Afrika, eine Geschichte zum Wiederentdecken. 2- Schwarze Pharaonen und die Königinnen von Meroe

21.08.2018 - Valentin Mufila

Dieser Artikel ist auch auf Englisch, Spanisch, Französisch, Italienisch, Griechisch verfügbar.

Afrika, eine Geschichte zum Wiederentdecken. 2- Schwarze Pharaonen und die Königinnen von Meroe
(Foto von https://riflessistorici.com)

Um 3000 v. Chr., als Narmer, fast einstimmig als Menes identifiziert, den Südsudan verließ und Ober- und Unterägypten vereinigte, um Pharao zu werden, vereinigte er zwei Völker. Vor etwa 10.000 Jahren war die Sahara reich an Tieren und Vegetation; tatsächlich hat ein Team von Archäologen Bilder von Kühen und Gazellen in der sudanesischen Wüste gefunden. Ein landwirtschaftliches Volk folgte dem Nil und etablierte sich hier und schuf die erste Form der ägyptisch-nubischen Zivilisation.

In den 50er und 60er Jahren behauptete der senegalesische Anthropologe und Historiker Cheik Anta Diop, die frühen Ägypter hätten dunkle Hautfarbe, doch das damals vorherrschende koloniale Denken bestritt, dass die afrikanische Bevölkerung eine historisch relevante Vergangenheit haben könnte. Nur Ägypten wurde studiert, und das Königreich Kusch, auch Nubien genannt, war für niemanden von Interesse. Als der amerikanische Archäologe George Reisner am Standort El-Kuru beeindruckende Statuen schwarzer Pharaonen und Schätze fand, versteckte er seine Entdeckungen.

Früher ein Freund und Verbündeter Ägyptens, wurde das Königreich Kusch zum Feind, weil es reichlich Gold besaß und für die Pharaonen Schmuck für ihre Reise ins Jenseits herstellte. An einem bestimmten Moment wurden die Kuschiter von den Ägyptern versklavt, aber sie griffen auch ägyptisches Territorium an und hielten in abwechselnden Perioden Krieg und Frieden. Der Machtanstieg der hellhäutigen Pharaonen trug dazu bei, die schwarze Bevölkerung zur Minderheit zu machen.

Der größte kuschitische Herrscher war Piankhi, dem sein Bruder Shabaka und andere Herrscher der XXV. Dynastie folgten. Darunter Taarka, der als gnädiger König und großer Baumeister beschrieben wurde. Die Kuschiter verehrten ihren Gott Amon und hatten einen schlangenförmigen heiligen Berg. Ihre Hauptstadt Kerma war wunderschön und erstreckte sich um den Tempel von Defufa. Es gab zahlreiche Pyramiden, die kleiner waren als die in Ägypten. Im Jahre 700 v. Chr. wurde die Hauptstadt wegen einer schweren Hungersnot von Kerma nach Meroe verlegt.

Das meroitische Alphabet war anders als die Hieroglyphen und die Sprache selbst ist noch nicht vollständig entschlüsselt. Den Königreichen der Pharaonen folgten die Königinnen, Kriegerinnen, die Truppen in die Schlacht führten, Pyramiden bauten und geschickte Diplomatinnen und Herrscherinnen waren, die ihre eigenen Männer wählten. Die berühmteste Königin, Amanishakheto, unterzeichnete ein Friedensabkommen mit den Römern, nachdem sie verschiedene Invasionen gestoppt hatte. Ihre fabelhaften Schätze wurden 1834 vom Italiener Giuseppe Ferlini entdeckt. Die Pyramide, in der sich die Schätze befanden, wurde zerstört, und die Objekte wurden an verschiedene Museen verkauft, unter anderem an Museen in München und Kairo.

Übersetzung aus dem Italienischen von Lorenzo Molinari

Den einleitenden Artikel zu dem Thema finden Sie hier.
Den ersten Artikel in dieser Reihe finden sie hier.
Weiter zum nächsten Artikel in der Serie geht es hier.

Kategorien: Afrika, Indigene Völker, Kultur und Medien, Meinungen
Tags: , , ,

Newsletter

Tragen Sie hier Ihre E-Mail-Adresse ein, um unseren täglichen Newsletter zu erhalten.


App Pressenza

App Pressenza

Ich will abstimmen

Ich will abstimmen

Milagro Sala

International Campaign to Abolish Nuclear Weapons

International Campaign to Abolish Nuclear Weapons

Archive

Except where otherwise note, content on this site is licensed under a Creative Commons Attribution 4.0 International license.