Luis Arce wurde am vergangenen Sonntag, dem 8. November, zum neuen Präsidenten von Bolivien erklärt.

Im Verlauf der Zeremonie zum Amtsantritt hat der Präsident des Plurinationalen Staates von Bolivien nach seiner Vereidigung in der Gesetzgebenden Versammlung unter anderem geäußert:

„An diesem heutigen 8.November 2020 beginnen wir eine neue Etappe unserer Geschichte, und wir wollen dies mit einer Regierung tun, die für alle regieren wird – ohne irgendeine Form der Diskriminierung. Unsere Regierung wird in jedem Moment versuchen, unser Land mit vereinten Kräften wiederaufzubauen, um in Frieden zu leben.“

Arce erinnerte ebenso an die Worte des revolutionären Führers Marcelo Quiroga Santa Cruz:

„Es ist nicht der Hass, der unsere Handlungen leitet, sondern die Leidenschaft für Gerechtigkeit“.

Arce hob die Bedeutung der Demokratie als „fundamentalen Wert des Volkes“ hervor, durch den das Volk seinen Willen ausdrückt. „Demokratie heißt nicht nur, auf allen Ebenen eine Autorität zu wählen, sondern auch, dass die Wahlen offen und gleich sind, und alle teilnehmen können, ohne dass jemand ausgeschlossen wird“, fügte er hinzu.

Darüber hinaus kritisierte er den Umstand, dass die politischen Voraussetzungen, um sich als demokratisches System bezeichnen zu können „in einem Jahr des De-facto-Regimes verstümmelt worden sind“ und dass nun die Aufgabe, die Demokratie vollständig wiederherzustellen, für seine Regierung höchste Priorität hat.

Übersetzung aus dem Englischen von Chiara Pohl vom ehrenamtlichen Pressenza-Übersetzungsteam. Wir suchen Freiwillige!