Schweizer Observatorium analysiert Redaktionslinien deutschsprachiger Medien

05.02.2019 - Javier Tolcachier

Dieser Artikel ist auch auf Spanisch, Französisch, Griechisch verfügbar.

Schweizer Observatorium analysiert Redaktionslinien deutschsprachiger Medien

Die Medienbeobachtungsstelle Swiss Propaganda Research hat auf ihrer Website den Medien-Navigator 2019 publiziert. Die Studie analysiert, wie deutschsprachigen Medien politisch und geopolitisch positioniert sind.

In der aktuellen Ausgabe wurden insgesamt 80 Medien untersucht. Das Ranking basiert auf einer Analyse der digitalen Inhalte und berücksichtigte für die Auswertung rund 5000 Notizen im Zeitraum von 2014 bis 2019.

Das Ranking teilt sich in zwei zentrale Achsen auf: der Grad der Kritik oder wahlweise der Konformität der redaktionellen Linie jedes Mediums in Bezug auf die Ausrichtung auf die NATO-Politik sowie die politischen Ausrichtung in Bezug auf konservative oder egalitäre Positionen.

Der Bericht stellt klar, dass „NATO-konform“ eine größere Wahrscheinlichkeit bedeutet, geopolitisch relevante Themen und Ereignisse (Kriege, Konflikte, weltpolitische Akteure, Zeitgeschichte usw.) gemäß der transatlantischen Darstellung oder Interpretation zu übernehmen.

Zudem führt der Navigator aus, dass diejenigen Medien als egalitär positioniert wurden, die die Gleichheit aller Menschen (in Bezug auf Klassen, Ethnien, Sexualität usw.) betonen, während andere Medien als konservativ bewertet wurden, die traditionelle Werte und Strukturen (ökonomisch, gesellschaftlich, national etc.) betonen.

 

Die Grafik platziert horizontal auf der linken Seite Medien, die ein hohes Maß an Übereinstimmung mit der NATO-Ausrichtung aufweisen, während auf der rechten Seite diejenigen aufgeführt sind, die eine kritische Berichtweise zu dem Militärbündnis haben. Im mittleren Teil sind diejenigen positioniert, die nicht unbedingt mit der atlantischen Narrative übereinstimmen, aber trotzdem weniger kritisch als die auf der rechten Seite sind. Dies kann beispielsweise bedeuten, dass sich konforme und kritische Artikel oder Positionen abwechseln.

Vertikal stehen am unteren Ende der Tabelle die Medien, die zu konservativeren Positionen tendieren, während im aufsteigenden Sinne diejenigen erscheinen, die Themen der Transformation, der Gleichberechtigung, der sozialen Rechte, der Nichtdiskriminierung, der Vielfalt usw. beinhalten.

Wie man sieht, wurde die Arbeit der deutschsprachigen Redaktion von Pressenza richtig gewichtet, mit einer Agenda, die im Bezug auf Aktionen der NATO klar und kritisch positioniert ist (tatsächlich diametral entgegengesetzt zu jedem militärischen Block und Kriegs- oder Rüstungsaktivitäten).

Ebenso kann die Bewertung des hohen Positionierungsgrades der Agentur Pressenza in Bezug auf die Notwendigkeit egalitärer, nicht-diskriminierender und gewaltfreier Gesellschaften, kurz gesagt, humanistischer Gesellschaften, bestätigt werden.

 

Übersetzung aus dem Spanischen von Pressenza München

Kategorien: Europa, Frieden und Abrüstung, Kultur und Medien
Tags: , , , ,

Newsletter

Tragen Sie hier Ihre E-Mail-Adresse ein, um unseren täglichen Newsletter zu erhalten.


video 10 Jahre Pressenza

App Pressenza

App Pressenza

Milagro Sala

Ich will abstimmen

Ich will abstimmen

International Campaign to Abolish Nuclear Weapons

International Campaign to Abolish Nuclear Weapons

Archive

Except where otherwise note, content on this site is licensed under a Creative Commons Attribution 4.0 International license.