Ich schreibe diesen Beitrag in Solidarität mit euch, die ihr heute die Welt der Erwachsenen mit Sorge über die Zukunft betrachtet. Ich möchte euch meine Erfahrungen als Geschichtslehrerin und Forscherin über Zukunftsszenarien zur Verfügung stellen, welche mich zum Schreiben des Buches „Auroville, 2046. Nach dem Ende der Welt“ motivierten.

Ich bin 55 Jahre alt, habe zwei Kinder, die junge Erwachsene sind, und ich erlebe das intensive Bewusstsein der Jugend über das, was uns erwartet, lange bevor sie mein Alter erreichen. Die Aussagen sind berührend, und die COVID19-Pandemie war ein Beschleuniger dieser Vorahnung: Wenn ein Virus das anrichten kann, was es in der Welt angerichtet hat, dann stellt euch all die Tragödien vor, die von Wissenschaftler:innen angekündigt werden, wie zum Beispiel die Klimaveränderungen.

Ich möchte damit beginnen, eine visionäre Geschichte zu erzählen, die einem jungen und brillanten Studenten vor zwanzig Jahren widerfuhr, der unter meiner Aufsicht eine Monografie über die städtische Entwicklung der kleinen alternativen Gemeinde Capão in der Chapada Diamantina, Brasilien, schrieb. Seine engagierte und kompetente Arbeit brachte ihm eine herzliche Anerkennung durch die Jury des Urbanismus-Kurses an der Staatlichen Universität von Bahia ein. Wie üblich umarmte der Betreuer den Studenten und hieß ihn in der Welt der Forscher:innen willkommen, die er mit offensichtlichem Talent betrat. Als ich ihn nach seinen Plänen fragte, nach einem möglichen Master-Abschluss, überraschte er mich, indem er sagte, er würde in Capão leben und wahrscheinlich Touristenführer werden. Erstaunt sagte ich ihm, dass er so intelligent und talentiert sei, dass er Lehrer werden sollte, worauf er mit so etwas wie „liebe Professorin, wenn ich so klug bin, kann ich mein Leben nicht so planen, dass ich dieser Welt im Untergang diene“ antwortete.

Diese Begebenheit berührte mich, denn obwohl ich zu dieser Zeit ein großes Programm zur Förderung des bewussten Konsums im brasilianischen Universitätsumfeld leitete, hatte ich keine solche Klarheit über die Zukunft. Ich werde mich dem Thema der Zukunft junger Menschen anhand des Weges dieses jungen Studenten nähern, der heute ein einfaches und glückliches Leben in Capão führt. Wenn ihr mir zu Beginn einen Rat erlaubt, möchte ich sagen: Plant keine Karrieren und Errungenschaften, die an die Welt, wie sie ist – oder vor der Pandemie war – gebunden sind, denn sie wird nicht mehr existieren, und diese Wahl wird weder für euch noch für das Leben als Ganzes von Vorteil sein.

Mit dem „Ende einer Welt“ umzugehen, ist keine leichte Aufgabe, aber ich kann euch versichern, dass, wenn die Aussichten düster sind, es auch möglich ist, Licht zu sehen. Wie die Alten uns daran erinnern, kommt nach jeder Nacht immer ein Morgen. Wenn die Schlagworte der nahen Zukunft wahrscheinlich Zerstörung und Ungewissheit lauten werden, so werden sie auch Widerstandsfähigkeit und Kreativität bedeuten. Wenn die Barbarei an die Tür klopft, werden wir gezwungen sein, uns zu regenerieren, und angesichts des großen Ungleichgewichts kann uns nur die Zusammenarbeit ermöglichen, als Zivilisation wiedergeboren zu werden. Kooperation wird auch das Schlüsselwort der Zukunft sein, und das ist vielversprechend, aber es wird Mut und Entschlossenheit erfordern. Und auch die Entwicklung von sehr weiblichen Fähigkeiten wie Fürsorge und Willkommenskultur, die Netzwerke der Zuneigung, Freundschaften, Familie und Solidarität mit der menschlichen Familie und der Natur aufbauen.

Trotz der Katastrophen, die mit der Idee der Generation Weltuntergang verbunden sind, kann dies auch als eine große Befreiung für die Jugend gesehen werden. Denn sie werden die erste Generation sein, die sich nicht auf die Welt ihrer Eltern formatieren muss, eine langweilige Option für jeden jungen Menschen mit Fantasie. Und so haben sich viele in ihrem Leben und in ihrer beruflichen Laufbahn von Bequemlichkeiten leiten lassen … sei es vom Markt, mit dem Ziel, dort zu arbeiten, wo man potenziell mehr Geld verdient, oder vom Prestige, in die Fußstapfen der Familie zu treten, um Respekt, differenzierte Bedingungen und auch hohe Bezahlung zu erben.

Auf diesen alten Pfaden, auf denen junge Menschen ihre Zukunft projizierten, entstanden oft frustrierte Erwartungen und Unzufriedenheit, weil die individuellen Talente verraten wurden. In jedem Fall war die Erwartung von Geld und Prestige immer nur für wenige, was die überwältigende Mehrheit frustriert und unglücklich zurückließ. Jetzt sind sie eine Schimäre, die vielleicht nur wenigen jungen Menschen aus Familien zugänglich ist, die es trotz allem schaffen, ihr Vermögen zu retten und damit den „Wohlstand“ einer weiteren Generation zu finanzieren. Im Laufe der Geschichte haben viele junge Menschen ihre Talente aufgeben müssen, um sich in ihre Heimatgemeinde zu integrieren – auch ihre sexuellen Neigungen, ihre künstlerischen Neigungen und ihre kreativsten Träume. Heute sind sie aufgrund des Einflusses der Unsicherheit tendenziell freier in der Wahl ihrer Wege.

Die Träume von „Erfolg“, von „erfolgreichen Karrieren“, von Reichtum und Prestige, wurden von der kapitalistischen Kultur genährt, die das Desaster aufgebaut hat, dessen Zeuge wir nun sind. Das Marktmodell, in dem das einzige Ziel der Profit ist, ist nicht belastbar, besonders in Zeiten so vieler Transformationen. In dem radikalen Wandel, den die Zukunft sicher bringen wird, ist es töricht, die Intelligenz und das Talent der Jugend an traditionelle Perspektiven zu verschwenden. In einer Welt, die neu aufgebaut werden muss, wird die ganze Energie und Kreativität der Jugend sehr willkommen sein, vor allem, wenn sie die Zukunft als ungewiss begrüßt und deshalb Resilienz entwickelt – jene Fähigkeit, sich den Stößen des Lebens anzupassen, indem sie das Wichtigste aus der Existenz herausholt: Lernen, Liebe, Ganzheitlichkeit, Lebensfreude und Geselligkeit.

Höchstwahrscheinlich wird der Wohlstand der Zukunft anders konzipiert sein. Er wird viel mehr mit der Idee verbunden sein, die Natur und die menschlichen Beziehungen nachhaltig regenerieren zu können. Die Produktion von gesunder Nahrung, sauberem Wasser, sauberer Luft, die Wiederherstellung von Böden und Wäldern, die Wiederherstellung der Artenvielfalt – der große Reichtum der Welt – wird in der Zukunft viel prestigeträchtiger sein. Solide menschliche Beziehungen aufzubauen, in Solidarität, mit Menschen in der Nähe und in der Ferne – wird eine weitere prestigeträchtige Fähigkeit sein. Künstler zu sein, mehr Fantasie in die Welt zu bringen, ungeahnte Möglichkeiten zu schaffen, in die Seele einzutauchen… All das wird wertvoll sein und viel mehr geschätzt werden und der Jugend mehr Argumente liefern, um zu rebellieren, wie sie es schon immer getan hat, aber eine neue Legitimation mitbringen: sich selbst zu bestätigen, indem sie der Welt dienen, indem sie das tun, was ihre Seele verlangt.

Das Wort Ungewissheit wird viel mehr in unserem Leben auftauchen und wir werden endlich lernen, wie sehr es eine Illusion ist, sie kontrollieren zu wollen. Besser ist es, offen für das Unvorhergesehene zu sein und das Beste daraus zu machen. Wenn Systeme destabilisiert werden, vor allem das System Erde, werden Vorhersagen schwieriger, selbst mit all den technologischen Fortschritten. Ich komme zu einem zweiten Ratschlag, wenn ihr mir das weiterhin gestattet: Ich empfehle jungen Menschen dringend, ihre Intuition zu entwickeln, diese menschliche Fähigkeit, die als weiblich gilt, so wenig genutzt, ja sogar verachtet wird. Intuition ist eine Art von intimer Vision, die möglich wird, wenn Verstand und Herz im Einklang sind. Sie bezieht Körper und Seele mit ein, und mit Intuition ist es möglich, angesichts von Ungewissheit, Zweifel und Angst den besten Weg zu wählen. Diese Fähigkeit kann durch tägliche Übungen entwickelt werden, wenn der Verstand zur Ruhe kommt und andere Weisheit in unseren Dienst gestellt wird. Sie ist ein wichtiger Faktor, um die Widerstandsfähigkeit und die Gelassenheit zu erhöhen, die man braucht, um angesichts von Widrigkeiten und Möglichkeiten auf größere Weisheit zu hören. Sie ist auch ein großer Freund der Kreativität und damit von Kunst, Wissenschaft und Erfindungen.

Eine großartige Zukunftsperspektive ist bereits heute erlebbar: das Lernen über das Internet, unter Ausnutzung des dort herrschenden und dem Menschen angeborenen Geistes der Kooperation. Dieser Geist der Zusammenarbeit wird von vielen alternativen Gemeinschaften praktiziert. Diese Gruppierungen, in denen Ökodörfer hervorstechen, engagieren sich bereits heute in verschiedenen Win-Win-Wirtschaftsformen des Teilens und Umverteilens; in regenerativen Formen des Umgangs mit der Natur, um Nahrung und Wälder zu produzieren; in integrativen Formen der Bildung und Gesundheit, die auf die angeborene Weisheit der Kinder und unserer Körper zurückgreifen, um zu lernen und gesund zu bleiben; in kollaborativen Praktiken der Selbsterkenntnis, die auf der Idee beruhen, sich selbst zu transformieren, um die Welt zu transformieren; in der demokratischen Führung lokaler Kollektive, die Transformationen in größerem Maßstab inspirieren; in der Mäßigung des Konsums, die durch den Zero-Waste-Imperativ gefordert wird; in ökologischen und kollaborativen Open-Source-Technologien, Creative Commons usw.

Es ist sehr wahrscheinlich, dass es in der Zukunft viel Knappheit von dem geben wird, was gemeinschaftlich war, aufgrund der Abfolge von vorhersehbaren Krisen von Nahrung, Wasser, Treibstoff, der Volatilität des Geldes, Einschränkungen der Mobilität usw. In diesem Fall wird das, was im Überfluss vorhanden und schädlich war, glücklicherweise allmählich zur Neige gehen: Öl, Plastik, Einwegartikel, Abfall, Oberflächlichkeit, verschärfter Wettbewerb, sinnloser Konsum. Wir werden die Augen öffnen und den Überfluss dort sehen, wo man ihn nicht vermutet hat. Alle Möglichkeiten des Recyclings, die Abfälle in nützliche Gegenstände verwandeln, werden in einer Welt geschätzt werden, in der Müllhalden und Deponien wahre Schätze sein werden. Und so wird das, was vom „König Markt“ wenig geschätzt wurde, was wenig oder kein Geld bringt, aber dem Leben einen Sinn gibt, wesentlich werden: das Handwerk, die Arbeit am Boden, die Künste im Allgemeinen. Und auch das, was keinen materiellen Reichtum bringt: die Kontemplation, die Stille, das Nichtstun, der angenehme und glückliche Umgang unter Freund:innen.

Denkt, liebe junge Leute, die verlockende Welt kann kommen … Eine Welt, in der die „inneren Technologien“ von Mirra Alfassas Traum für das wichtigste Ökodorf: Auroville, ein Weg nach vorne werden. Die „Mutter“ von Auroville sagte, dass eine Zeit kommen wird, in der wir unsere äußeren Errungenschaften – die unglaublichen Technologien, die von der Menschheit erfunden wurden, um mit der äußeren Welt umzugehen – mit inneren Technologien, genialen und sensiblen Wegen, mit der inneren Welt umzugehen, in Einklang bringen werden. Dieses immense Universum, das in jedem von uns steckt, ist mit anderen verbunden und kann sich entwickeln. Das ist es, was uns Gustav Jung in seinem Konzept des kollektiven Unbewussten gesagt hat, was uns Rupert Sheldrake heute in seinem Konzept der morphogenetischen Felder sagt, oder was uns die Weisheiten der Vorfahren schon immer gesagt haben. Die Evolution bewegt sich in Richtung mehr Liebe und die Menschheitsgeschichte selbst zeigt dies, wenn wir zum Beispiel die historische Entwicklung der Idee des Rechts auf Leben verfolgen.

Ihr, die Jugend von heute, könnt der Menschheit helfen, große Schritte in Richtung Liebe zu machen. Ich lade euch, liebe Jugend, ein, eure Augen zu öffnen, um Menschen und Gemeinschaften zu sehen, die bereits seit Jahren und sogar Jahrzehnten im Postkapitalismus leben. Tatsächlich haben diese Gemeinschaften nur Konzepte aktualisiert, die in den Lebensweisen der ursprünglichen Kulturen, die durch den Kolonialismus erstickt wurden, vorhanden waren. Sie haben verstanden, dass die Harmonie zwischen uns und der Erde, zwischen uns und anderen und zwischen den verschiedenen Teilen von uns selbst – Körper, Seele, Herz und Geist – der einzige Weg ist, wie wir gemeinsam überleben und subjektiv und materiell gedeihen können. Und glücklich zu sein und anderen zu erlauben, ebenfalls glücklich zu sein. Die Welt geht unter, fängt aber auch neu an, und ihr werdet diese Entwicklung nicht nur mit der Beseitigung des Kapitalismus, sondern auch des Patriarchats machen.

Für die Chancen wird es auch besonders wichtig sein, wo man sich befindet. Bisher waren Großstädte und Megacities der Ort dieser Chancen, aber sie sind schwere und abhängige Strukturen, mit extrem geringer Belastbarkeit, nicht nachhaltig. Sie sind zunehmend teuer, verschmutzt, verstopft, gewalttätig, und nichts am Horizont deutet darauf hin, dass dies besser wird. Das Gegenteil ist der Fall. Mittlere und kleine Städte, Ökodörfer, das Leben auf dem Land, sie alle bieten eine größere Widerstandsfähigkeit gegen ökologische, wirtschaftliche, soziale und politische Probleme… Ein grüner Gürtel bietet leichter Nahrung, eine engere Regierung begünstigt die Demokratie, eine engere Familie und ein engerer Freundeskreis begünstigen die Zusammenarbeit, und das Nachbarschaftsleben ist in kleineren städtischen Räumen viel intensiver.

Eine Wirtschaft der Nähe ist solider, die sogenannten kurzen Wege stärken die lokale Wirtschaft und verteilen das Einkommen. Genau aus diesem Grund wird es auch in großen Städten eine Tendenz zur Dezentralisierung geben. Mit der Pandemie und der Beschleunigung der Telearbeit durch digitale Technologien verließen Millionen von Menschen die Städte und ließen sich an ruhigeren Orten nieder, wobei sie ihre Möglichkeit zu arbeiten und zu interagieren beibehielten. Wenn sie isoliert zu Hause bleiben mussten, nutzten die Menschen viel mehr den lokalen Handel und die Nachbarschaftsbeziehungen. All dies wirkt sich bereits auf die Zukunft aus und zeigt, dass es Auswege gibt, wenn die Anhäufung von Krisen die Megastädte in Orte mit viel mehr Problemen als Möglichkeiten verwandelt.

Diese Verknappung dessen, was im Überfluss vorhanden war, und der Überfluss dessen, was unverdächtig nützlich war, ist tendenziell ein Merkmal der Zukunft. Denken wir zum Beispiel an die Ernährung und greifen wir etwas auf, das unter den kreativsten Jugendlichen bereits ein Erfolg ist: die PANCs, „Plantas Alimentícias Não Convencionais“ (Nicht-konventionelle Nahrungspflanzen), oder die unglaublichen Esswaren, die „Incredible Edible„, usw. Kennen Sie dieses kleine Pflänzchen, das gleich um die Ecke steht, widerstandsfähig ist und ohne Pflege wächst? Es kann ein sehr nahrhaftes PANC sein. Wenn die Wissenschaft uns sagt, dass es aufgrund des Klimawandels schwierig sein wird, die Lebensmittel, an die wir gewöhnt sind, weiterhin an den Orten anzubauen, an denen sie schon immer angebaut wurden, können unsere Augen für andere nahrhafte Möglichkeiten geöffnet werden. Genau das geschieht heute in vielen Teilen Indiens mit Reis, dem Nationalgericht. Es werden viele Experimente gemacht, um ihn durch Hirse zu ersetzen, ein viel nahrhafteres und klimaresistenteres Getreide, das viel weniger Wasser benötigt und viel mehr Nährstoffe liefert als Reis, und es wurde verachtet.

Wenn die Katastrophe zur Anastrophe wird, zum Wiederaufbau, dann kann jeder junge Mensch den Ort der Freude finden, das zu tun, was er liebt, und damit der Welt zu dienen, ohne eine Karriere für Prestige und Geld zu wählen, wie es seit Generationen getan wurde. Ohne irgendwelche anderen Lebensentscheidungen zu treffen, mit dem Gefühl der erdrückenden Last vergangener Generationen, einfach inspiriert von dem, was sie taten, was ihr bewundert und ehrt. Ihr werdet die Gärtner:innen von morgen sein, die wissen, wie man sich regeneriert, die mit Konflikten mit dem Herzen und nicht mit der Leber umgehen, die erkennen, dass jede einzelne Geste die kollektive Welt aufbaut. Dass die innere Welt sich in der äußeren Welt widerspiegelt. Und sie engagieren sich, um das Beste für sich selbst, um das Beste für die Welt zu tun. Ich vertraue euch und wünsche euch viel Gutes. Wir sind vereint.

Die Übersetzung aus dem Englischen wurde von Anita Köbler vom ehrenamtlichen Pressenza-Übersetzungsteam erstellt. Wir suchen Freiwillige!