eine Stimme der Kultur

Seit 1955 setzen Kunstausstellungen in Essen Zeichen für Entwicklungsrichtungen in der Kultur; für Deutschland und die Welt. Die Kunstschau wird gewöhnlich alle 5 Jahres jeweils über Einhundert Tage veranstaltet. Objekt sind Darstellungen kultureller Tendenzen des modernen Lebens; abstrakte Kunst, Pop…

Die rebellische Saat

Die Gewalt gegen indigene Völker hat sie nur stärker gemacht. In ganz Amerika, aber auch im Rest der Welt, haben die Schikanen und die kriminelle Gewalt gegen indigene Gemeinschaften, die sich der Invasion ihrer Territorien nicht beugen, Millionen unschuldiger Opfer…

Kolonialzeiten, Kriege? Der aktuelle Imperativ lautet Frieden!

Die Ausstattung des Humboldt-Forums im früheren Berliner Kaiserschloss mit Kulturgütern aus ehemaligen Kolonien ruft Proteste hervor, die bis in die oberen Etagen der Gesellschaft endlich Unruhe auslösen. Ein Teil der Exponate wurde in der Kolonialzeit geraubt, erpresst oder zu unfairen…

Unvollständiger Versuch, Chinas Entwicklung zu verstehen

Der erzwungene Abfluss der Geld- und Landeswerte in den Zeiten der etwa 100-jährigen halbkolonialen Abhängigkeit verursachte für China ein historisches Trauma. Am ärgsten gelitten hatte der Bauernstand, gepresst von kaiserlichen Steuereintreibern und später von ausländischen „money makers“. Der zweimalige bewaffnete…

Afrika, ein Kontinent als Beute: Marokko, ein Armenhaus von der EU produziert

Marokko konnte seine Unabhängigkeit lange behaupten, verlor seine Souveränität aber 1912 im Vertrag von Fès. Das Land, aus dem Klaus Hecker in seinem Podcast „Afrika, ein Kontinent als Beute“ berichtet, wurde von den Kolonialmächten Spanien und Frankreich aufgeteilt. Es entstanden…

Alternative Planungen – China und andere Länder

Planungsmodelle für Volkswirtschaften haben sich über historische Epochen entwickelt. Die Planungen der Wehranlagen, Wege, Häfen sowie die Kameralistik (Ein- und Ausgaben) im Feudalismus gehörten zu den Anfängen. Die ältesten Handlungen des Staates waren Festlegungen zur Steuerzahlung. Sie dauern bis zur…

Chinas Weg zum Sozialismus eigener Prägung

Seit dem Parteitag der Öffnung 1978 sahen viele wirtschaftswissenschaftlich Unkundige die Volksrepublik China zum Kapitalismus abdriften. Selbst linke Ökonomen und Akademiker. Sie glaubten vorschnell in China einen Staatskapitalismus zu erkennen (s. OXI/Neues Deutschland 10/ 2019). Ihre Meinung machten sie daran…

Die Ideale von Zapata, Sandino, Marti, Castro und Chávez leben!

Am 24. Juli des Jahres trafen sich die Außenminister des latein- und mittelamerikanischen Staatenverbundes CELAC in Nicaragua. Anlass war die Wiederkehr des Geburtstages von Simon Bolivar, dessen Vision nach der Beendigung des Kolonialismus ein geeintes Lateinamerika vorhersah. Die Vertreter der…

Die Rebellion der lateinamerikanischen Völker und die Zukunft

Der historische Sieg von Pedro Castillo als gewählten Präsidenten von Peru stärkt in geopolitischer Hinsicht den Flügel der progressiven und linksgerichteten Regierungen und die Maßnahmen der regionalen Eingliederung auf dem Kontinent in souveräner und solidarischer Art. Abgesehen von der heftigen…

Armut in Süd- und Nordamerika

Armutsverhältnisse sollten im rohstoffreichen Teil im Süden des Kontinents ein Widerspruch in sich sein. Erklärbar ist die menschenunwürdige Lage vor allem aus der kolonialen Vergangenheit und den nachfolgenden kapitalistischen Verhältnissen. Die Messung der Armut erfolgt in Amerika, ähnlich wie in…

1 2