Am vergangenen Sonnabend, dem 26. Oktober, fand in Paris eine Manifestation im Zeichen des Zusammenhalts statt. Die Aufrufe, sich zusammenzuschließen, werden zahlreicher und stärker, nicht nur unter den Organisationen, sondern auch unter den Völkern, vereint angesichts des zerstörerischen Vordringens des weltweiten Neoliberalismus. Die Menschen fangen an zu sehen und zu begreifen, dass wir alle in einer Gesellschaft gefangen sind, die nur für 1% der Bevölkerung funktioniert, während 99% außen vorgelassen werden!

Blicken wir also in eine Zukunft des Zusammenhalts der Völker, wie hier in Paris geschehen? Ein Zusammenschluss von Menschen aus Frankreich, Chile, Irak, Libanon, Algerien, Spanien, Haiti, Ecuador, den Amazonasgebieten, Russland, Italien, Deutschland? Alle die hier in Frankreich leben und zu den 99% gehören, die in ihren Ländern, aber auch hier ausgebeutet werden – werden wir hier wie auch in anderen Ländern diesen Zusammenhalt in den kommenden Protesten sehen?

Dieser Zusammenschluss der Völker beginnt uns zu zeigen, dass über die einzelnen Forderungen hinaus ein weltweites Bewusstsein entsteht und dass die Menschen endlich zu begreifen beginnen, dass es nur einen, und zwar einen gemeinsamen Feind gibt: den Kapitalismus mit seiner alles durchdringenden Ideologie und dem Neoliberalismus als seinem Propagandainstrument! Das muss die Völker zusammenstehen lassen, es gilt, ihn zu bezwingen und er muss endgültig daran gehindert werden, wieder zu erstarken, indem man die Grundgesetze aller Länder neu verfasst, ja eine Weltverfassung schafft, die künftig jegliche Ausbeutung des Menschen zur ungestraften Bereicherung einiger auf dem Rücken tausender anderer verbietet. Das ist unsere Zukunft, eine Zukunft, die endlich von der Gewalt des Geldes befreit ist. Der Zusammenschluss der Völker für ein gemeinsames Ziel wird uns Schritt für Schritt hin zu einer Weltnation der Menschen führen.

Fotos und Text von Michel Deslandes, übersetzt aus dem Französischen von Silvia Sander aus dem ehrenamtlichen Pressenza-Übersetzungsteam.