Antonio Sempere

Antonio Sempere, geboren 1966 in Ceuta, arbeitet als Freelancer für internationale Presseagenturen, speziell für AFP (Agence France Press) und Europa Press und ist Korrespondent für Pressenza in Nordafrika. Er arbeitet gemeinsam mit zahlreichen sozialen Verbänden für Menschenrechte und ist unmittelbarer Zeuge der Fluchtdramen, die sich bei der Ankunft der Geflüchteten aus der Subsahara und der Versuche, den Grenzzaun von Ceuta zu überwinden, abspielen. Diese Menschen leben in den marokkanischen Wäldern nahe Ceuta (spanische Exklave auf dem nordafrikanischen Festland an der Straße von Gibraltar), an der Südgrenze Europas.

Die neue Open Arms One steht bereit, um Leben im Mittelmeer zu retten

Die Nichtregierungsorganisation (NRO) Open Arms stellte ihr neues Rettungsschiff vor Hunderten von Menschen im Hafen von Barcelona vor. Am 8. Juni wurde Open Arms mit der Vorstellung seines neuen Flaggschiffs, des Open Arms One, den Bürger*innen vorgestellt. Die von der…

Open Arms bringt 28 aus dem Mittelmeer gerettete Personen im sizilianischen Hafen Augusta an Land

Am vergangenen Samstagmorgen hat Open Arms die 28 ausschließlich männlichen Migranten, die vor einer Woche aus dem Mittelmeer gerettet worden waren, an Land gebracht. Nach zehntägigen Bemühungen und der Überwachung in der SAR-Zone (Such- und Rettungszone) Libyens nahm das Schiff…

Drei Tage im Mai

In den frühen Morgenstunden des 17. Mai begann ein neues Kapitel in der Geschichte von Ceuta. Die alte spanische Stadt in Nordafrika war Zeugin der Verzweiflung tausender Bürger, zum Großteil Marokkaner, die den europäischen Traum verwirklichen und eine Chance auf…

Weitere Migranten vor spanischer Küste

Insgesamt 88 Migranten wurden an diesem Freitag Mittag im Meer an der  Straße von Gibraltar zwischen Spanien und Marokko durch Sea Rescue gerettet und in den Hafen von Tarifa gebracht. Die Menschen kamen in zwei Rettungsbooten an, nachdem sie von…

Zweihundert Migranten klettern über die Grenzabsperrung nach Ceuta

Ungefähr zweihundert Migranten haben es geschafft die Grenzabsperrung zu überwinden und in die spanische Exklave Ceuta zu gelangen. Unser Kollege Antonio Sempere war dabei. Ungefähr zweihundert Migranten überwinden in den frühen Morgenstunden die Grenzabsperrungen. 40 davon werden danach vom roten Kreuz in…

Die harten Lebensbedingungen der ‚Lastenträgerinnen‘ zwischen Marroko und Spanien

Man spricht nur wenig über die Bedingungen, unter denen die sogenannten „Lastenträgerinnen“  ihre Arbeit verrichten. Meist sind es Frauen, die Tag für Tag von Marokko nach Spanien gehen und auf dem Rückweg Güter transportieren, die sie dann in ihren Geschäften verkaufen. Die Bilder sprechen…