Die deutschen Banken Commerzbank, Deutsche Bank und DZ Bank investierten mehr als 1 Milliarde US-Dollar – 5,6 Milliarden Reais – in multinationale Bergbauunternehmen, die in Brasilien tätig sind, wobei nur die brasilianischen Aktivitäten dieser Unternehmen berücksichtigt werden.

Der Hauptnutznießer war The English Anglo American, eines der 5 größten Bergbauunternehmen der Welt. Die Commerzbank hat Anglo American 627 Millionen US-Dollar zugeführt, wobei der Schwerpunkt auf direkten Krediten in Höhe von 556 Millionen US-Dollar und 71 Millionen US-Dollar im Underwriting lag, einem Marktmechanismus, mit dem Kredite für ein zwischengeschaltetes Finanzinstitut aufgenommen werden.

Die Deutsche Bank, eine weitere der führenden deutschen Banken, investierte mehr: 59 Millionen US-Dollar für Glencoe in der Schweiz, den weltweit größten Rohstoffhändler mit einer großen Beteiligung an CSN Mineração, 50 Millionen US-Dollar für den australischen Rio Tinto und 28 Millionen US-Dollar für die südafrikanische AngloGold Ashanti, die seit fast 200 Jahren in Brasilien tätig ist und der drittgrößte Goldproduzent der Welt ist.

Die Deutsche Bank besitzt 31 Millionen US-Dollar in Rio Tinto und 2 Millionen US-Dollar in der kanadischen Belo Sun. Eine dritte deutsche Bank, die DZ Bank, hat 40 Millionen Dollar in Rio Tinto-Aktien und 118 Millionen Dollar in Anglo American.

Die exklusiven Daten für den Zeitraum von Juli 2016 bis Juli 2021 sind Teil eines größeren Berichts, der sich in der Endphase befindet und vom Mining Observatory in Zusammenarbeit mit Amazon Watch erstellt wurde. Im Jahr 2020 enthüllte dieselbe Partnerschaft, dass sechs große US-Investoren mehr als 18 Milliarden US-Dollar in Unternehmen investiert haben, die mit indigenen Rechtsverletzungen im Amazonasgebiet in Verbindung stehen.

Der neue vollständige Bericht wird bis Ende 2021 veröffentlicht.

Der Artikel erschien auf Portugiesisch bei observatoriodamineracao.com.br, die Übersetzung auf Deutsch stammt von CO-OP News.

Der Originalartikel kann hier besucht werden