Die Stärke der Weiblichkeit

01.06.2018 - Cloty Rubio - Redacción Barcelona

Dieser Artikel ist auch auf Englisch, Spanisch, Italienisch, Katalanisch, Griechisch verfügbar.

Die Stärke der Weiblichkeit

Ein globales und aufrichtiges Engagement für den Schutz des Lebens ist derzeit unerlässlich!

Auf dem Europäischen Humanistischen Forum, das am 11., 12. und 13. Mai in Madrid stattfand, wurde einer der Arbeitsbereiche von der „Vereinigung humanistischer Frauen für Gewaltfreiheit“ gefördert. Als Referenten nahmen teil: Annabella Coiro, Expertin für Kommunikation und Bildung für Gewaltfreiheit in Italien; Lydienne Nkaleu, Präsidentin des Komitees zur Unterstützung von Frauen in Not in Kamerun; Silvia Beatriz González González, Fördererin von Frieden und Gewaltfreiheit in Spanien; Nicole Ndongala, DR Kongo / Spanien, Präsidentin der Karibu Association, Spanien; Jenny Infante Labrin, Gender Equality Promotion Techniker aus Spanien; Sudha Reddy, Direktor der Ökologischen Stiftung für nachhaltige Alternativen aus Indien und Carmen Serra Majada, Mitbegründerin der Valladolid Hepatitis C Platform.

Es wurde ein experimenteller Workshop abgehalten und das was zwischen den Promotoren und dem Publikum diskutiert und erlebt wurde, wurde zusammengefasst.

In diesem Interview erzählt Encarna Escribano, Präsidentin der Vereinigung humanistischer Frauen für Gewaltfreiheit und Moderatorin des Themenbereichs, von der Vereinigung und den Schlussfolgerungen und Projekten, die im Humanistischen Forum entstanden sind.

Was ist die Motivation hinter dieser Initiative?

Das Leben ist bedroht und wir haben das Bedürfnis vorwärts zu gehen und das Leben zu schützen. Ein globales und wahres Engagement für den Schutz des Lebens ist in der heutigen Zeit unerlässlich.

Wie kann das Leben geschützt werden?

Wir machen Workshops, die die Verbindung mit der Weiblichkeit ermöglichen, welche die Verbindung zum Leben ist. Das Patriarchat hat die Weiblichkeit degradiert und zu einer wachsenden Diskrepanz mit dem Leben geführt. Als Konsequenz all das beobachtet werden, was heute geschieht: Kriege, Hungersnöte, Aneignung von Nahrung, Wasserknappheit, Zerstörung der Natur …

Im Kontakt mit anderen Gruppen und Netzwerken …

Ja, wir wollen uns mit immer mehr Verbänden in Verbindung setzen und wir haben das Projekt, ein Netzwerk von Netzwerken aufzubauen und all diese gewaltfreien Gruppierungen, die bereits in Aktion sind, sichtbar zu machen. Zum Beispiel gibt es Menschen, die in manchen Fällen isoliert vorgehen, und die Idee ist, ein Netzwerk zu schaffen, in dem wir alle diese gewaltfreien Aktionen sichtbar machen und Aktionen unterstützen können, die eine bedeutende Ausstrahlung und Wirkung haben könnten. Zum Beispiel die Frauen von Bethlehem, sie bringen die drei Religionen – Muslime, Christen und Juden – zusammen und machen jedes Jahr eine Reise für den Frieden. Es ist eine beispielhafte Aktion, die weiter verbreitet werden könnte.

Von Workshops bis zum Humanistischen Forum fördern und organisieren.

Ja, wir haben die Präsenz von Frauen als Themenbereich im Humanistischen Forum und seine Offenheit für andere Frauenorganisationen im Bereich der Gewaltfreiheit gefördert. Dort entstand das Bedürfnis nach einem Netzwerk von Netzwerken, als wir entdeckten, dass es andere gibt, die an anderen Orten Dinge tun und dass wir uns nicht kennen.

Und welche Schlussfolgerungen und Projekte haben sich auf dem Humanistischen Forum im Bereich Frauen für Gewaltfreiheit materialisiert?

Wir denken über ein neues Modell nach, das das Patriarchat überwindet, dieses neue Modell taucht bereits auf und wir müssen verstehen, dass Frauen und Männer das Wertesystem ändern müssen. Es ist gut zu verstehen, dass wir das Beste aus der Geschichte der Menschheit bewahren und alles integrieren müssen, was in unserer Geschichte bindend ist.

Die Weiblichkeit bei Männern und Frauen zu erwecken, weil wir sie versteckt haben, und wir müssen uns damit verbinden und aufhören, sie zu degradieren, um Geschichte zu integrieren.

Als ein unmittelbares Projekt schlagen wir vor, im Netzwerk von Netzwerken voranzukommen, zu interagieren, miteinander zu kommunizieren und andere Aktionen in die gleiche Richtung wie unsere zu unterstützen.

Frauen haben eine Kraft, die die Welt bewegen kann, wenn wir uns für das Leben einsetzen.

Übersetzung aus dem Englischen von Valentin Grünn

Kategorien: Interviews, Nichtdiskriminierung
Tags: , , , , , ,

Newsletter

Tragen Sie hier Ihre E-Mail-Adresse ein, um unseren täglichen Newsletter zu erhalten.


video 10 Jahre Pressenza

App Pressenza

App Pressenza

Milagro Sala

Ich will abstimmen

Ich will abstimmen

International Campaign to Abolish Nuclear Weapons

International Campaign to Abolish Nuclear Weapons

Archive

Except where otherwise note, content on this site is licensed under a Creative Commons Attribution 4.0 International license.