Es ist seit über 20 Jahren ein Traum von friedliebenden Menschen überall, dass eine US-Regierung einen Krieg beendet und sich dafür ausspricht, das getan zu haben. Leider beendet Biden nur teilweise einen der endlosen Kriege und keiner der anderen ist bisher vollständig beendet worden. Seine Bemerkungen am Donnerstag waren auch zu kriegsverherrlichend, um für die Sache der Kriegsabschaffung von großem Nutzen zu sein.

Abgesehen davon würde man sich eigentlich nicht wünschen, dass Biden sich vor den kriegerischen Forderungen der US-Medien beugt und jeden möglichen Krieg eskalieren lässt, bis alles Leben auf der Erde an einem Tag mit Rekordeinschaltquoten und Werbeeinnahmen ausgelöscht wird. Es ist hilfreich, dass es eine Grenze gibt, wie weit er gehen wird.

Biden gibt vor, dass die USA Afghanistan legal, rechtmäßig, angemessen und aus edlen Motiven angegriffen haben. Dies ist schädliche Geschichtsfälschung. Es scheint hilfreich, erstmals weil es in seiner „Wir sind nicht nach Afghanistan gegangen, um eine Nation zu bilden“-Masche, als Grundlage für den Truppenabzug dient. Bombardieren und Erschießen von Menschen baut jedoch nichts auf, egal wie lange oder wie stark man es tut, und tatsächliche Hilfe für Afghanistan – Entschädigungen zum Beispiel – wäre eine sehr angemessene dritte Wahl jenseits der falschen Dichotomie von „erschieße sie oder lasse sie im Stich“.

Biden behauptet nicht nur, dass der Krieg aus gutem Grund begonnen wurde, sondern auch, dass er erfolgreich war, dass er „die terroristische Bedrohung vermindert hat.“ Dies ist ein Beispiel dafür, dass man eine so große Lüge erzählt, damit die Leute sie übersehen werden. Die Behauptung ist lächerlich. Der Krieg gegen den Terrorismus hat aus ein paar hundert Höhlenbewohnern Tausende gemacht, die über Kontinente verteilt sind. Dieses Verbrechen ist, in sich, ein horrender Misserfolg.

Es ist nett, von Biden zu hören, dass „es allein das Recht und die Verantwortung des afghanischen Volkes ist, über seine Zukunft zu entscheiden und darüber, wie es sein Land führen will.“ Aber er meint es nicht ernst, nicht wenn er verspricht, Söldner und gesetzlose Agenturen in Afghanistan zu behalten, sowie Raketen bereitzuhalten, die von außerhalb der Grenzen weiteren Schaden anrichten können. Dieser Krieg war lange Zeit hauptsächlich ein Luftkrieg, und man kann keinen Luftkrieg beenden, indem man Bodentruppen abzieht. Es ist auch nicht besonders hilfreich, einen Ort zu zerstören und dann zu erklären, dass es in der Verantwortung derer liegt, die noch am Leben sind, ihn weiter zu führen.

Doch kein Grund zur Sorge, denn Biden stellte klar, dass die US-Regierung das afghanische Militär weiterhin finanzieren, ausbilden und bewaffnen werde (natürlich auf einem reduzierten Niveau). Er erzählte dann, wie er kürzlich diese Regierung angewiesen hatte, was sie zu tun habe. Oh, und er plant, andere Nationen dazu zu bringen, einen Flughafen in Afghanistan zu kontrollieren – natürlich zur Unterstützung der Rechte und Pflichten Afghanistans.

Er fügte als Randnotiz hinzu, dass die USA „weiterhin zivile und humanitäre Hilfe leisten werden, einschließlich des Eintretens für die Rechte von Frauen und Mädchen.“ Diese Bemühungen sind vergleichbar mit Bidens Anstrengungen im Inland in den Bereichen Gesundheit, Wohlstand, Umwelt, Infrastruktur, Bildung, Rente und Arbeit im Gegensatz zu dem, was wirklich benötigt wird.

Alles ist gut, erklärt Biden, und der Grund, warum die USA den Menschen, die bei ihrer bösen Besatzung kollaboriert haben, helfen, um ihr Leben zu fliehen, ist einfach, dass sie nun keine Arbeit haben. Natürlich gibt es sonst nirgendwo auf der Welt Leute, die keine Arbeit haben.

Wenn man es so weit in Bidens Erguss von Blödsinn geschafft hat, beginnt er sogar ziemlich vernünftig zu klingen:

„Aber diejenigen, die argumentiert haben, dass wir nur sechs weitere Monate oder nur ein weiteres Jahr bleiben sollten, bitte ich, die Lehren aus der jüngsten Geschichte in Betracht zu ziehen. Im Jahr 2011 vereinbarten die NATO-Bündnispartner, dass wir unseren Kampfeinsatz 2014 beenden würden. Im Jahr 2014 sagten einige: „Noch ein Jahr. Also haben wir weiter gekämpft, und wir haben weiter Menschenleben verloren [und vor allem deren Verlust verursacht]. Im Jahr 2015 das Gleiche. Und so weiter und so fort. Fast 20 Jahre Erfahrung haben uns gezeigt, dass die aktuelle Sicherheitslage bestätigt, dass ’nur noch ein Jahr‘ Kampf in Afghanistan keine Lösung ist, sondern ein Rezept, um auf unbestimmte Zeit dort zu sein.“

Dagegen kann man nichts sagen. Oder gegen die Eingeständnisse der Fehlschläge, die folgen (wenn sie auch im Widerspruch zu der früheren Behauptung des Erfolgs stehen):

„Aber das ignoriert die Realität und die Fakten, die wir bereits vor Ort in Afghanistan fanden, als ich mein Amt antrat: Die Taliban waren militärisch am stärksten – sind militärisch am stärksten seit 2001. Die Zahl der US-Truppen in Afghanistan war auf ein Minimum reduziert worden. Und die Vereinigten Staaten haben während der letzten Regierung eine Vereinbarung mit den Taliban getroffen, dass alle unsere Streitkräfte bis zum 1. Mai letztes – dieses Jahres abgezogen werden würden. Diese ist die Lage, die ich geerbt habe. Diese Vereinbarung war der Grund dafür, dass die Taliban keine größeren Angriffe gegen die US-Streitkräfte mehr verübt haben. Hätte ich im April stattdessen verkündet, dass die Vereinigten Staaten einen Rückzieher machen würden – und damit die von der letzten Regierung getroffene Vereinbarung rückgängig machen würden – [dass] die Vereinigten Staaten und verbündete Streitkräfte für die absehbare Zukunft in Afghanistan bleiben würden – hätten die Taliban wieder begonnen, unsere Streitkräfte anzugreifen. Der Status quo war keine Option. Ein Verbleib hätte bedeutet, dass die US-Truppen Verluste hinnehmen müssten; amerikanische Männer und Frauen hätten sich wieder inmitten eines Bürgerkriegs befunden. Und wir wären Gefahr gelaufen, mehr Truppen nach Afghanistan schicken zu müssen, um unsere verbliebenen Truppen zu verteidigen.“

Wenn man über die totale Gleichgültigkeit gegenüber der großen Mehrheit der Menschenleben, die auf dem Spiel stehen, über die Besessenheit mit US-Leben (aber die Tatsache ignoriert, dass die meisten Todesfälle beim US-Militär Selbstmorde sind, die oft nach der Rückkehr aus dem Krieg stattfinden) und die Vortäuschung, unschuldig in einen Bürgerkrieg gestolpert zu sein, ist das im Grunde richtig. Dieses rechnet Trump einen guten Teil des Verdienstes dafür an, dass er Biden zum teilweisen Ausstieg aus Afghanistan gezwungen hat, so wie Bush Obama zum teilweisen Ausstieg aus dem Irak gezwungen hat.

Biden geht dann dazu über, zuzugeben, dass der Krieg gegen den Terrorismus das Gegenteil von dem Erfolg gewesen sei, den er behauptete:

„Heute hat sich die terroristische Bedrohung über Afghanistan hinaus ausgeweitet. Deshalb positionieren wir unsere Ressourcen neu und passen unsere Terrorismusbekämpfung an, um den Bedrohungen dort zu begegnen, wo sie jetzt deutlich höher sind: in Südasien, im Nahen Osten und in Afrika.“

Im gleichen Atemzug stellt er klar, dass der Rückzug aus Aufghanistan nur teilweise geschieht:

„Aber täuschen Sie sich nicht: Unsere militärischen und geheimdienstlichen Leiter sind zuversichtlich, dass sie die Fähigkeiten haben, das Heimatland und unsere Interessen vor jeder wiederauflebenden terroristischen Herausforderung zu schützen, die in Afghanistan aufkommt oder von Afghanistan ausgeht. Wir entwickeln eine Fähigkeit zur Terrorismusbekämpfung über den Horizont hinaus, die es uns ermöglicht, alle direkten Bedrohungen für die Vereinigten Staaten aus der Region fest im Blick zu behalten und bei Bedarf schnell und entschlossen zu handeln.“

Hier finden wir die Vortäuschung, dass die Kriege der spontanen Entstehung des Terrorismus folgen, anstatt ihn zu stimulieren. Darauf folgt schnell der Ausdruck des Eifers für weitere Kriege anderswo, obwohl es keinen Terrorismus gibt:

„Und wir müssen uns auch darauf konzentrieren, Amerikas Kernstärken zu fördern, um dem strategischen Wettbewerb mit China und anderen Nationen zu begegnen, der wirklich unsere Zukunft bestimmen – bestimmen wird.“

Biden beendet seine Rede, indem er sich wiederholt bei den Truppen für ihren „Dienst“ bedankt, Afghanistan zu zerstören, außerdem vorgibt, dass die Ureinwohner Amerikas keine Menschen sind und die Kriege gegen sie nicht real, sowie der Krieg gegen Afghanistan der längste der Vereinigten Staaten sei, und indem er Gott um Segen und Schutz bittet und so weiter.

Was könnte eine solche Präsidentenrede gut aussehen lassen? Die aufmüpfigen Reporter, die im Anschluss Fragen stellen, natürlich! Hier sind einige ihrer Fragen:

„Trauen Sie den Taliban, Mr. President? Trauen Sie den Taliban, Sir?“

„Ihr eigener Geheimdienst hat festgestellt, dass die afghanische Regierung wahrscheinlich zusammenbrechen wird.“

„Aber wir haben mit Ihrem eigenen Top-General in Afghanistan gesprochen, General Scott Miller. Er hat ABC News gesagt, dass die Bedingungen derzeit so besorgniserregend sind, dass es zu einem Bürgerkrieg kommen könnte. Also, wenn Kabul an die Taliban fällt, was werden die Vereinigten Staaten dann tun?“

„Und was halten Sie davon – was halten Sie davon, Sir, dass die Taliban derzeit in Russland sind?“

Außerdem interessieren sich die US-Medien jetzt, nach 20 Jahren, für das Leben der im Krieg getöteten Afghanen!

„Mr. President, werden die Vereinigten Staaten für den Verlust von afghanischen Zivilistenleben verantwortlich sein, der nach einem militärischen Abzug eintreten könnte?“

Besser spät als nie, schätze ich.

Übersetzung aus dem Englischen von Nadia Bening vom ehrenamtlichen Pressenza-Übersetzungsteam. Wir suchen Freiwillige!