Chomsky, inzwischen 92, ist Autor mehrerer politischer Bestseller, die in mehrere Sprachen übersetzt wurden. Seine Kritik an der Macht und seine Verteidigung der Autonomie und des politischen Handelns der einfachen Menschen haben Generationen von Aktivisten und sozialen Organisatoren inspiriert. Seit 1976 ist er emeritierter Professor am Massachusetts Institute of Technology.

Von Stan Cox, herausgegeben von Tom Dispatch und abgedruckt von Other Words.

Die meisten Nationen, die in Glasgow zur 26. Klimakonferenz der Vereinten Nationen vom 31. Oktober bis 12. November 2021 zusammenkommen, haben sich verpflichtet, die CO2-Emissionen zu reduzieren. Meistens sind diese Zusagen völlig unzureichend. An welchen Grundsätzen sollten Ihrer Meinung nach Maßnahmen zur Vermeidung einer Klimakatastrophe orientiert werden?

Die Initiatoren des Pariser Abkommens wollten einen verbindlichen Vertrag haben, keine freiwilligen Vereinbarungen, aber es gab ein Hindernis: die Republikanische Partei der USA. Es war klar, dass die Republikanische Partei niemals irgendwelche verbindlichen Verpflichtungen akzeptieren würde. Diese Partei, die jeden Anspruch, eine normale politische Organisation zu sein verloren hat, ist fast ausschließlich dem Wohl der Superreichen und der Konzerne verpflichtet und kümmert sich nicht um das Volk oder die Zukunft der Welt. Die republikanische Organisation hätte niemals einem verbindlichen Vertrag zugestimmt. Als Reaktion darauf haben die Organisatoren ihr Ziel auf eine freiwillige Vereinbarung reduziert, in der alle von Ihnen erwähnten Schwierigkeiten enthalten sind.

Wir haben sechs Jahre verloren, vier unter der Trump-Regierung, die sich offen der Maximierung der Nutzung fossiler Brennstoffe und dem Abbau des Regulierungsapparates verschrieben hatte, der ihre tödlichen Auswirkungen bis zu einem gewissen Grad begrenzt hatte. Bis zu einem gewissen Grad schützen diese Vorschriften Teile der Bevölkerung vor Umweltverschmutzung, insbesondere die Armen und Schwarzen. Denn sie sind es, die die Hauptlast der Umweltverschmutzung tragen. Es sind die Armen der Welt, die in den von Trump als «Schrottländer» bezeichneten Ländern leben, die am meisten leiden; sie tragen am wenigsten zur Katastrophe bei und sind die Hauptopfer.

Es muss nicht so sein. Es gibt einen Weg in eine lebenswerte Zukunft. Es gibt Möglichkeiten, verantwortungsvolle, gesunde und gerechte Politik zu haben. Es liegt an uns allen, sie einzufordern, was junge Menschen auf der ganzen Welt bereits tun.

Andere Länder haben ihre eigenen Verantwortlichkeiten, aber die Vereinigten Staaten haben die schlechteste Bilanz der Welt. Washington blockierte das Pariser Abkommen, bevor Trump schließlich sein Amt antrat. Doch erst unter Trump zogen sich die USA komplett aus dem Abkommen zurück.

Wenn man sich die vernünftigeren Demokraten anschaut, die bei weitem nicht unschuldig sind, dann gibt es sogenannte «Gemäßigte» wie Senator Joe Manchin (Demokrat – East Virginia), der Hauptempfänger von Mitteln der fossilen Brennstoffindustrie, deren Position folgender ist: uneingeschränkter Handel, nur «Innovation». Das ist auch die Vision von Exxon Mobil: «Keine Sorge, wir kümmern uns um Sie», sagen sie. «Wir sind ein Unternehmen mit Seele. Wir investieren in einige futuristische Methoden, um die Verschmutzung zu beseitigen, die wir in die Atmosphäre bringen. Alles ist gut, vertrauen Sie uns». «Keine Eliminierung, nur Innovation» ist eine schlechte Idee, denn wenn Innovation kommt, wird sie wahrscheinlich zu spät sein und nur eine sehr begrenzte Wirkung haben.

Nehmen wir den soeben veröffentlichten IPCC-Bericht. Er ist viel schrecklicher als die vorherigen und besagt, dass wir aus den fossilen Brennstoffen schrittweise aussteigen sollten, jedes Jahr, bis wir sie in ein paar Jahrzehnten vollständig abschaffen. Wenige Tage nach der Veröffentlichung des Berichts rief Joe Biden das OPEC-Ölkartell dazu auf, die Produktion zu erhöhen, was die Gaspreise in den USA senken und das Ansehen des Präsidenten in der Öffentlichkeit verbessern würde. In der Ölmarktforschung herrschte sofort Euphorie. Es gibt eine Menge Profit zu machen, aber zu welchem Preis? Nun, es war schön, die menschliche Spezies für ein paar hunderttausend Jahre zu haben, aber offensichtlich war das genug. Schließlich beträgt die durchschnittliche Lebensdauer einer Spezies auf der Erde offenbar etwa 100.000 Jahre. Warum sollten wir also den Rekord brechen? Warum eine gerechte Zukunft für alle organisieren, wenn wir den Planeten zerstören können, indem wir reichen Konzernen helfen, reicher zu werden?

Die ökologische Katastrophe kommt zum großen Teil deshalb, weil, wie Sie einmal sagten, «das gesamte sozioökonomische System auf der Produktion für Profit und einem Wachstumszwang basiert, der nicht aufrechtzuerhalten ist.» Es scheint jedoch, dass nur staatliche Behörden die notwendigen Veränderungen auf gerechte, transparente und faire Weise umsetzen können. Glauben Sie, dass die Regierungen angesichts der Notlage, vor der wir stehen, Maßnahmen wie die Einschränkung der Nutzung nationaler Ressourcen, die Schaffung von Regeln für die Ressourcenallokation oder die Rationierung rechtfertigen könnten, Strategien, die zwangsläufig die Freiheit der lokalen Gemeinschaften und Einzelpersonen in ihrem materiellen Leben einschränken würden?

Nun, wir müssen uns einigen Realitäten stellen. Ich wünsche mir eine Entwicklung hin zu einer freieren und gerechteren Gesellschaft: Produktion, um Bedürfnisse zu befriedigen und nicht gewinnorientiert zu produzieren, Arbeitnehmer, die ihr Leben selbst bestimmen können, anstatt den Bossen den größten Teil ihres Lebens unterzuordnen. Die Zeit, die erforderlich ist, um diese Bemühungen zum Erfolg zu führen, ist einfach zu lang, um die Krise zu bewältigen. Das heißt, wir müssen es mit den bestehenden Institutionen lösen, die natürlich verbesserungsfähig sind.

Das Wirtschaftssystem der letzten vierzig Jahre war besonders zerstörerisch. Es hat einen großen Angriff auf die Mehrheit der Bevölkerung verursacht, was zu einer enormen Zunahme der Ungleichheit und zu Angriffen auf die Demokratie und die Umwelt geführt hat.

Eine lebenswerte Zukunft ist möglich. Wir müssen nicht in einem System leben, in dem sich die Steuervorschriften geändert haben, so dass Milliardäre niedrigere Steuersätze zahlen als Arbeitnehmer. Wir müssen nicht in einer Form des Staatskapitalismus leben, wo allein in den Vereinigten Staaten die ärmsten 90% der Lohnempfänger um etwa 50 Billionen Dollar zugunsten eines Bruchteils von 1% beraubt wurden. Das ist die Schätzung der RAND Corporation, eine sehr konservative Schätzung, wenn wir uns andere anschauen, die erstellt wurden. Es gibt Möglichkeiten, das bestehende System grundsätzlich innerhalb derselben institutionellen Struktur zu reformieren. Ich denke, sie müssen transformiert werden, aber das wird mehr Zeit brauchen.

Die Frage ist: Können wir Klimakatastrophen im Rahmen weniger brutaler staatskapitalistischer Institutionen verhindern? Ich denke, es gibt Gründe, davon auszugehen, dass wir das können, und es gibt sehr sorgfältige und detaillierte Vorschläge, wie wir das tun können, darunter einige in Ihrem neuen Buch, sowie Vorschläge meines Freundes und Ko-Autor, des Ökonomen Robert Pollin, der viele dieser Dinge sehr detailliert behandelt hat. Jeffrey Sachs, ein weiterer ausgezeichneter Wirtschaftswissenschaftler, der etwas andere Modelle verwendete, kam zu den gleichen Schlussfolgerungen. Das sind im Wesentlichen die Linien der Vorschläge der Internationalen Energieassoziation, die keineswegs eine radikale Organisation ist, die aus Energiekonzernen hervorgegangen ist. Aber sie alle haben im Wesentlichen das gleiche Bild.

Tatsächlich gibt es sogar eine Resolution des US-Kongresses von Alexandria Ocasio-Cortez und Ed Markey, in der sehr fortschrittliche Vorschläge im Rahmen der konkreten Machbarkeit unter den gegenwärtigen Bedingungen skizziert werden. Ihre Kosten werden auf 2% bis 3% des BIP geschätzt, was durchaus möglich ist. Sie würden nicht nur die Krise lösen, sondern auch eine lebenswertere Zukunft schaffen, frei von Umweltverschmutzung, frei von Staus, mit konstruktiverer und produktiverer Arbeit und besseren Arbeitsplätzen. All das ist möglich.

Aber es gibt ernsthafte Barrieren: die fossilen Brennstoffe, die Banken, die anderen großen Institutionen, die darauf ausgerichtet sind, Profite zu maximieren und sich um nichts anderes zu kümmern. Das war schließlich der verkündete Slogan der neoliberalen Periode: Wirtschaftsguru Milton Friedman, der erklärte, dass «Unternehmen weder gegenüber der Öffentlichkeit noch gegenüber der Belegschaft Rechenschaft ablegen müssen; sie sind allein dafür verantwortlich, den Profit für einige wenige zu maximieren.»

Laut Öffentlichkeitsarbeit sind Unternehmen fossiler Brennstoffe wie ExxonMobil oft sensibel und wohlwollend und arbeiten rund um die Uhr für das Gemeinwohl. Das nennen wir Greenwashing.

Einige der am weitesten diskutierten Methoden zur Bindung und Entfernung von Kohlendioxid aus der Atmosphäre würden riesige Mengen an Biomasse verbrauchen, die auf Hunderten Millionen oder Milliarden Hektar erzeugt werden, was Ökosysteme und die Nahrungsmittelproduktion bedrohen würde, insbesondere in einkommensschwachen und emissionsarmen Ländern. Eine Gruppe von Ethikern und anderen Wissenschaftlern schrieb kürzlich, ein «Grundprinzip» der Gerechtigkeit sei, dass die grundlegenden und dringenden Bedürfnisse armer Menschen und armer Länder vor den Auswirkungen des Klimawandels geschützt werden müssen. Dies scheint diese «jetzt emittieren, später binden»-Systeme und andere Beispiele für das, was wir als «Klimaschutzimperialismus» bezeichnen könnten, eindeutig auszuschließen. Glauben Sie, dass die Welt diese Art von Ausbeutung bei steigenden Temperaturen verkraften kann? Und was halten Sie von diesen Bioenergie- und Kohlenstoffabscheidungsvorschlägen?

Es ist unmoralisch, aber es ist Standard. Wohin geht der Müll? Er geht nicht in deinen Hinterhof; er geht an Orte wie Somalia, die nicht geschützt werden können. So hat die Europäische Union beispielsweise ihren Atommüll und andere Verschmutzungen vor der Küste Somalias abgeladen, wodurch die Fischgründe und die lokale Industrie geschädigt wurden. Es ist schrecklich.

Der jüngste IPCC-Bericht fordert ein Ende der fossilen Brennstoffe. Wir hoffen, dass wir das Schlimmste verhindern und in wenigen Jahrzehnten eine nachhaltige Wirtschaft erreichen können. Wenn wir das nicht tun, werden wir unumkehrbare Kipppunkte erreichen, und die Menschen, die am schwersten und am wenigsten für die Krise verantwortlich sind, werden zuerst und am schwersten unter den Folgen zu leiden haben. Menschen, die beispielsweise in den Ebenen von Bangladesch leben, wo starke Wirbelstürme außergewöhnliche Schäden anrichten. Menschen, die in Indien leben, wo die Temperaturen im Sommer 49°C übersteigen können. Wir werden den Prozess beobachten können, in dem Teile der Welt für das Leben unmöglich werden.

In jüngster Zeit haben israelische Geowissenschaftler ihre Regierung dafür kritisiert, dass sie die Auswirkungen ihrer Politik, einschließlich der Erschließung neuer Gasfelder im Mittelmeer, nicht berücksichtigt habe. Eine ihrer Analysen ergab, dass das Mittelmeer in Jahrzehnten im Sommer die Hitze eines Whirlpools erreicht und die tiefer liegenden Ebenen überflutet werden. In Jerusalem und Ramallah werden noch Menschen leben, aber die Überschwemmungen werden einen großen Teil der Bevölkerung treffen. Warum nicht den Kurs ändern, um das zu vermeiden?

Die neoklassische Ökonomie, die diesen Ungerechtigkeiten zugrunde liegt, basiert auf ökonomischen Klimamodellen, den sogenannten «integrierten Bewertungsmodellen». Sie laufen auf Kosten-Nutzen-Analysen auf der Grundlage der so genannten sozialen Kosten von Kohlenstoff hinaus. Versuchen die Ökonomen mit diesen Projektionen, das Recht künftiger Generationen auf ein Leben in Würde loszuwerden?

Wir haben kein Recht, mit dem Leben von Menschen in Südasien, Afrika oder Menschen in gefährdeten Gemeinschaften in den USA zu spielen. Sie wollen solche Analysen in Ihrem akademischen Seminar durchführen? Na schön, nur zu. Aber wagen Sie es nicht, es in Politik umzusetzen. Wagen Sie es nicht, das zu tun.

Die Übersetzung aus dem Englischen wurde von Alina Kulik vom ehrenamtlichen Pressenza-Übersetzungsteam erstellt. Wir suchen Freiwillige!

Der Originalartikel kann hier besucht werden