Ein Interview mit Schwester Anne-Marie Brittain, NDS, über ihr Buch: A No-Word

von Genevieve Balance-Kupang

Die Bäume, Blumen und Pflanzen wachsen in der Stille.
Die Sterne, die Sonne und der Mond bewegen sich in der Stille.
Die Stille gibt uns eine neue Perspektive…
Wir brauchen die Stille, um die Seelen berühren zu können.
Mutter Teresa

Inmitten der Herausforderungen der Pandemie, des Klimawandels und jüngst der Afghanistan-Krise hat uns die Einhaltung von Gesundheitsschutzmaßnahmen und die spirituelle Praxis geholfen, unsere gemeinsame Abgeschiedenheit in gemeinschaftliche Einsamkeit zu verwandeln. Unser kollektives Leid war der Nährboden für die Vertiefung dessen, was heilig ist, für Demut und die Suche nach Hilfe durch andere sowie für die Förderung der Widerstandsfähigkeit.

Regelmäßige Spaziergänge entlang der Bäche und grünen Wälder (Gehmeditation) haben das psychische Wohlbefinden gefördert. Die Kultivierung des inneren Friedens ist von größter Bedeutung, während wir uns gleichzeitig für die Beendigung der Umweltzerstörung und fehlerhafter Entwicklungsparadigmen einsetzen.

Da wir mit enormen Schwierigkeiten konfrontiert waren, sehnt sich jeder nach Heilung und dem Rückgang von COVID-19-Fällen. Der Wiederaufbau einer besseren, grüneren und gerechteren Welt (Zhenmin, 2020) ist einer der Gründe für Hoffnung und Handeln.

Der Segen der Einsamkeit hilft mir, die Geschenke, die ich von meiner Familie und meinen Freunden erhalte, mehr zu schätzen und weiterhin zu genießen. Eines dieser Geschenke, die ich während dieser Ansteckung erhalten habe, ist das Buch mit dem Titel „A No-Word: Die Stille des Zen“ aus der Feder von Schwester Anne.

Das Buch ist eine Darstellung der Stille in der zen-buddhistischen Praxis auf den Philippinen aus der Sicht einer katholischen Nonne, Schwester Anne. Sie ist Britin und gehört einer internationalen Kongregation an, der Notre Dame de Sion (NDS). Sie ist Autorin von A Creative Word, Bibliodrama – A Transformative Word und einem dritten Buch, A No-Word, das im Mittelpunkt dieses Interviews steht.

Genevieve Balance Kupang (GBK): Segen und Frieden! Ich möchte mich bei dir sehr bedanken, Schwester Anne für das Geschenk, die geschriebenen Worte von „A No-Word: Die Stille des Zen“. Die Lektüre deines Buches lässt mich an Aktivist:innen und Gurus wie den Dalai Lama und Thich Nhat Hanh denken. Was hat dich zum Zen geführt?

Die innere Welt des Zen

Schwester Anne Brittain (SAB): Die Namen, die du erwähnt hast, sind inspirierende menschliche Wesen, weltberühmte, erstaunliche Menschen. Meine Geschichte ist ganz gewöhnlich. Als ich nach Manila zog, vermisste ich die Stille der Natur. Ich sehnte mich nach einem Ort, an dem ich nichts hören konnte, an dem der Verkehr zum Stillstand gekommen war und an dem ich die Stille mit anderen teilen konnte. Zufällig lebte eine Frau bei uns, die einen sicheren Ort brauchte. Sie war eine langjährige Zen-Praktizierende und besuchte den Marikina Zendo. Ich erhielt von ihr die Adresse und nahm an einem „Taste of Zen“ teil, wie es genannt wird; sechs Wochen lang kurzes Zazen (Sitzen in Stille). Dies war der Anfang und eine der vielen Überraschungen Gottes in meinem Leben. Ich habe auch an christlichen Meditationskursen teilgenommen; Stille IST Stille, aber die Traditionen, aus denen sich die Praktiken entwickelt haben, sind unterschiedlich und verschieden. Es ist faszinierend, Zen zu begegnen. Ich lerne ständig dazu. Meine Gefährt:innen kommen aus der ganzen Welt und sitzen in verschiedenen Zeitzonen. Die Anziehungskraft ist existenziell, und ich habe keine Worte, um sie zu beschreiben!

Marikina Zendo, bei der Schwester Anne ihre Zen-Meditation erlernte und praktizierte. Sie praktiziert weiterhin Zazen mit anderen Menschen aus verschiedenen Ländern der Welt.

Du hast Gott als einen Gott der Überraschungen bezeichnet. Was hast du auf deiner Reise herausgefunden? Welche Möglichkeiten gibt es, Weisheit aus jüdisch-christlichen Traditionen in die Glaubensentwicklung von Erwachsenen zu integrieren?

Dass Gott überraschend ist, ist seit langem meine gelebte Erfahrung. Ich brauche mir nur die Natur anzusehen, um diese Realität zu erkennen. Nichts bleibt, wie es ist, der Wandel ist beständig und kann nicht kontrolliert werden. „Der Gott der Überraschungen“ ist der Titel eines schönen Buches von Gerry Hughes SJ, den ich persönlich kannte. Er war ein weiser Mann, und seine Schriften entsprangen einem tief reflektierten Leben.

Ich finde, dass jeder Tag neue Möglichkeiten eröffnet, die man nicht vorhersehen kann; meine Aufgabe ist es, wachsam, offen und aktiv zu sein.

Meine Recherchen und Schriften entstanden aus der Faszination für das Wort der Schrift und das Nicht-Wort in der alten Tradition des Zens. Ich fand heraus, dass beide Leben spenden und ihre Rolle bei der spirituellen Transformation spielen. Im Zen gibt es die Worte der Koans, die nicht intellektuell analysiert oder verstanden werden können. Zen hält meinen Geist demütig und suchend. Das Judentum ist der Mentor in der Textarbeit; Hebräisch ist eine erdverbundene Sprache, die sich vom Körper auf den Geist überträgt. Normalere Sprachen funktionieren andersherum. Vielleicht sind indigene Sprachen auch körperbasiert. Weisheit aus jüdischen Quellen kann also die christliche Spiritualität erweitern und vertiefen. Jesus war Jude. Die katholische Kirche hat uns seit dem Zweiten Vatikanischen Konzil (vor 60 Jahren) dazu aufgefordert, von den Quellen zu lernen, unser Wissen und unsere Wertschätzung für unsere Wurzeln zu vertiefen. Dies ist meine Leidenschaft, und ich weiß, dass eine solche Arbeit das Leben verändert, denn sie hat mich verändert. Im Laufe meiner Recherchen bin ich drei wunderbaren Menschen begegnet, die diesen Weg vor mir gegangen sind: Jules Isaac (Jude), Charlotte Klein (NDS-Schwester) und James Parkes (anglikanischer Priester). Dieses Thema habe ich in meinem ersten Buch – A Creative Word – aufgegriffen.

Zen ist eine Weisheit, die in Asien geboren und lebendig ist. Was könnte der Grund dafür sein, dass sich manche Menschen davon angezogen fühlen, wenn sie aus dem Westen kommen?

Schwester Anne-Marie Brittain NDS ist weiterhin offen für Überraschungen und neue Erkenntnisse. Das Wort Gottes und das Nein-Wort des Zen bleiben die Wurzel ihrer Spiritualität und ihres Dienstes.

Es gibt Gründe, so wie es Menschen gibt, die anfangen, Zen zu praktizieren. Warum ich tue, was ich tue, kann ich meist nicht sagen. Dennoch stellt Zen die andere Seite einer Medaille dar. Als solche kann sie attraktiv sein und eine Alternative zum westlichen Denken darstellen. Die eine Seite der Medaille ist der analytische Verstand, das dualistische Denken, die Trennung. Zen sieht hier die Vergeblichkeit. Weisheitserfahrungen (Kensho, Erleuchtung) offenbaren eine andere Welt, über die man nicht sprechen kann, sondern die man nur erfahren kann.

Zen offenbart, dass alles alles ist, ich bin alles, du bist alles und doch ist alles nichtig; alles, was ich denke, ist illusionär.

Vielleicht erhoffen sich manche Menschen im Westen eine „schnelle Lösung“, und deshalb beginnen sie mit der Zen-Praxis. Sie wollen etwas erleben, das sie heilt, ihnen ultimativen Frieden gibt und tief vergrabene Sehnsüchte befriedigt. Meine Erfahrung ist, dass die Zen-Praxis ein harter, disziplinierter Weg ist. Westler, die sich davon angezogen fühlen und durchhalten, können Überraschungen erleben. Zen birgt Schätze, die man nicht vorhersagen oder festhalten kann, man kann sie nur erfahren. Die Suche geht weiter und ist nie erschöpft.

Was hat dich an der Zen-Meditation dazu bewogen daran teilzunehmen? Du hast ja bereits regelmäßigen Gebetszeiten in der Gemeinschaft, die Eucharistiefeier und andere Rituale.

Der Zweig der NDS, dem ich angehöre, nennt sich „Apostolisch“. Das bedeutet, dass wir nicht alle Termine unserer kontemplativen Schwestern beten. Wir beten jeden Morgen gemeinsam, haben unsere persönlichen täglichen Gebete, den Sonntagsgottesdienst und andere gemeinschaftliche Feiern. Es ist erwünscht, dass wir eine:n geistliche:n Führer:in/Leiter:in haben. Mir wurde eine philippinische Schwester zur Seite gestellt, die mich über viele Jahre hinweg regelmäßig begleitet hat. Wir haben auch eine jährliche Einkehrzeit, in der wir von den Gemeinschaftsaufgaben befreit sind. Bei den Exerzitien haben wir das Privileg, mehr Raum und Zeit zu haben, und wir werden normalerweise von einem/r Leiter:in begleitet. Einige Exerzitien sind näher an der Zen-Praxis, während andere die Vorstellungskraft nutzen (die ich in meinem Buch Bibliodrama – A Transformative Word behandle).

Sr. Anne (3. von links) mit dem Rest der NDS-Schwestern (Philippinen)

Die Praxis des Zen führt dazu, Schichten von Belanglosigkeiten, innerem Geschwätz oder wiederholten inneren Geschichten abzustreifen. Ich erlebe es als einen anspruchsvollen Prozess, der zu Ergebnissen führt. Ich stelle fest, dass meine Bewusstheit und meine Geduld mit mir selbst und anderen wächst. Ich spüre Veränderungen in meinem Wertesystem und einen inneren Raum, der sich in Großzügigkeit ausbreiten kann. Wut, Ungeduld, Aggressivität, negative Wahrnehmungen/Reaktionen sind natürlich immer noch da, und ich bin froh, die Bandbreite und Totalität meines Gefühlslebens zu erleben. Aber irgendwie hat das reaktive Verhalten nachgelassen, und das reflektive Verhalten ist gewachsen. Diese Veränderung ist keine Flugbahn, sondern eher ein sich vertiefender Kreis.

Kann Zen bei der Transformation der Gesellschaft helfen? Trägt deine Forschung zu einer interreligiösen ökologischen Ethik bei?

Menschen verändern sich durch die Teilnahme an verschiedenen Prozessen und Praktiken, zu denen auch das Zen gehört. Es besteht kein Zweifel, dass die geduldige Praxis des Zen heilen kann. Sie kann schöpferische Energie für Engagement und Aktionen zum sozialen Wandel geben. Die Geschichten, die ich in meinem Buch erzähle – insbesondere die von Sr. Elaine McInnes, der kanadischen Schwester, die die Zen-Praxis auf den Philippinen begründete – zeigen diese Wahrheit. Als sie während des Kriegszustands auf die Philippinen kam, wurde sie von einem politischen Gefangenen gebeten, den Gefangenen Meditation beizubringen. Nachdem sie die Erlaubnis von Marcos erhalten und Schutz für die Gefangenen und sich selbst erhalten hatte, kam sie der Bitte nach. Über mehrere Jahre hinweg und unter erheblichem persönlichem Risiko ermöglichte sie es den Gefangenen, diese schreckliche Erfahrung der ungerechten Inhaftierung zu überwinden.

Die lange Zeit, die sie in Japan lebte, wo sie praktiziert hatte und als Roshi/erleuchtete Lehrerin anerkannt war, bereitete sie auf die philippinische Mission vor. Nach den Philippinen war sie maßgeblich an der Gründung des Phoenix Prison Trust in Großbritannien beteiligt, einer Nichtregierungsorganisation, die aus Freiwilligen besteht. Sie unterrichten Gefangene in Meditation und Yoga, veröffentlichen und teilen Ressourcen. Die Gefangenen werden ermutigt, ihre Erfahrungen mit der Meditation zu teilen. Ich habe das Privileg, ihren Newsletter zu erhalten und an ihren Live-Online-Veranstaltungen teilzunehmen.

Das Marikina Zendo hat sich für Praktizierende aus der ganzen Welt geöffnet. Die Leiter organisieren Zen auf Google Meet, wenn Praktizierende teilnehmen können. Japan ist die angestammte Wurzel, mit ständigem Kontakt zwischen dem Roshi und dem Zendo. Teishos/Unterweisungen werden von Roshis aus verschiedenen Ländern gegeben. Derzeit gibt es Praktizierende in Guatemala, Kanada, der Schweiz, Deutschland, den USA, Großbritannien, Irland und den Philippinen. Der größte Teil dieses Wachstums fand während der Pandemie statt. Das Bedürfnis, zu reflektieren, zu meditieren und auf die Bedürfnisse um uns herum von einem inneren Ort des Friedens aus zu reagieren, ist für einige Menschen noch intensiver geworden. Institutionelle Religionen sind nicht immer in der Lage, auf die Sehnsüchte der Menschen zu antworten; ihre Strukturen können es ihnen schwer machen, sich an diese sich schnell verändernde Welt anzupassen.

Mein Buch ist ein sehr bescheidener Beitrag innerhalb des breiten Spektrums der Überlegungen zur Interreligiosität. Ich habe es aus meiner Erfahrung heraus geschrieben. Wenn es jemandem auf seinem Weg hilft, bin ich froh. Es hat mir geholfen, das auszudrücken, was in mir brannte. Meine Suche geht weiter und wir werden sehen, wohin sie führt.

Pandemie. Die NDS-Schwestern und ihre jugendlichen Partner bereiteten Waren zur Verteilung an die lokale Gemeinschaft vor.

Was möchtest du den Pressenza-Lesern noch sagen?

Wenn du diesen Punkt erreicht hast und nicht zu viel übersprungen hast, danke ich dir. Wir würden uns über jeden Kommentar freuen. Lasst uns gemeinsam als Weltreligionen voranschreiten und uns zu kreativer Präsenz und Aktion in der Welt verpflichten. Lasst uns die Transformation bei jedem einzelnen von uns beginnen, wo sonst kann Veränderung wirklich geschehen?

Schwester Anne, ich schätze dein Buch sehr und bin dankbar für diesen Austausch. Danke, dass du positive Energien in die Welt aussendest. Du bist eine von denen, die weiterhin viele Taten der Nächstenliebe in die Gemeinschaft senden, um den Menschen zu helfen, mit den Auswirkungen und dem menschlichen Tribut der Pandemie fertig zu werden. Iyaiyaman, Schwester Anne!

Die Übersetzung aus dem Englischen wurde von Anita Köbler vom ehrenamtlichen Pressenza-Übersetzungsteam erstellt. Wir suchen Freiwillige!


Über die Autorin: Genevieve Balance Kupang (Genie) ist Anthropologin, Beraterin, Forscherin und Ratgeberin von Einzelpersonen und Organisationen, die sich für verantwortungsvolle Regierungsführung, wahre Führung, Gerechtigkeit, Bewahrung der Schöpfung, Frieden, indigene Völker, Erhaltung der Kulturen und gesellschaftliche Transformationsprozesse einsetzen. Sie ist Friedenspädagogin, Autorin, Praktikerin des interreligiösen Dialogs und Ressourcenexpertin mit einer Karriere im akademischen Bereich und bei NGOs.