Afrika, eine Geschichte zum Wiederentdecken. 3 – Die Dogons von Mali: Ein außergewöhnliches Volk

22.08.2018 - Valentin Mufila

Dieser Artikel ist auch auf Englisch, Spanisch, Französisch, Italienisch, Griechisch verfügbar.

Afrika, eine Geschichte zum Wiederentdecken. 3 – Die Dogons von Mali: Ein außergewöhnliches Volk
(Foto von BluesyPete)

Wer sind die Dogons? Woher kommen sie ? Wir haben nicht viele Informationen über sie, aber sie waren sicherlich mit den ersten Völkern verbunden, die sich in Ägypten niederließen. Im 13. Jahrhundert, während der Zeit des Mali-Reiches, gingen sie nach Westafrika, wo die Familie des Kaisers Sundiata Keita sie zu beschützen schien. Nach dem Fall des Imperiums im 14. Jahrhundert flohen sie zu den Felsen von Bandiagara, wo sie sich teilweise mit einer Population von Pygmäenjägern, den Tellem, zusammenschlossen.

Laut einigen Quellen lebten die Dogons über sieben Jahrhunderte in diesem Gebiet. Ihren Legenden nach glauben sie, dass sie vom Stern Sirius stammen, dem sie die Existenz eines Zwillingssterns, genannt Potolo, zuschrieben. Dieser ist mit bloßem Auge nicht zu sehen, und die moderne Wissenschaft hat ihn erst 1862 entdeckt. Es gibt auch einen dritten Stern namens Emenya Tolo, und alle drei Sterne haben die Namen von Getreiden. Die Dogons beschreiben die Milchstraße als eine Spiralgalaxie aus Millionen von Sternen, die von einem Stonehenge-ähnlichen Stein-Observatorium aus untersucht wurden.

Die Dogons haben eine geheime Sprache, die nur Eingeweihten bekannt ist, und viele Feiern, darunter die der Dame, mit Masken in Form von Eidechsen, Schlangen und Leoparden und Tänzen. Alle sechzig Jahre feiern sie das Fest der Sigi, das der Fruchtbarkeit und dem Leben gewidmet ist.

Die Dörfer werden von einem Häuptling verwaltet, Gina genannt. Probleme und Konflikte werden friedlich gelöst. Verbrechen, Diebstahl oder Selbstmord wurde nicht festgestellt. Der Toguna ist das wichtigste öffentliche Gebäude; ein Fremder, der nicht weiß, wo er schlafen soll, kann dort die Nacht verbringen. Leider veranlasst die Moderne vor allem junge Menschen, ihre Traditionen aufzugeben, mit der Gefahr, ihre uralte Identität zu verlieren.

Übersetzung aus dem Italienischen von Lorenzo Molinari

Den einleitenden Artikel zu dem Thema finden Sie hier.
Den ersten Artikel in dieser Reihe finden sie hier.
Den zweiten Artikel in dieser Reihe finden sie hier.
Weiter zum nächsten Artikel in der Serie geht es hier.

Kategorien: Afrika, Indigene Völker, Kultur und Medien, Meinungen
Tags: , , , ,

Newsletter

Tragen Sie hier Ihre E-Mail-Adresse ein, um unseren täglichen Newsletter zu erhalten.


App Pressenza

App Pressenza

Ich will abstimmen

Ich will abstimmen

Milagro Sala

International Campaign to Abolish Nuclear Weapons

International Campaign to Abolish Nuclear Weapons

Archive

Except where otherwise note, content on this site is licensed under a Creative Commons Attribution 4.0 International license.