„Ärzte ohne Grenzen“ raus aus dem Jemen

19.08.2016 - Deutsche Welle

Dieser Artikel ist auch auf Englisch verfügbar.

„Ärzte ohne Grenzen“ raus aus dem Jemen

Bei einem Luftangriff der arabischen Militärkoalition auf eine Klinik im Norden des Jemen waren am Montag 19 Menschen getötet worden. Jetzt ziehen „Ärzte ohne Grenzen“ Konsequenzen. Die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen (MSF) hat ihre Mitarbeiter aus sechs Krankenhäusern im Norden des Jemen abgezogen.

Die in Paris ansässige Organisation erklärte, sie habe das Vertrauen in die von Saudi-Arabien angeführte Militärkoalition verloren, „solche tödlichen Angriffe zu verhindern“, und halte die Kliniken in den Regionen Saada und Hadscha nicht länger für sicher. Bei dem Luftangriff am Montag waren nach Angaben der Hilfsorganisation 19 Menschen getötet worden, unter ihnen ein MSF-Mitarbeiter. Nach … weiter lesen

Kategorien: International, Menschenrechte, Mittlerer Osten, Politik
Tags: , , , , , ,

Newsletter

Tragen Sie hier Ihre E-Mail-Adresse ein, um unseren täglichen Newsletter zu erhalten.


video 10 Jahre Pressenza

2. Weltmarsch fur Frieden und Gewaltfreiheit

App Pressenza

App Pressenza

Milagro Sala

Europäische Kreditinitiative

Europäische Kreditinitiative

Ich will abstimmen

Ich will abstimmen

International Campaign to Abolish Nuclear Weapons

International Campaign to Abolish Nuclear Weapons

Archive

Except where otherwise note, content on this site is licensed under a Creative Commons Attribution 4.0 International license.