Brasiliens Regenwald ist der größte der Welt – doch er wird immer kleiner: Erstmals seit Beginn der Aufzeichnungen wurden in einem Mai mehr als 1000 Quadratkilometer abgeholzt.

Unter dem populistischen Staatspräsidenten Jair Bolsonaro schreitet die Zerstörung des Regenwaldes in Brasilien weiter dramatisch voran: Allein im Mai wurden im dortigen Amazonasgebiet 1180 Quadratkilometer* abgeholzt, wie die jüngste Auswertung von Satellitenbildern des Nationalen Instituts für Weltraumforschung (Inpe) ergab.

Dies entspricht – im Vergleich zum Vorjahresmonat – eine Zunahme um gut 40 Prozent. Zudem war es der dritte monatliche Negativrekord in Folge. Zur besseren Einordnung: 1180 Quadratkilometer – das ist etwas mehr als die Gesamtfläche Hongkongs.

Besorgniserregende Tendenz

„Die vorläufigen Daten zur Abholzung verdeutlichen noch mehr, …………. weiter lesen

Der Originalartikel kann hier besucht werden