Das Internationale Uranium Film Festival ist auch 2022 wieder in Berlin zu Gast und zeigt vom 6. bis 13. Oktober fünf atomare Dokumentarfilme, die es in sich haben. „Das Uranium Film Festival mit seinem umfassenden Ansatz ist unersetzlich. Kino, Kultur und der Geist der friedlichen Aufklärung gehören zusammen! Im Interesse einer guten Zukunft für uns alle“, sagt Klaus Mindrup, ehemaliger Abgeordneter der SPD im Deutschen Bundestag und seit acht Jahren Schirmherr des Festivals, das in diesem Jahr an drei Spielorten in Berlin stattfindet: Zeiss-Großplanetarium, Filmkunst 66 und Kino in der Königsstadt.

Den Festivalauftakt macht am 6. Oktober im Zeiss-Großplanetarium TELEVISION EVENT des US-amerikanischen Regisseurs Jeff Daniels. Ein spannender Dokumentarfilm über den legendären Atomkriegsfilm „Der Tag danach“.

TOTEM & ORE des Australiers John Mandelberg beginnt in Hiroshima und endet in Fukushima. Der Dokumentarfilm handelt von den Folgen und Opfern der Atombombenabwürfe auf Japan, der Atombombentests in Australien und dem Atomunfall von Fukushima.

TOXIC NEIGHBOUR von Colin Scheyen aus Kanada geht den Folgen des größten Atomkraftwerkskomplexes der Welt in seinem Heimatland Kanada nach.

ATOMIC COVER-UP von Greg Mitchell wiederum berichtet mit spektakulären Filmaufnahmen die Geschichte der japanischen und US-amerikanischen Kameramänner und Filmproduzenten, die kurz nach den Atombombenattacken auf Hiroshima und Nagasaki vor Ort waren und den atomaren Horror auf Zelluloid bannten.

Weiteres Highlight ist BALENTES, THE BRAVE ONES: Ein Dokumentarfilm der sardisch-australischen Regisseurin Lisa Camillo über Sardinien und den Kampf der Sarden gegen die Uran-Waffen-Tests auf ihrer Insel. Die Filmemacherin Lisa Camillo wird in Berlin mit dabei sein und ihren Film persönlich vorstellen.

Das Berliner Uranium Film Festival präsentiert außerdem die Ausstellung „Hibakusha Weltweit“ der Ärzte gegen den Atomkrieg (IPPNW), zu sehen ab dem am 1. Oktober im Kino in der Königstadt.

Partner des Uranium Film Festivals sind die Koalition zur Ächtung von Uranwaffen (ICBUW), Juristenvereinigung gegen Kernwaffen (IALANA), Internationale Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges (IPPNW), Friedensglockengesellschaft Berlin. Langjährige Schirmherren des Festival sind Klaus Mindrup, Jörg Sommer (Vorsitzender der Deutschen Umweltstiftung) und der Berliner Casting-Direktor Uwe Bünker. In diesem Jahr ist nun auch Franziska Becker MdA als Schirmherrin hinzugekommen.

Weitere Infos

Grußworte zum Festival: https://uraniumfilmfestival.org/de/grussworte-zum-festival-in-berlin-2022
Festivalprogramm: https://uraniumfilmfestival.org/de/berlin-2022-programm