Kubanische Ärzte sind in Mailand gelandet, um Italien mit Covid-19 zu helfen

28.03.2020 - Luca Cellini

Dieser Artikel ist auch auf Spanisch, Französisch, Italienisch, Katalanisch verfügbar.

Kubanische Ärzte sind in Mailand gelandet, um Italien mit Covid-19 zu helfen
Kubanische Ärzte bei der Abreise nach Italien (Bild von Cubadebate)

Eine Gruppe von 37 kubanischen Ärzten und 15 Krankenschwestern, die in den von der italienischen Armee in der Lombardei errichteten Feldlazaretten arbeiten werden, ist am 22. März in Italien gelandet. Sie kamen direkt aus Havanna, um ihren italienischen Kollegen in diesen schwierigen Tagen zu helfen.

Sie sind in der Lombardei angekommen, genau im Epizentrum der Covid-19-Epidemie, wo unser Gesundheitssystem seit Tagen in einer Krise steckt. In der Lombardei leidet das medizinische Personal, trotz kontinuierlicher und enormer Anstrengungen, sehr stark und es reicht nicht mehr aus, um den Gesundheitsnotstand zu bewältigen. Diese Ärzte werden sich einem Dutzend chinesischer Ärzte anschließen, die ebenfalls am Sonntag in Mailand eingetroffen sind.

Ihr Endziel ist das neue ländliche Krankenhaus, das in Bergamo, der vom Covid-19 am stärksten betroffenen Provinz der Lombardei, gebaut werden soll.

Es handelt sich um hochspezialisiertes medizinisches Personal mit langjähriger Erfahrung in der Behandlung von Infektionskrankheiten. Einige Mitglieder dieses medizinischen Teams haben sich in der Vergangenheit auch dafür eingesetzt, die Ebola-Epidemien in Afrika zu stoppen. Während sie darauf warten, dass alles für die Verlegung in das im Bau befindliche Krankenhaus in Bergamo bereit ist, werden sie zunächst im Krankenhaus in Crema arbeiten.

Italien ist nicht das einzige Land, das von der kubanischen Solidarität profitiert. Tatsächlich hatte das kubanische Gesundheitsministerium angekündigt, dass 37 Länder Gesundheitsfachkräfte entsandt hatten, um sich mit der Verbreitung des Virus zu befassen. Es ist die Rede von mehr als 1450 kubanischen Ärzten, die in den letzten Tagen in die ganze Welt geschickt wurden, um diese Coronavirus-Pandemie zu behandeln.

Beim Verlassen des Flughafens Malpensa wurde das kubanische Ärzteteam mit langem Applaus empfangen.

I medici cubani all’arrivo all’aeroporto a Milano

Derzeit gibt es weltweit knapp 50.000 kubanische Fachkräfte, von denen mehr als die Hälfte Ärzte sind. Ihre weißen Kittel sind, wie in Italien, derzeit in Europa (Russland und Portugal), in etwa 30 Ländern Afrikas, im pazifischen Raum, im Nahen Osten und in Ostasien sowie in mehr als 20 Ländern Lateinamerikas und der Karibik zu finden, um in diesen Zeiten der schweren Krise Unterstützung und Hilfe im Gesundheitsbereich zu leisten.

Es ist ein Dienst von enormem Wert, der von den kubanischen Gesundheitsdiensten für die gesamte Menschheit erbracht wird und der von Tausenden von Menschen für die Welt in diesen Tagen der großen Not eingesetzt wird.

Neben den Ärzten gibt es Krankenschwestern, Techniker, Absolventen verschiedener Fachrichtungen, Ingenieure und Hilfspersonal.

„Es handelt sich um hoch qualifiziertes Personal, das bereits gegen Ebola gekämpft hat und weiß, wie diese Art von Krankheit zu behandeln ist“, kündigte Gallera an und fügte hinzu, dass es „vorerst die Situation im Krankenhaus von Crema erleichtern wird“.

Der kubanische Botschafter in Italien, Josè Carlos Rodriguez Ruiz, bestätigte vor einigen Tagen die Mahnung an Giulio Gallera, Leiter der Gesundheitsabteilung der Lombardei, und die italienische Regierung, die auch von der italienisch-kubanischen Vereinigung unterstütz wird, die Hilfe der kompetenten kubanischen Gesundheitsbehörden anzunehmen.

„Es ist uns gelungen, eine Gruppe von Ärzten zu gewinnen, um das Krankenhaus in Bergamo effizient und effektiv zu machen, dessen Bau gestern wegen Personalmangels gestoppt wurde“, erklärte der Präsident der Region Lombardei, Attilio Fontana.

Er fuhr fort: „Es war sinnlos, eine Kathedrale in der Wüste zu bauen. Nach der Bestätigung durch die Ärzte wird die Arbeit nun wieder aufgenommen.“

Die Übersetzung aus dem Spanischen wurde von Anne Schillinger aus dem ehrenamtlichen Pressenza-Übersetzungsteam erstellt. Wir suchen Freiwillige!

Kategorien: Europa, Gesundheit, International, Mittelamerika
Tags: , , , , , ,

Newsletter

Bitte geben Sie Ihre Emailadresse ein, um unseren täglichen Newsletter zu abonnieren.

Suche

 

Der Anfang vom Ende der Atomwaffen

Dokumentarfilm ,,Das universelle Grundeinkommen, unser Recht zu leben‘‘

App Pressenza

App Pressenza

Milagro Sala

Europäische Kreditinitiative

Europäische Kreditinitiative

Ich will abstimmen

Ich will abstimmen

International Campaign to Abolish Nuclear Weapons

International Campaign to Abolish Nuclear Weapons

Archiv

Except where otherwise note, content on this site is licensed under a Creative Commons Attribution 4.0 International license.