Am 6. August 2021 findet die Gedenkveranstaltung zum Hiroshimatag 2021 „Für eine Welt ohne Atomwaffen, ohne AKWs und ohne Krieg.“, in Wien statt.

Beginn: 18 Uhr, Stephansplatz,mit Kundgebungsbeiträgen, anschl. (20.30 Uhr) Laternenmarsch vom Graben zum Teich vor der Karlskirche

Veranstalter: Wiener Friedenbewegung (= Hiroshima-Gruppe Wien, LehrerInnen für Frieden, Österreichischer Friedensrat, Wiener Friedensbewegung, OMEGA – IPPNW Österreich, ChristInnen für die Friedensbewegung)

Die „Weltuntergangsuhr“, ein Projekt renommierter WissenschafterInnen, zeigt seit 2020 hundert Sekunden vor 12 an. Grund der bedrohlichen Situation sind die Gefahren durch Atomwaffen und durch den Klimawandel.

Ein völkerrechtlicher Vertrag (Atomwaffenverbotsvertrag AVV, Treaty on the Prohibition of Nuclear Weapons TPNW) ist am 22.1.2021 in Kraft getreten. Im AVV werden Entwicklung, Produktion, Erwerb, Lagerung, Transport, Stationierung,Test, Einsatz und Drohung mit AW verboten. Ein wichtiger Erfolg der Zivilgesellschaft und der Diplomatie, in führender Rolle Österreich. Im neutralen Österreich sind Atomwaffen und Atomkraftwerke bereits per Verfassung verboten.

Aber der AVV gilt nur für jene Länder, die ihn unterzeichnet (derzeit 86) bzw. ratifiziert (54) haben. Es muss daher zivilgesellschaftlicher Druck erzeugt werden, die fehlenden Staaten (u.a. die AW-Staaten) an den Vertrag heranzuführen.

www.hiroshima.at