Wir wollen Gerechtigkeit für Santiago Maldonado!

24.10.2017 - Amnesty International

Dieser Artikel ist auch auf Spanisch, Italienisch verfügbar.

Wir wollen Gerechtigkeit für Santiago Maldonado!
(Bild von Pressenza Archiv)

Am 21. Oktober kam die traurige Bestätigung: der tote Körper, der im Fluss Chubut in Argentinien gefunden wurde, ist der von Santiago Maldonado, mögliches Opfer eines Erzwungenen Verschwindens vom 1. August diesen Jahres.

An diesem Tag drangen Polizeikräfte in eine Mapuche-Gemeinde ein, um die dort stattfindenden Demonstration aufzulösen.

„Wir stehen an der Seite von Santiagos Familie. Wir werden nicht ruhen, bis Gerechtigkeit herrscht. Die Behörden müssen nun gründliche und unabhängige Untersuchungen in die Wege leiten, um festzustellen, wer für das Verschwinden und für den Tod von Santiago verantwortlich ist, wer sie angeordnet hat und wer davon wusste und nichts dagegen unternahm. Sollte das nicht geschehen, so ist dies ein klares Signal dafür, welchen Platz Menschenrechte in der Agenda der argentinischen Regierung einnehmen“, erklärte Mariela Belski, Direktorin von Amnesty International Argentinien.

Kategorien: Menschenrechte, Pressemitteilungen, Südamerika
Tags: , , , , ,

Newsletter

Bitte geben Sie Ihre Emailadresse ein, um unseren täglichen Newsletter zu abonnieren.

Dokumentarfilm ,,Das universelle Grundeinkommen, unser Recht zu leben‘‘

Der Anfang vom Ende der Atomwaffen

2. Weltmarsch fur Frieden und Gewaltfreiheit

App Pressenza

App Pressenza

Milagro Sala

Europäische Kreditinitiative

Europäische Kreditinitiative

Ich will abstimmen

Ich will abstimmen

International Campaign to Abolish Nuclear Weapons

International Campaign to Abolish Nuclear Weapons

Archive

Except where otherwise note, content on this site is licensed under a Creative Commons Attribution 4.0 International license.