„Evo Morales, wenn du das siehst. Ich hoffe dein Exil ist kurz, dein Volk braucht dich. Sie brauchen einen Anführer wie dich“, sagte Waters in dem online geposteten Video und fügte hinzu, dass der sozialistische Führer als erster indigener Führer des Landes einen „tollen Job“ gemacht habe.

„Du hast so viele deiner Leute aus der Armut befreit und ihnen ein Gefühl der Würde verliehen“, fügte die Rock’n’Roll-Legende hinzu.

Evo Morales hat auf massiven Druck von Militär- und Polizeikräften und um den Frieden im Land zu wahren, sein Amt niedergelegt und Bolivien verlassen. Zusammen mit seinem Stellvertreter Álvaro García Linera ist er unterdessen in Mexico eingetroffen.

Die zweite Vizepräsidentin des Senats, Jeanine Añez, hatte sich selbst und ohne die nötige Zustimmung des Parlaments zur Übergangspräsidentin erklärt.

Ihrer Selbernennung kommentierte sie mit den Worten „Gott hat erlaubt, dass die Bibel in den Präsidentenpalast zurückkehrt“. Später teilte sie über Twitter mit, sie träume von einem „Bolivien frei von indigenen satanischen Riten, die Stadt ist nicht für die Indios, sie sollen ins Hochland oder nach Chaco gehen!“

Die USA und Brasilien haben Añez umgehend als neues Staatsoberhaupt von Bolivien anerkannt.