In Kanada kniete der Schwarze Mann zu Wochenbeginn nieder, um an die 150.000 Kinder zu erinnern, die die Katholiken den indigenen Völkern gestohlen hatten. Nein, das war nicht im Mittelalter, sondern im 19. und 20. Jahrhundert, das gab’s bereits Zündkerzen und Patronen mit rauchlosem Pulver, da war der Menschenfreund Humboldt unterwegs, Edith Stein mit Freiligrath und Heine, da wehte der Wind der Aufklärung durch die Welt, auch wenn’s vielerorts windstill blieb.

Die Christen von damals, selten zimperlich mit Kindern, prügelten aus den Kleinen alles raus, was die von zu Hause mitgebracht hatten: Sprache und Heimat, Erinnerung und Hoffnung – und das Leben. Die Gesundheit des Papstes, hört man, sei angeschlagen. Die der indigenen Völker auch.

Ganz anders die von Henry Kissinger. Der einstige Kriegsverbrecher (Chile u.v.m.) kommt mit seinen 99 Jahren flott daher und beantwortet alle Sonntagsfragen von Wulf Schmiese, Leiter des heute Journals, akzentfrei – selbst die nicht gestellten. Es war ein nettes Gespräch über Putin, die Russen, den Atomkrieg, das Leben, da ging fast unter, dass sich der kluge Alte anders als seinerzeit (Einmarsch und Putsch, Folter und Terror, Tod und Teufel) für Verhandlungen ausgesprochen hat. Auf englisch: Alle an einen Tisch, Russen und Ukrainer und West und Ost und Drumrum. Klar, Annalena Bärbock ist jetzt sauer, und Katrin Göring-Eckardt, einst prominente Frau auf der militärischen Seite der Atlantik-Brücke (luv), würde vielleicht lieber heute als morgen Panzer ohne Umwege liefern: No risk, no fun.

Apropos Panzer: Beim Italiener, der jetzt auf der Sportgaststätte Germania in Degerloch sitzt, entdeckte ich auf der Speisekarte unter anderen Pizzen die Pizza „Panzer“ – vielleicht eine Offerte an die Grünen in Stuttgart, vielleicht auch an die Daimler-Kollegen weltweit. Mit dem „Typhoon-K“ fuhren russische Soldaten in die Ukraine ein. Denn Typhoon-K ist ein Fahrzeug, dem weder Minen, Sprengfallen noch direkter Beschuss gefährlich werden können. Mercedes-Benz arbeitete einst, als alles noch gut war, mit dem russischen Hersteller Kamaz zusammen. Aber jetzt ist Sense.

Übrigens, die Apostolische Reise Seiner Heiligkeit Franziskus nach Kanada endet am 30. Juli 2022, wenn alles gut geht. Bis dahin ist die Abholzung im Amazonas erneut angestiegen – eine Steigerung zum Vorjahr um 22 Prozent. Wenn nur dieser verdammte anthropogene Klimawandel nicht wäre!

Peter Grohmann’s „Wettern der Woche“

Peter Grohmann ist Kabarettist und Koordinator des Bürgerprojekts Die AnStifter und Mitorganisator von 30 Tage im November – Vom Wert der Menschenrechte. Das Programm zum herunterladen hier.