Interview mit Ann Wright: „Es ist euer Land und doch wird es von den USA benutzt, um Menschen auf der ganzen Welt zu töten“

14.07.2018 - Reto Thumiger und Gaëlle Smedts - Pressenza Berlin

Dieser Artikel ist auch auf Englisch, Spanisch, Französisch verfügbar.

Interview mit Ann Wright: „Es ist euer Land und doch wird es von den USA benutzt, um Menschen auf der ganzen Welt zu töten“
Ann Wright mit ihrem Vortrag „Trump and Peace?“ am 29.06.2018 in der Versöhnungskirche in Kaiserslautern. (Bild von Reto Thumiger)

Ann Wright diente 29 Jahre in der US Army und wechselte im Rang eines Colonels in den diplomatischen Dienst, wo sie 16 Jahre lang als Diplomatin in US-Botschaften in Nicaragua, Grenada, Somalia, Usbekistan, Kirgisistan, Sierra Leone, Mikronesien, Afghanistan und der Mongolei tätig war. Sie trat im März 2003 zurück, um gegen den Krieg von Präsident Bush im Irak zu protestieren und engagiert sich seitdem als Friedensaktivistin. Sie beteiligte sich aktiv an der diesjährigen Protestwoche Stopp Air Base Ramstein, wo wir die Gelegenheit hatten, folgendes Interview mit ihr zu führen.

Ann, schön dich hier zu haben! Warum hast du den weiten Weg nach Ramstein auf dich genommen?

Ich bin den ganzen Weg von Hawaii gekommen, um hier in Ramstein zu sein, weil ich es für so wichtig halte, was die Menschen in Deutschland tun – Nein zum US-Militärstützpunkt Ramstein zu sagen- wegen der Beteiligung am Mord-Drohnenprogramm, das Menschen auf der ganzen Welt umbringt.

Es ist wirklich wichtig, dass wir als amerikanische Bürger*innen hierher kommen, um euch alle hier in Deutschland zu unterstützen, wo sich diese amerikanische Basis befindet. Es ist euer Land und doch  wird es von den USA benutzt,  um andere Menschen auf der ganzen Welt zu töten.

Wie  ist deiner Meinung nach eigentlich das Verhältnis mit der deutschen Regierung? Warum ist diese Zusammenarbeit immer noch so stark?

Nun, ich denke, dass die deutsche Regierung aufgrund der langjährigen Zusammenarbeit mit der amerikanischen Regierung auf vielen Ebenen immer noch zulässt, dass die Ramstein-Basis zum Töten von Menschen in anderen Ländern genutzt wird.

Die Tatsache, dass Deutschland auch 70 Jahre nach dem Zweiten Weltkrieg noch so viele US-Militärstützpunkte hat, dass die deutsche Regierung den USA nicht gesagt hat, diese Stützpunkte aufzugeben, zeigt, dass es eine langjährige Zusammenarbeit zwischen Deutschland und den USA gibt.

Das Ramstein als Koordinierungszentrum  für die Ermordung von Menschen in Afghanistan, Irak, Syrien, Libyen, Somalia, Niger, Jemen dient, … alles läuft über Deutschland, das sollte der deutschen Regierung zu denken geben. Ich weiß, dass die Friedensaktivistinnen und -aktivisten hier in Deutschland sehr, sehr stark versucht haben, das Parlament, den Bundestag, zu mobilisieren, um zu sagen: „Stopp, das haben war so nicht ausgemacht“, aber leider konnten sie Ihr eigenes Parlament nicht dazu bringen Nein zu sagen.

Und deshalb ist es so wichtig, dass die Bevölkerung in Deutschland jedes Jahr in einer öffentlichen Demonstration nach Ramstein kommt und der deutschen Regierung sagt:

„Schmeißt diese Amerikaner raus, weil sie Menschen töten und dafür unsere Stützüunkte,  unser Land benutzen“.

Seit Trump an der Macht ist, haben die Beziehungen zwischen Deutschland und den USA, mit Europa im Allgemeinen, in verschiedenen Bereichen gelitten, aber wenn es um Militärausgaben und militärische Zusammenarbeit geht, sehe ich keine Veränderung. Warum ist das so?

Unabhängig davon, wer in den Vereinigten Staaten an der Macht ist und wie empörend einige der Erklärungen und Aktionen von Präsident Trump sind, einige der Dinge, die er auf internationaler Ebene sagt, die Tatsache, dass er wirklich die traditionellen Verbündeten der Vereinigten Staaten vor den Kopf stößt, sie in der Handelspolitik und in einer Vielzahl von Fragen riskiert zu entfremden, und dennoch ist die militärische Zusammenarbeit immer noch sehr bemerkenswert. Das ist die eine Sache.

Die andere Sache: Trump züchtigt die europäischen Länder, weil sie ihren Anteil am NATO-Haushalt nicht bezahlt haben.

Es ist sehr merkwürdig, dass Trump sehr hohe Zölle auf Stahl, Aluminium und andere Dinge erheben wird, und doch spricht niemand über den Militärhaushalt und die Militäroperationen.

Es muss also bedeuten, dass die Länder und die NATO immer noch sehr viel Wert darauf legen, dass die Vereinigten Staaten ein wichtiger Teil davon sind und so viele Menschen und so viel Geld in sie investieren.

Damit bin ich nicht einverstanden. Ich bin total dafür, dass die USA diese Kriegstreiberei hier in Europa beenden.

Wie sehen Sie das Verhältnis zu Russland? Deutschland hat durch den Zweiten Weltkrieg ein ganz besonderes Verhältnis zu Russland. Russland hat den größten Preis für die Befreiung des Nazi-Regimes bezahlt.
Auf der anderen Seite gibt es eine sehr starke Medienpropaganda, die ein sehr schlechtes Bild von Russland, insbesondere von Putin, zeichnet. Glauben Sie, dass es eine gewisse Strategie gibt, Deutschland in die Konfrontation mit Russland zu treiben?

Nun, in erster Linie bin ich besorgt darüber, was die Vereinigten Staaten direkt tun und das begann bereits mit der Obama-Regierung. Die Obama-Regierung hat meiner Meinung nach mitgeholfen, den Staatsstreich in der Ukraine zu schaffen, der die Menschen auf der Krim zu einem Referendum veranlasste, bei dem sie für Russland und nicht für die Ukraine stimmten. Als das passierte, haben die G7 und alle anderen Russland rausgeworfen. Vor allem die Obama-Regierung war sehr stark bei den Sanktionen gegen Russland und die Krim und unterstützte die neue Regierung, die die USA dort eingesetzt hatte. Das und eine echte antirussische Propaganda in den Vereinigten Staaten, die darauf basiert.

Ich war Teil einer Gruppe, die 2015/2016 auf die Krim und dann nach Russland gereist sind. Wir haben eine 18-tägige Reise durch Russland unternommen, um mit den Russen zu sprechen. Wir haben sie gefragt:

„Was ist hier los? Haltet ihr die USA für eine Bedrohung? Warum bezeichnen die USA euch als Feinde?“

Die allgemeine Antwort lautete: „Wir wissen es nicht, wir sind über all das sehr verblüfft“. Und dann wurde die Situation noch schlimmer, durch das was Obama während der Wahl 2016 mit Clinton und Trump getan hatte, die Behauptungen die Russen würden sich einmischen und in den sozialen Medien Trump unterstützen. Diese ganze Sache ist total aus dem Ruder gelaufen. Ich glaube, die russische Bevölkerung fragt sich gerade, wie das alles passieren konnte?

Wir wissen, dass die russische Regierung ihren Militärhaushalt kürzt, obwohl sie an der Grenze zu Europa militärische Übungen durchführt, meiner Meinung nach, um den zunehmenden militärischen Kriegsspielen der NATO an dieser Grenze entgegenzuwirken.

Die Russen reagieren, ich glaube nicht, dass sie etwas initiieren. Aber wenn wir den großen Anstieg des Militärbudgets der Vereinigten Staaten anschauen, über 10% unter Trump in diesem Jahr, und dennoch eine Reduzierung in Russland. Es sollte den Leuten zu denken geben. Ich glaube nicht, dass Russland versucht in irgendein Gebiet einzudringen oder es zu besetzen.

Nun hat Trump gesagt, dass er sich am 16. Juli in Helsinki mit Putin treffen wird. Der Tumult, der jetzt in Washington darüber tobt. Wie kann er ihn nur treffen, jetzt bezahlt er Putin, dass er ihm ins Amt verholfen hat… die Geschichten in Washington sind geradezu unglaublich und selbstverständlich sagen alle Demokraten, dass er sich nicht mit Putin treffen darf, weil die Russen ihm Wahlhilfe geleistet haben.

Und doch, ich möchte, dass er mit ihm redet. Ich möchte, dass die Führer dieser beiden Länder die Spannungen abbauen, denn es ist sehr gefährlich. So wie ich sehr froh war, dass Trump sich mit Kim Jong-Un aus Nordkorea getroffen hat.

Was ebenfalls zu einer großen Empörung bei den Demokraten geführt hat.

Wenn Obama sich mit Kim Jong-un getroffen hätte, wären die Republikaner empört gewesen, und die Republikaner sind empört über das Atomabkommen mit dem Iran, das Obama geschlossen hat. Wenn Trump anfangen würde, sich mit den Iranern zu treffen, um eine andere Vereinbarung zu treffen, SEINE Vereinbarung mit ihnen, wäre ich nicht überrascht. Das könnte irgendwann passieren, denn es dreht sich alles um Trump.

Die amerikanische Politik steckt in einem echten Schlamassel. Trump ist bei innenpolitischen Themen schrecklich, er ist furchtbar; bei der Umwelt, bei den Bürgerrechten, bei den Menschenrechten, bei der Einwanderung, … was auch immer. Im Inland ist es schrecklich, und die Zerstörung der staatlichen Institutionen ist wirklich furchtbar. Aber auf der internationalen Seite gibt es einige positive Dinge. Nicht alle, aber ein paar, wo man sagen kann, ‚das ist gut´. Aber das meiste seiner Politik ist schrecklich.

Nun, bitte nennen wir auch die positiven Dinge.

Ich habe sie bereits genannt, nur zwei: das Treffen mit Nordkorea, das hoffentlich zu einem guten Abkommen führt, die die Spannungen auf der koreanischen Halbinsel abbauen werden, hoffentlich die diplomatischen Beziehungen zu den Nordkoreanern aufbauen und die militärischen Übungen stoppen wird, die jetzt ausgesetzt sind. Als Trump sie einseitig suspendierte, ohne mit seinen eigenen Beratern zu sprechen, war das US-Militär genauso schockiert wie alle anderen, als Trump sagte: „Wir werden damit aufhören, das ist zu provokant, zu teuer“.

Ich habe über diese Dinge in Artikeln geschrieben, warum man diese Spiele stoppen muss. Ich dachte:

„Ach, Trump muss meinen Artikel gelesen haben“ (lacht).

Das sind ein paar positive Dinge, aber wir müssen sehr vorsichtig sein was  die Beziehungen angeht,  die Distanzierung der Länder Europas aufgrund seiner sehr unhöflichen Bemerkungen über die nationalen Führer, über verschiedene Dinge in diesen Ländern, geschweige denn gegenüber dem Rest der Welt. Er zerstört den letzten guten Willen, der gegenüber den Vereinigten Staaten übriggeblieben sein mag.

Um eine Veränderung herbeizuführen, muss meines Erachtens nach viel mehr öffentlicher Druck ausgeübt werden. Was kann getan werden, um diesen Druck auf die verschiedenen Regierungen zu koordinieren und zu verstärken?

Sicherlich sind es unsere nationalen Bemühungen, entweder hier, die Bürger in Deutschland, die Druck auf die deutsche Regierung ausüben, oder wir in den USA, die Druck auf unsere eigene Regierung ausüben. Die Hin- und Herbewegung von AktivistInnen aus jedem Land spielt ebenfalls eine Schlüsselrolle. Zum Beispiel komme ich hierher nach Deutschland, um mit euch allen an einer deutschen Aktion gegen US-Basen teilzunehmen. Und wir versenden Einladungen und laden Menschen aus anderen Ländern ein, in die USA zu kommen und zu beobachten, was hier vor sich geht. Aber man muss vorsichtig sein, denn unsere Einwanderungsbehörden sind sehr gemein und wenn ihr einer unseren Demonstrationen zu nahe kommt, werdet ihr vielleicht aus dem Land vertrieben. Aber es muss eine Informationsverbreitung geben. Beispielsweise haben am vergangenen Wochenende in den USA zehn verschiedene Großdemonstrationen zum Thema Einwanderung, Reiseverbote usw. stattgefunden.

Sicher zu stellen, dass andere Organisationen wissen, was in jedem unserer Länder vor sich geht, ist eine große Herausforderung, und internationale Websites zu erstellen, so dass jeder seinen Beitrag dazu leisten kann, damit wir sehen können, was in den Niederlanden, in Mexiko, in Kanada, in Deutschland, in den USA passiert…. Damit wir uns bewusst sind, dass die Menschen auf der ganzen Welt sich erheben, vielleicht nicht in der Zahl, die wir in allen Ländern brauchen.

Schau dir Südkorea an; sie haben einen Regierungswechsel  durch Mahnwachen mit Kerzen herbeigeführt.

Sie haben eine Präsidentin angeklagt, hinausgeworfen und ins Gefängnis gebracht, wo sie heute noch sitzt. Das ist Bürgeraktivismus der besten Art, wenn man so viel Veränderung erzeugen kann, wenn man eine Million Menschen Woche für Woche in die Hauptstadt bringen kann. Das führt zu solchen Veränderungen. Das südkoreanische Modell ist ein sehr gutes Modell.

Es zeigt, dass wir etwas tun können. Wir sind nicht völlig machtlos. Es müssen nur genug Menschen auf die Straße gehen.

Und den Mut haben, weiterzumachen. Zum Beispiel hatten wir vor anderthalb Jahren über eine Million Menschen, meist Frauen, auf dem Frauenmarsch in Washington. Und es waren Märsche in der ganzen Welt an diesem Tag. Die Organisation wurde fortgesetzt, aber nicht wie in Washington jede Woche. Vor allem, weil Washington DC eine sehr kleine Stadt ist. Es sind 500.000 Menschen im Vergleich zu Seoul, wo alleine in dieser Stadt 20 Millionen Menschen leben. Den Drehpunkt, den Druckpunkt zu finden und ihn optimal zu nutzen, ist eine der großen Herausforderungen.

Du hast die Frauenmärsche erwähnt, die es überall auf der Welt gib, in Spanien, in Lateinamerika, in Polen, …. Versteh mich nicht falsch, ich bin der glücklichste Mensch, dass diese Märsche stattfinden. Aber warum gibt es diese großen Märsche nicht auch für den Frieden? Es scheint mir, dass Frieden nicht „sexy“ genug ist.

Es ist eine echte Herausforderung. Vor dem Krieg im Irak, das heißt, als es die großen Märsche gab und sie 2,3 und 4 Jahre während dem Krieg weiterliefen. In den USA konnten wir immer noch 500.000 Menschen in Washington oder New York mobilisieren. Als diese Kriege andauerten, haben sich die Menschen daran gewöhnt. Sie haben sie einfach vergessen.

Sie kamen 2, 3 oder 4 Jahren lang zu diesen Märschen und wurden müde. Das ist eine der großen Herausforderungen, dass die Menschen kriegsmüde sind und wir auf die nächsten Generationen hoffen müssen.

Die nächste Generation, die vielleicht in den Krieg ziehen muss. Wir alle, die wir älter werden, wir waren da draußen, wir haben das getan. Aber es ist nicht einfach, die jüngeren Menschen dazu zu bringen, zu sagen: „Frieden ist wirklich das, was wir brauchen, damit wir alle ein wunderbares Leben haben“. Es macht vollkommen Sinn, aber wie du sagst, es ist nicht so sexy.

Also hoffen wir, dass wir sehr bald einen #Peacetoo haben werden (lacht).

Ja, Frieden auch. Wir brauchen das, damit die Leute es wirklich glauben.

Kann ich dir zum Schluss noch eine persönliche Frage stellen? Du warst ja früher ein Teil des US-Militärs, was ist passiert, eher aus persönlicher Sicht, um von einem Colonel zu einer Friedensaktivistin zu werden?

Ich war nicht nur für 29 Jahre Colonel im US-Militär, sondern ich war auch 16 Jahre lang US-Diplomatin. Ich habe als Diplomatin gekündigt. Ich hatte mich bereits als Soldatin zurückgezogen und war Diplomatin, als ich aus Opposition zum Irak-Krieg zurücktrat.

Es war nicht so, dass ich während der vielen Jahre, die ich in der US-Regierung war, mit allem einverstanden war, was die US-Regierung tat. Wie die meisten Leute war ich nicht mit allem einverstanden, aber ich habe nicht gekündigt. Es gab immer Wege, wie man der Politik fernhalten konnte, mit der man nicht einverstanden war und woran man nicht arbeiten wollte. Es gibt immer etwas anderes, woran man arbeiten kann.

Ich wollte sichergehen, dass ich meine Pension bekomme. Das hört sich ziemlich schäbig an, mein Leben danach auszurichten, einen Job zu finden, bei dem ich eine Pension erhalte, wenn ich wie jetzt 70 Jahre alt bin. Aber das ist wirklich das, was ich im Sinn hatte, und für die US-Regierung zu arbeiten, war die Art und Weise, wie ich es erreichen wollte.

Viele meiner Freunde in der Friedensbewegung sagen: „Ich hätte nie für die US-Regierung gearbeitet“. Und das würden sie auch  nicht, aber ich hab es gemacht. Ich war nicht mit allem einverstanden, aber vor allem nicht mit diesem Krieg gegen den Irak, ich hatte einfach das Gefühl, dass es so falsch war und ich wollte einfach nichts damit zu tun haben. Ich war nur eine von drei Personen in der US-Regierung, die wegen dem Irak-Krieg zurückgetreten ist. Wir haben in der US-Regierung keine Tradition des Rücktritts aus Prinzip, so dass nur sehr wenige Menschen jemals zurückgetreten sind.

Ich habe diese Entscheidung getroffen und bin sehr froh darüber, weil ich dadurch wunderbare Menschen auf der ganzen Welt getroffen habe. Ich kannte niemanden in der Friedensbewegung in den Vereinigten Staaten. Ich kannte mehr Menschen, die Teil der Widerstandsbewegung in anderen Ländern waren als in meinem eigenen Land.

Es war also wirklich eine bemerkenswerte, wunderbare Erfahrung für mich, so viele Menschen in meinem eigenen Land kennenzulernen, die die Regierung in den Fragen des Krieges, der sozialen Gerechtigkeit herausgefordert haben und hoffentlich dazu beitragen können, unsere Regierung dazu zu bewegen, Dinge zu tun, die sie hätte tun sollen.

Ich persönlich glaube, dass das Leben einen Menschen auf die eine oder andere Seite der Dinge stellt. Eine Person befindet sich nicht so sehr absichtlich in einer Situation, sondern durch Bildung, Familie, Umstände. Und dann zuzugeben, dass diese Seite nicht in Ordnung ist, braucht viel Mut. Ich denke, du bist ein großartiges Beispiel für Mut.

Ich danke dir. Ich erhalte große Unterstützung von den Leuten in der Friedensbewegung und hinter der Szene. Leute, die noch in der US-Regierung arbeiten, sagen mir:

„Ich bin so froh, dass du das getan hast, es war wichtig, aber ich konnte nicht kündigen, weil ich Kinder im College hatte, ich hatte eine Hypothek auf meinem Haus, aber ich glaube nicht an diese Dinge, die jetzt passieren“.

Ich danke dir sehr für deiner freundlichen Bemerkung und wir alle müssen zusammenarbeiten, um unsere Welt zu einem besseren, sichereren und schöneren Ort zu machen.

Vielen Dank für deine Zeit und das Gespräch.

Das Interview wurde von Reto Thumiger und Gaëlle Smedts geführt.

Kategorien: Frieden und Abrüstung, International, Interviews
Tags: , , , , ,

Newsletter

Tragen Sie hier Ihre E-Mail-Adresse ein, um unseren täglichen Newsletter zu erhalten.


App Pressenza

App Pressenza

Ich will abstimmen

Ich will abstimmen

Milagro Sala

International Campaign to Abolish Nuclear Weapons

International Campaign to Abolish Nuclear Weapons

Archive

Except where otherwise note, content on this site is licensed under a Creative Commons Attribution 4.0 International license.