Javier Tolcachier

Javier Tolcachier ist Forscher am Zentrum für Humanistische Studien in Córdoba, Argentinien, und Korrespondent der internationalen Nachrichtenagentur Pressenza. javiertolcachier@disroot.org Twitter: @jtolcachier

Digitale Technologie und Bildung: soziale Notwendigkeit oder Business as usual?

Bevor wir versuchen, eine Antwort auf die Frage zu geben, wie eine mögliche Digitalisierungsagenda aussehen könnte, um das Menschenrecht auf Bildung zu garantieren, und um auf das spezifische Thema der Beziehung zwischen digitalen Technologien und Bildung einzugehen, ist es notwendig,…

In beeindruckender Demonstration aktiver Gewaltfreiheit fordert das sri-lankische Volk den Rücktritt des Präsidenten

«Wahrscheinlich die anständigste, friedlichste Demonstration, die ich je gesehen habe. Keine Müllberge. Sauber gehalten. Gut erzogen. Keine Betrunkenen, Verrückten, Diebe oder sogar Raucher. Reichlich kostenloses Essen und Getränke von freundlichen Menschen verteilt. Sogar die Lager werden geordnet errichtet. Einige Geistliche…

Gutes Zeichen: Waffenstillstand im Jemen hält

Der Waffenstillstand, der im bewaffneten Konflikt im Jemen zwischen der saudischen Koalition und den regierenden Huthi-Streitkräften vereinbart wurde, geht nun in seine dritte Woche. Die von den Vereinten Nationen vermittelte Einstellung der Feindseligkeiten, die ursprünglich mindestens zwei Monate dauern sollte,…

Die Blockade Kubas ist ein 60 Jahre andauernder Akt der Brutalität und des Anti-Humanismus

Vom 2. bis zum 3. April fand ein 24-stündiger Marathon in den virtuellen Medien statt, um Solidarität mit der kubanischen Bevölkerung zu zeigen und eine sofortige Aufhebung der Blockade der USA gegen Kuba zu fordern – einer Aggression, die 1962…

Kriege beginnen nicht erst wenn Schüsse fallen

Jeder Krieg ist eine Katastrophe und unzeitgemäß. Es gibt keinen Grund, der die Zerstörung von Menschenleben rechtfertigt. Doch ein Krieg beginnt nicht erst, wenn Schüsse fallen, sondern schon lange zuvor. Krieg beginnt, wenn astronomische Summen für Kriegshaushalte ausgegeben werden, anstatt…

Eine Strategie gegen Spaltung und Desillusionierung

„Die Utopie liegt am Horizont. Ich gehe zwei Schritte, sie bewegt sich zwei Schritte weg und der Horizont zieht zehn Schritte weiter. Wozu ist eine Utopie also gut? Sie ist genau dafür da – um voranzukommen.“ Dieser berühmte Satz von…

Für ein Internet mit Rechten

Es ist wichtig, genauer zu analysieren, welche Absichten und Prozesse der Einführung des derzeitigen techno-digitalen Modells zugrunde liegen, welche Auswirkungen es hat und wie seine Zukunft aussehen könnte. Es besteht kein Zweifel daran, dass wir uns in einem Zeitalter der…

Die Rebellion der lateinamerikanischen Völker und die Zukunft

Der historische Sieg von Pedro Castillo als gewählten Präsidenten von Peru stärkt in geopolitischer Hinsicht den Flügel der progressiven und linksgerichteten Regierungen und die Maßnahmen der regionalen Eingliederung auf dem Kontinent in souveräner und solidarischer Art. Abgesehen von der heftigen…

Digitale Unternehmensplattformen: Die Zensur als Programm

Es ist notwendig, diese digitalen Unternehmen als hyperkonzentrierte Mächte zu betrachten, die entweder den freien Ideenfluss verhindern oder erschweren, vor allem von solchen Ideen, die weder die kapitalistische Ordnung noch den Profitfaktor als Lebensmotivation fördern. Die Ausbreitung des Internets hat…

Ecuador vor einer Schwarz-Weiß-Wahl

In der Stichwahl in zweiter Runde am kommenden 11. April finden sich die Ecuadorianer*innen vor der Wahl, auf einen progressiven Kandidaten zu setzen oder vier Jahre lang eine Wirtschaftsregierung zu ertragen, die mit den Finanz- und Wirtschaftsmächten auf nationaler und…

1 2 3