Javier Tolcachier

Javier Tolcachier ist Forscher am Zentrum für Humanistische Studien in Córdoba, Argentinien, und Korrespondent der internationalen Nachrichtenagentur Pressenza. javiertolcachier@disroot.org Twitter: @jtolcachier

2. Oktober – von Gandhi zu Lula

Am 2. Oktober steht vor dem brasilianischen Volk eine Herausforderung mit enormen Auswirkungen. An diesem Tag wird die Bevölkerung über einen erheblichen Teil ihrer unmittelbaren Zukunft an der Wahlurne entscheiden, indem sie mit der Exekutive diejenigen wählen werden, die den…

Die neue Regierung in Kolumbien hat ihr Amt angetreten – eine große Chance für den Frieden

John Lennons berühmtes Lied „Give peace a chance“ ist seit seiner Aufnahme im Jahr 1969 um die Welt gegangen und wurde von Millionen von Menschen als Hymne für den Frieden gesungen. In Kolumbien würde der Tod noch jahrzehntelang wüten, selbst…

Der Untergang der anderen Hälfte der Welt

Am 9. November 1989 wurde die Welt erschüttert. Mit dem Fall der Berliner Mauer fiel der Vorhang für den sowjetischen Versuch. Der Block der osteuropäischen Nationen, der mit Licht und Schatten einen zentralistischen Sozialismus kultiviert hatte, löste sich auf. Auf…

Ecuador: Die Gespenster des Landesstreiks

Nach 18-tägigen Mobilisierungen in ganz Ecuador, die ihr letztes Epizentrum in Quito hatten, unterzeichneten die indigenen Organisationen eine Vereinbarung mit der nationalen Regierung und beendeten damit die „erste Phase“ des Streiks, wie sie es nannten. Nun gilt eine Frist von…

Digitale Technologie und Bildung: soziale Notwendigkeit oder Business as usual?

Bevor wir versuchen, eine Antwort auf die Frage zu geben, wie eine mögliche Digitalisierungsagenda aussehen könnte, um das Menschenrecht auf Bildung zu garantieren, und um auf das spezifische Thema der Beziehung zwischen digitalen Technologien und Bildung einzugehen, ist es notwendig,…

In beeindruckender Demonstration aktiver Gewaltfreiheit fordert das sri-lankische Volk den Rücktritt des Präsidenten

«Wahrscheinlich die anständigste, friedlichste Demonstration, die ich je gesehen habe. Keine Müllberge. Sauber gehalten. Gut erzogen. Keine Betrunkenen, Verrückten, Diebe oder sogar Raucher. Reichlich kostenloses Essen und Getränke von freundlichen Menschen verteilt. Sogar die Lager werden geordnet errichtet. Einige Geistliche…

Gutes Zeichen: Waffenstillstand im Jemen hält

Der Waffenstillstand, der im bewaffneten Konflikt im Jemen zwischen der saudischen Koalition und den regierenden Huthi-Streitkräften vereinbart wurde, geht nun in seine dritte Woche. Die von den Vereinten Nationen vermittelte Einstellung der Feindseligkeiten, die ursprünglich mindestens zwei Monate dauern sollte,…

Die Blockade Kubas ist ein 60 Jahre andauernder Akt der Brutalität und des Anti-Humanismus

Vom 2. bis zum 3. April fand ein 24-stündiger Marathon in den virtuellen Medien statt, um Solidarität mit der kubanischen Bevölkerung zu zeigen und eine sofortige Aufhebung der Blockade der USA gegen Kuba zu fordern – einer Aggression, die 1962…

Kriege beginnen nicht erst wenn Schüsse fallen

Jeder Krieg ist eine Katastrophe und unzeitgemäß. Es gibt keinen Grund, der die Zerstörung von Menschenleben rechtfertigt. Doch ein Krieg beginnt nicht erst, wenn Schüsse fallen, sondern schon lange zuvor. Krieg beginnt, wenn astronomische Summen für Kriegshaushalte ausgegeben werden, anstatt…

Eine Strategie gegen Spaltung und Desillusionierung

„Die Utopie liegt am Horizont. Ich gehe zwei Schritte, sie bewegt sich zwei Schritte weg und der Horizont zieht zehn Schritte weiter. Wozu ist eine Utopie also gut? Sie ist genau dafür da – um voranzukommen.“ Dieser berühmte Satz von…

1 2 3