Bündnis 90/Die Grünen erwägen, die Homöopathie abzuschaffen

10.10.2019 - Pressenza Muenchen

Dieser Artikel ist auch auf Spanisch verfügbar.

Bündnis 90/Die Grünen erwägen, die Homöopathie abzuschaffen
(Bild von Petition #RetteDeineHomöopathie – Petition an BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN auf Change.org)

Es ist ein Skandal sondergleichen. Obwohl die Wirkung der Homöopathie in der Praxis bereits längst erwiesen ist, hat nun der Grüne Jugend Bundesverbandes einen Antrag eingereicht, beim kommenden Parteitag am 15. November 2019 in Bielefeld darüber abzustimmen, ob sich die Partei gegen Homöopathie positionieren will.

Der Antrag enthält folgende Kernforderungen:

  1. Abschaffung der Erstattung von Homöopathie im Gesundheitssystem

  2. Abschaffung des Arzneimittelstatus der Homöopathika

Sollte der Antrag angenommen werden und sollten die Grünen / Bündnis 90 nach der nächsten Bundestagswahl Koalitionsmitglied werden, könnte dies der Sargnagel für die Homöopathie in Deutschland sein.

Jeder von uns hat schon einmal homöopathische Mittel genommen. Dass sie nicht schädlich sind, kann jeder bezeugen, und zur medizinischen Wirksamkeit braucht nicht mehr gesagt zu werden, als das was Hippokrates bereits 460 v. Chr. wusste: „Wer heilt, hat Recht“.

In einer Zeit, in der sich immer mehr heraus kristallisiert, dass unser Gesundheitssystem laufend zu einer Profitmaschine für die Pharmaindustrie umgebaut wird, in der viel zu viele Antibiotika verschrieben werden, bis hin zu der aktuellen Situation, in der Antibiotika-resistente Keime gibt, die sogar tödliche Folgen haben können, ist es einfach unverantwortlich, solch einen Antrag überhaupt zu erwägen.

Die WHO warnte bereits 2014 vor einem post-antibiotischen Zeitalter. Was das in der Praxis bedeuten würde, ist leicht zu verstehen: Wenn Antibiotika nicht mehr wirken, kann man in Zukunft auch an einer einfachen Entzündung sterben.

Zuerst homöopathische Mittel zu verschreiben, um nicht gleich mit “Kanonen auf Spatzen zu schießen” ist daher nicht nur vernünftig, sondern dringlich geboten. Selbst in der Veterinärmedizin werden Homöopathika immer mehr erfolgreich angewendet. Dies ist auch aus einem finanziellen Standpunkt heraus empfehlenswert, da sie meistens erheblich günstiger sind als chemische Arzneimittel, die zudem oft schwere Nebenwirkungen mit sich bringen.

Was haben sich die Grünen dabei gedacht? Es kann eigentlich nur einen Grund dafür geben und der besteht in der Bedienung der Interessen der ohnehin schon übermächtigen Pharmaindustrie. Die Arzneimittelskandale der letzten Jahrzehnte haben klar gemacht, dass diese Industrie nicht für den Menschen arbeitet, sondern für ihren eigenen Profit.

Wenn nun eine Partei, die behauptet “grün”, also für Umwelt und Mensch zu sein, einen solchen Antrag erwägt, dann bleibt nur die Vermutung übrig, dass sie den Lockmitteln der Pharmaindustrie in Form von saftigen Parteispenden erlegen ist.

Die Hahnemann-Gesellschaft, deren Name auf den Erfinder der Homöopathie, Samuel Hahnemann zurückgeht, hat als Reaktion auf den Antrag eine Petition gestartet. Dort sind auch die Gründe aufgelistet, warum eine Herausnahme homöopathischer Mittel aus dem Katalog der erstattbaren Medikamente und die Aberkennung ihres Status als Arzneimittel schwere Folgen für unser Gesundheitssystem und haben könnte:

– Therapiefreiheit wird eingeschränkt
Aktuelle Umfragen zeigen: 30 Millionen Menschen nutzen Homöopathie in Deutschland oder nutzten sie bereits, drei von vier Menschen befürworten ein Miteinander von konventioneller Medizin und Homöopathie (Umfrage Kantar TNS, 2018, Altersgruppe 16 bis 64 Jahre). Gleichzeitig betragen die Ausgaben der Krankenkassen für Homöopathie nur 0,05 % aller Arzneimittelausgaben, wie das Gesundheitsministerium kürzlich bekannt gab. Homöopathie ist das am häufigsten gewählte komplementär-medizinische Verfahren in Deutschland. Die Bevölkerung wählt Homöopathie, weil sie ihr hilft! Dies ist ein klarer Auftrag an die Politik!

– Chronisch Erkrankten wird eine wirksame Therapiemöglichkeit entzogen
Bereits 2005 konnte gezeigt werden, dass chronisch Erkrankte zu über 70% von der Homöopathie profitieren indem fast 30% geheilt und der Rest über 50% gebessert wurden (Link). Diese Ergebnisse bestätigten sich auch nach 8 Jahren noch (Link). Das bedeutet praktisch, dass bei jedem chronisch Erkrankten Homöopathie versucht werden sollte. Das Einsparpotential an Medikamenten durch diese Effekte ist enorm.

– Patientensicherheit wird gefährdet
Gefahr droht besonders, wenn die Homöopathika aus den Apotheken verschwinden würden. Die Apothekenpflicht ist eine wichtige Grundlage des Patientenschutzes! Hier kann einer unreflektierten Eigenbehandlung von PatientInnen durch Beratung entgegengewirkt werden. Arzneimittelstatus für Homöopathika bedeutet zudem, dass sie den strengen Vorgaben des Arzneimittelgesetzes gemäß ihrer Unbedenklichkeit und ihrer Qualität entsprechen müssen (Link Zulassung, Link Registrierung).

– Finanziell Schwächere werden benachteiligt
Finanziell Schwächeren wird die Möglichkeit einer homöopathischen Behandlung ganz verbaut, wenn die Homöopathie aus der Erstattung der Gesetzlichen Krankenkassen herausfällt. Wo bleibt hier die von den Grünen regelhaft geforderte Chancengleichheit auch im Gesundheitssystem?

Die Auswirkungen wären also nicht nur für unsere Gesundheit brisant, sondern auch für die soziale Gerechtigkeit in unserer Gesellschaft, die ohnehin durch eine neoliberale, menschenfeindliche Politik seit Jahren unter Beschuss steht. Zudem ist zu befürchten, dass dadurch Tür und Tor zur Diskriminierung auch anderer alternativer Heilmethoden wie zum Beispiel der Akkupunktur geöffnet werden.

Seit vielen Jahrhunderten gilt Hippokrates Grundsatz „Wer heilt, hat Recht“. Wenn es nach dem Antrag der Grünen Jugend geht, dann hat in Zukunft nur noch Recht, wer dafür bezahlen kann.

Schämt Euch Grüne!

Die Petition #RetteDeineHomöopathie kann hier mitgezeichnet werden.

 

Nachtrag vom 18.10.2019:

Eine aufmerksame Leserin hat uns nach Publikation dieses Artikels darauf hingewiesen, dass es innerhalb der Partei Bündnis 90/Die Grünen auch einen Gegenantrag gibt. Unter folgendem Link kann der Antrag „Förderung der integrativen Medizin: Für therapeutische Vielfalt in der Gesundheitsversorgung und für Methodenpluralismus in der medizinischen Forschung“ eingesehen werden:

https://antraege.gruene.de/44bdk/Foerderung_der_integrativen_Medizin_Fuer_therapeutische_Vielfalt_in_der-40949

Wir bedanken uns bei der Leserin für den Hinweis, publizieren gerne im Folgenden auch ihren Kommentar dazu, und sind gespannt, wie die Bundesdelegierten bei der Konferenz am 15.11. in Bielefeld abstimmen werden:

„Eine Partei besteht aus Menschen. Die können verschiedene Ansichten haben. Nur weil die Grüne Jugend einen Antrag zur Abschaffung der Homöopathie gestellt hat, heißt das noch lange nicht, dass „die Partei“ das so sieht. Im Gegenzug gibt es viele, die das genaue Gegenteil vertreten und folgenden Antrag gestellt haben. Letztendlich entscheidet die Mehrheit, aber ich bin guter Dinge, dass die Fraktion für medizinische Freiheit und alternative Medizin gute Chancen hat.“

Kategorien: Europa, Gesundheit, Meinungen, Politik, Wissenschaft und Technologie
Tags: , , , , , , , ,

Newsletter

Bitte geben Sie Ihre Emailadresse ein, um unseren täglichen Newsletter zu abonnieren.

Der Anfang vom Ende der Atomwaffen

2. Weltmarsch fur Frieden und Gewaltfreiheit

Dokumentarfilm ,,Das universelle Grundeinkommen, unser Recht zu leben‘‘

App Pressenza

App Pressenza

Milagro Sala

Europäische Kreditinitiative

Europäische Kreditinitiative

Ich will abstimmen

Ich will abstimmen

International Campaign to Abolish Nuclear Weapons

International Campaign to Abolish Nuclear Weapons

Archive

Except where otherwise note, content on this site is licensed under a Creative Commons Attribution 4.0 International license.