Festung Europa

24.02.2014 - Pressenza Berlin

Festung Europa
(Bild von Bild: Philipp Hertzog)

Folgenden Pressemitteilungen nach starben seit 1988 entlang der europäischen Grenzen mindestens 19.144 Immigranten, davon sind 8.822 Leichen immer noch im Mittelmeer verschollen. Im Mittelmeer, sowie im Atlantischen Ozean nach Spanien starben 14.309 Personen. 6.837 sind im Kanal von Sizilien ertrunken, zwischen Libyen, Tunesien, Malta und Italien, davon 5.086 verschollen; 229 weitere Tote zwischen Algerien und Sardinien, Italien. Weitere 4.899 Tote zwischen Marokko, Algerien, Mauretanien, Senegal und Spanien, beim Überqueren der Meeresenge von Gibraltar oder in der Nähe der Kanarischen Inseln, davon sind 2.462 verschollen. 1.504 Tote in der Ägäis zwischen der Türkei und Griechenland, davon sind 842 verschollen. 705 Tote in der Adria, zwischen Albanien, Montenegro und Italien, davon sind 314 verschollen. Aber das Meer wird nicht nur mit normalen Schiffen überquert, sondern ebenfalls versteckt in Transport-Kargos. Dabei sind 160 Männer erstickt oder ertrunken.

Die Sahara ist eine gefährliche, unvermeidbare Passage um zum Meer zu gelangen. Migranten durchqueren sie mit Lastwagen und anderen Fahrzeugen zwischen Sudan, Chad, Niger und Mali einerseits und Libyen und Algerien andererseits. Hier sind seit 1996 mindestens 1.703 Personen gestorben. Überlebende erzählen, dass jede Reise seine Opfer bringt. Und damit könnte die Anzahl von Toten immer grösser werden. Die Statistiken beinhalten ebenfalls die Opfer der Massenabschiebungen die in Tripoli, Algerien und Rabat von den Autoritäten vorgenommen werden, und die dabei die Migranten einfach in wüstenähnliche Grenzgebiete aussetzen.

In Libyen kommen ebenfalls ernsthafte Misshandlungen von Migranten vor. Es gibt keine offiziellen Zahlen, aber in 2006 hat Human Rights Watch und Afvic Tripoli Verhaftungen, Schläge und Folterungen in Migranten-Zentren verurteilt. Von diesen Zentren werden 3 von Italien finanziert. Mindestens 560 Personen starben während gewaltsamen Massenausschreitungen gegen Durchwanderer im September 2000 in Zawiyah, im Nordwesten von Libyen.

In Lastwagen mitfahrend sind bereits 372 Personen tot aufgefunden worden. 413 Migranten sind beim Überqueren von Grenzflüssen ertrunken, die Mehrheit davon in der Oder-Neiße, zwischen Polen und Deutschland, in der Evros, zwischen der Türkei und Griechenland, in der Sava zwischen Kroatien und Bosnien und in der Morava zwischen der Slowakei und Tschechien. 114 Personen sind unterwegs in den eisigen Grenzgebieten in den Bergen erfroren, dies vor allem in der Türkei und in Griechenland. An der griechischen Grenze mit der Türkei gibt es entlang des Evros Flusses immer noch Minenfelder. Hier sind, beim Versuch nach Griechenland zu gelangen, mindestens 92 Personen gestorben.

294 Migranten sind von Grenzpolizisten erschossen worden, davon 38 in Ceuta und Melilla, spanische Enklaven in Marokko und 32 im Van Distrikt in der Osttürkei, nahe der Iranischen Grenze. Ein paar Leute sind ebenfalls von der französischen, deutschen, spanischen und schweizer Polizei erschossen worden. 41 Männer sind tot aufgefunden worden, versteckt in den Fahrgestellen von Flugzeugen. 33 Leute sind in Calais gestorben, oder unter Zügen in dem Eurotunnel, beim Versuch nach England zu reisen. Wiederum 12 sind unter anderen Zügen zu anderen Grenzen gestorben und 3 beim Versuch den Kanal zu durchschwimmen.

Quelle: Fortress Euroopa

Kategorien: Europa, Menschenrechte, Region
Tags: , , ,

Newsletter

Tragen Sie hier Ihre E-Mail-Adresse ein, um unseren täglichen Newsletter zu erhalten.


video 10 Jahre Pressenza

App Pressenza

App Pressenza

Milagro Sala

Ich will abstimmen

Ich will abstimmen

International Campaign to Abolish Nuclear Weapons

International Campaign to Abolish Nuclear Weapons

Archive

Except where otherwise note, content on this site is licensed under a Creative Commons Attribution 4.0 International license.