Kanada befürwortet pflanzliche Ernährung

18.02.2019 - Pressenza Muenchen

Kanada befürwortet pflanzliche Ernährung
(Bild von Health Canada)

Von Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt

Die kanadische Regierung hat vor wenigen Wochen ihre offiziellen Ernährungsempfehlungen grundlegend aktualisiert. Der neue »Food Guide« befürwortet mehr denn je eine pflanzliche Ernährung: Traditionelle Lebensmittelgruppen wie »Milch und Milchprodukte« oder »Fleisch und Fisch« sind darin nicht mehr zu finden. In den Empfehlungen heißt es stattdessen: »Essen Sie Gemüse, Obst, Vollkorn und regelmäßiger pflanzliche Proteine.«

Gänzlich neue Herangehensweise

Seit der Erstveröffentlichung des »Food Guide« im Jahr 1942 waren die KanadierInnen stets dazu ermuntert worden, täglich Milch zu trinken. Traditionell gab es Portionsempfehlungen für vier Lebensmittelgruppen: Milch und Milchprodukte, Fleisch und Alternativen, Getreideprodukte sowie Obst und Gemüse. Die jetzt überarbeiteten Empfehlungen nutzen stattdessen das Bild eines Tellers. Dies soll intuitiver sein als eine Liste von Lebensmitteln und Portionsgrößen. Der Teller soll zur Hälfte mit Obst und Gemüse gefüllt werden und zu jeweils einem Viertel mit Vollkornprodukten und proteinhaltigen Lebensmitteln. Fleisch- und Milchprodukte werden zur Proteingruppe gezählt, aber nicht explizit empfohlen. Stattdessen heißt es: »Wählen Sie häufiger pflanzliche Proteinquellen« wie Nüsse, Samen, Bohnen, Linsen und Sojaprodukte. Tipps auf der Website des Guides unterstützen dabei, mehr pflanzliche Proteine in den Speiseplan einzubauen.

Weitere Empfehlungen für gesunde Ernährung und pflanzliche Rezepte

Darüber hinaus enthält der »Food Guide» generelle Tipps und Hinweise zur Ernährung. Er ermutigt die KanadierInnen damit, auf gesunde Fette zu achten und ihren Konsum gesättigter Fettsäuren zu reduzieren – diese befinden sich hauptsächlich in Milchprodukten und Fleisch. Von Produkten mit zugesetztem Salz und/oder Zucker wird abgeraten, ebenso von hochverarbeiteten Lebensmitteln. Das Getränk der Wahl soll Wasser sein.

Auch Rezepte sind in den Empfehlungen zu finden. Einige davon sind vegan wie beispielsweise der farbenfrohe Quinoasalat, der Bohnensalat oder der Apfel-Beeren-Crisp.

Unabhängige Studien als Basis

Der Guide wurde zuletzt im Jahr 2007 aktualisiert. Die Arbeit an der neuen Version nahm drei Jahre in Anspruch. Da die Empfehlungen in der Vergangenheit dafür kritisiert wurden, sich zu sehr nach den Wünschen der Fleisch- und Milchindustrie zu richten, achteten die Verantwortlichen jetzt besonders darauf, aktuelle und unabhängige Studienergebnisse aus der Ernährungsforschung einfließen zu lassen. »Als wir die Faktenlage begutachteten, war uns klar, dass wir keine Studien verwenden würden, die von der Industrie mitfinanziert wurden«, sagt Dr. Hasan Hutchinson, Generaldirektor des kanadischen Büros für Ernährungsentwicklung und -förderung.

Einfluss auf öffentliche Kantinen und Privathaushalte

Als von der Regierung erarbeiteter Leitfaden hat der »Food Guide« einen großen Einfluss. So sollen sich alle staatlich finanzierten Institutionen beim Angebot ihrer Speisen und Getränke an den offiziellen Richtlinien orientieren. Auch die BürgerInnen nehmen sich die Empfehlungen zu Herzen: In Teilen Kanadas konnte nach der Veröffentlichung des Guides die gestiegene Nachfrage nach Tofu nicht mehr bedient werden. Die Produzenten sind bereits dabei, ihre Produktionsstätten zu vergrößern.

Und die Deutsche Gesellschaft für Ernährung?

In Deutschland erarbeitet die Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) die offiziellen Ernährungsempfehlungen. Sie rät in ihrem »Ernährungskreis« zwar dazu, pflanzliche Lebensmittel zu bevorzugen. Jedoch empfiehlt sie auch, täglich Milch und Milchprodukte zu konsumieren. Fisch soll ein- bis zweimal pro Woche auf dem Speiseplan stehen.

Fazit: Vorbildliche Ernährungsempfehlungen aus Kanada

Mit dem überarbeiteten »Food Guide« hat die kanadische Regierung zukunftsweisende Ernährungsempfehlungen vorgelegt. Es ist sehr begrüßenswert, dass dabei aktuelle und vor allem unabhängige Forschungsergebnisse zugrunde gelegt worden sind. Eine pflanzliche(re) Ernährung wirkt sich positiv auf die menschliche Gesundheit und die Umwelt aus – das hat Kanada erkannt und die Empfehlungen entsprechend angepasst. Wir hoffen, dass andere offizielle Ernährungsinstitutionen – auch die DGE – bald nachziehen und ihre Empfehlungen zeitgemäß überarbeiten.

Weitere Informationen zum Thema gibt es bei der Vegan Taste Week

Weiterer Artikel zum Thema: WHO stuft Wurst als krebserregend ein

Der Original-Artikel kann hier auf der Seite der Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt eingesehen werden.

 

Kategorien: Europa, Gesundheit, Ökologie und Umwelt
Tags: , , , , , , ,

Newsletter

Tragen Sie hier Ihre E-Mail-Adresse ein, um unseren täglichen Newsletter zu erhalten.


video 10 Jahre Pressenza

2. Weltmarsch fur Frieden und Gewaltfreiheit

App Pressenza

App Pressenza

Milagro Sala

Europäische Kreditinitiative

Europäische Kreditinitiative

Ich will abstimmen

Ich will abstimmen

International Campaign to Abolish Nuclear Weapons

International Campaign to Abolish Nuclear Weapons

Archive

Except where otherwise note, content on this site is licensed under a Creative Commons Attribution 4.0 International license.