Der Finanzplatz Schweiz ist mit seinem übermässigen CO2-Fussabdruck eine Bedrohung für die Rechte der Kinder, insbesondere im globalen Süden. Dies stellt die Menschenrechtsorganisation der Vereinten Nationen in ihrem neuesten Länderbericht zuhanden der Schweiz fest. Die Klimaerhitzung, zu der die Schweiz und besonders ihr Finanzplatz massiv beitragen, wird bis 2050 zu Dutzenden von Millionen unterernährter Kinder und schon bis 2030 zu über Hunderttausend Todesfällen von Kindern führen.

Im Rahmen ihres neuesten Länderberichts über die Wahrung der Rechte der Kinder mahnt die UNO unter anderem die schädliche Klimawirkung des schweizerischen Finanzplatzes an. Die zuständige Kommission beklagt den unverhältnismässigen CO2-Fussabdruck insbesondere der öffentlichen und privaten Investitionen in fossile Energien. Die dadurch verursachte Klimaerhitzung gefährdet gemäss des neuesten Berichts die Gesundheit von Kindern weltweit.

“Die schweizerischen Banken, die Nationalbank und die Pensionskassen finanzieren nach wie vor die ungebremste Überflutung der Weltwirtschaft mit Kohle, Erdöl und Erdgas”, sagt Christian Lüthi, Geschäftsleiter der Klima-Allianz. “Die UNO stellt eine kausale und juristisch bedeutsame Verbindung dieser Finanzflüsse mit der Verletzung der Rechte von Kindern her. Damit betont sie die Mitschuld des schweizerischen Finanzplatzes an der zunehmenden Unterernährung und der steigenden Zahl an Todesfällen von Kindern. Um diesen Umstand entgegenzuwirken, prüft die Klima-Allianz Schweiz die Lancierung einer Volksinitiative für einen klimafreundlichen Finanzplatz”, erklärt Christian Lüthi weiter.

Die Kommission zum Schutz der Rechte der Kinder bezeichnet die Klimaerhitzung als eine der dringlichsten und ernsthaftesten Bedrohungen für das Recht auf Leben heutiger und künftiger Generationen. So wird die Klimaerhitzung bis 2030 bei Kindern unter 15 Jahren 60’000 bzw. 48’000 zusätzliche Todesfälle durch Malaria und Durchfallerkrankungen verursachen. Zudem prognostiziert die UNO im Länderbericht 95’000 zusätzliche Todesfälle durch Unterernährung bei Kindern unter 5 Jahren bis 2030 und für 24 Millionen zusätzliche unterernährte Kinder bis 2050.

Hintergrundinformationen

Klimaerhitzung und Rechte der Kinder

UN Human Rights, Office of the High Commissioner, Committee on the Rights of Children, General comment on children’s rights and the environment with a special focus on climate change (Ende September 2021):

  • Climate change will cause an additional 60,000 and 48,000 deaths from malaria and diarrhoeal disease respectively among children under 15 by 2030; it will be responsible for an additional 95,000 deaths from undernutrition in children aged under 5 by 2030 and an additional 24 million undernourished children by 2050.
  • … while all children are exceptionally vulnerable to climate change, children with disabilities, children on the move, children living in poverty, children separated from their families, and the youngest are most at risk. Climate change is also exacerbating the impacts of disasters as it increases the frequency and severity of weather and climate hazards. The scientific evidence has also pointed to increase in the frequency, magnitude and duration of extreme weather events, such as heat waves, drought and associated wildfires, heavy rain, and coastal flooding due to the increased greenhouse gases driving the climate change.

Finanzplatz und Klimawirkung auf Rechte der Kinder

UN Human Rights, Committee on the Rights of the Child, Concluding observations on the combined fifth and sixth periodic reports of Switzerland (Ende September 2021):

Impact of climate change on the rights of the child

  1. The Committee is concerned about the disproportionately high carbon footprint of the State party, in particular through investments made in fossil fuels by its financial institutions, and the negative impact of climate change and air pollution on children’s health. … the Committee recommends that the State party:

(a) Reduce greenhouse gas emissions in line with the State party’s international commitments and ensure that the Federal Council strategy of net zero emissions by 2050 is implemented in accordance with the principles of the Convention;

(b) Conduct an assessment of policies and practices related to the aviation and transport sectors and the impacts of the resulting atmospheric pollution and greenhouse gas emissions on children’s rights as a basis for designing a well-resourced strategy to remedy the situation including investments in carbon-neutral technologies;

(c) Ensure that private and publicly owned financial institutions take into consideration the implications of their investments upon climate change and the resulting harmful impacts on children, including introducing regular monitoring and evaluation of financial institutions with regard to their investment activities and adopting binding rules for these institutions;

Der Originalartikel kann hier besucht werden