Mastodon

Mittelamerika

Eine Armee weißer Kittel: Über die medizinische Solidarität Kubas

Kuba engagiert sich mit Ärzten und medizinischem Personal in über 60 Ländern der Erde. Die Armee der weißen Kittel kämpfte schon in Westafrika gegen das Ebolavirus, gegen die Folgen von Naturkatastrophen auf Haiti und besiegte im eigenen Land die Mutter-Kind-Übertragung von HIV.…

Nachrichtenagentur indigener Frauen in Mexiko gegründet

Von Serena Pongratz amerika21 Frauen aus indigenen und afrikanisch-stämmigen Gemeinden Mexikos haben die Nachrichtenagentur Agencia de Noticias de Mujeres (Notimia) gegründet, deren Schwerpunkt auf den Aktivitäten der Gemeinden liegt und die Frauen selbst zu Wort kommen lassen will. Zum jetzigen…

Honduras: Berta ist nicht gestorben, sie hat sich multipliziert

„Berta no murió, se multiplicó“ – mit diesen oder ähnlichen Worten wird in diesen Tagen überall in Lateinamerika der Umweltaktivistin und Bürgerrechtskämpferin Berta Cáceres gedacht, die vor einem Jahr, in der Nacht zum 3. März 2016, in ihrem Haus in…

Mexiko: drei indigene Frauen als unschuldig anerkannt

Aus Mexiko kommt eine gute und wichtige Nachricht: Am Dienstag, 21. Februar, wird die Staatsanwaltschaft der Republik das Urteil der offiziellen Anerkennung der Unschuld dreier indigener Frauen verkünden, Jacinta Francisco Marcial (auf dem Foto), Alberta Alcántara Juan und Teresa González…

Wenn Frauen ihre Geschichten teilen, verstehen sie, dass sie nicht allein sind

Pro Mosaik spricht mit Simone Leid von WomenSpeak, eine Initiative, die Frauen in Trinidad und Tobago und in der Karibik ermutigt, von ihren eigenen Erfahrungen über die Diskriminierung zu Hause, auf der Arbeit und in der Öffentlichkeit zu erzählen, um sich…

Fidel Castro ist tot: Der Comandante hat das Wort!

Fidél Castro ist gestorben. Der kommunistische Revolutionsführer, der Kuba mit seiner Guerilla 1959 von der Diktatur Fulgencio Batistas befreite, wurde 90 Jahre alt. Mehrfach sprach Castro als Staatsoberhaupt Kubas vor der UN-Vollversammlung. Legendär ist eine vierstündige Rede, die Castro 1960 hielt.…

Argentinien: Massenproteste von Frauen gegen Gewalt: #NiUnaMenos

Nicht eine weniger! Das ist die Forderung, mit der Frauen in ganz Argentinien und stellvertretend für viele andere in Lateinamerika ein Ende der Gewalt gegen Frauen fordern. Sogenannte Femizide, also Morde an Frauen, sind dort bereits als offizielles Verbrechen gelistet,…

Die vergessene Flüchtlingskrise Zentralamerikas

In Honduras, Guatemala und El Salvador flüchten Hunderttausende von Menschen vor einer Welle der Gewalt, die ein kriegsähnliches Ausmass angenommen hat. Weder die Regierungen der Herkunftsländer noch jene in den Zielländern Mexiko und USA bieten den Menschen auf der Flucht…

Kolumbien: „Wut ist immer eine Gefahr“

Nach den erfolgreichen Friedensverhandlungen zwischen Kolumbiens Regierung und den FARC-Rebellen warnen Friedensaktivistinnen vor zu großer Euphorie. Denn die Bevölkerung muss noch zustimmen. Frieden ist anstrengend. In diesen historischen Tagen hetzt Marina Gallego von Termin zu Termin. Die Kolumbianerin ist Koordinatorin…

Kolumbien: Hoffnung auf Frieden

Die Meldung, dass die kolumbianische Regierung und die FARC-Rebellen eine Einigung erzielt haben, um den fünf Jahrzehnte dauernden bewaffneten Konflikt zu beenden, ist ein historischer und lange ersehnter Schritt. Er weckt die Hoffnung, dass in Kolumbien endlich Frieden möglich wird,…

1 9 10 11 12