Richter Garzón wird an der Auftaktveranstaltung des Europäischen Humanistischen Forums 2018 teilnehmen.

10.04.2018 - Redacción Madrid

Dieser Artikel ist auch auf Englisch, Spanisch, Französisch, Italienisch, Griechisch verfügbar.

Richter Garzón wird an der Auftaktveranstaltung des Europäischen Humanistischen Forums 2018 teilnehmen.

Richter Baltasar Garzón wird am Eröffnungsplenum des Europäischen Humanistischen Forums 2018 teilnehmen, welches am 11., 12. und 13. Mai in Madrid stattfindet. Er wird über Maßnahmen sprechen, die im Bereich der universellen Gerichtsbarkeit (Weltrechtsprinzip) zur Verteidigung der Menschenrechte zu ergreifen sind. Die Eröffnungssitzung findet am Freitag, den 11. Mai um 17:00 Uhr an der Fakultät für Erziehungswissenschaften der nationalen Fernuniversität UNED statt.

Baltasar Garzón wird als Redner am Eröffnungsplenum des Europäischen Humanistischen Forums 2018 teilnehmen, das unter dem Motto „Was uns verbindet – auf dem Weg zu einer universellen menschlichen Nation“ steht. Die Auftaktveranstaltung findet am Freitag, dem 11. Mai, um 17.00 Uhr an der Fakultät für Erziehungswissenschaften der UNED statt, und zwar unter dem Gesichtspunkt der Menschenrechte und der Gerechtigkeit.

Der international anerkannte Richter Baltasar Garzón ist Vorsitzender der internationalen Stiftung mit dem Namen FIBGAR und als Berater der Staatsanwaltschaft des Internationalen Strafgerichtshofs in Den Haag tätig ist.

Abseits der spanischen Justiz für die Bekämpfung von Korruption, Staatsverbrechen und Transparenz und für seine Versuche, den chilenischen Diktator Augusto Pinochet 1998 vor Gericht zu bringen, wurde Garzón für seine Arbeit vor allem außerhalb Spaniens anerkannt. Er erhielt mehrere Auszeichnungen und wurde von mehr als zwanzig Universitäten zum Doktor Honoris Causa ernannt außerdem arbeitete als Berater in verschiedenen lateinamerikanischen Ländern.

Die Stiftung FIBGAR ist eine Vorreiterin in Spanien bei der Entwicklung und Verteidigung der sogenannten universellen Gerichtsbarkeit (Weltrechtsprinzip). Garzón setzte sich für den Ersten Kongress der Universalgerichtsbarkeit in Madrid (2014) ein, aus dem der Madrider Vorschlag für die Grundsätze der Universalgerichtsbarkeit hervorging, der auf dem zweiten Kongress zum gleichen Thema im Jahr 2015 in Buenos Aires, Argentinien, einstimmig angenommen wurde. Dieser Vorschlag wurde zum Ausgangspunkt für die Schaffung der Grundsätze der universellen Gerichtsbarkeit, ein Text, der die Grundlagen gegen Straflosigkeit auf globaler Ebene legt.

Als Autor mehrerer Bücher und zahlreicher Artikel hat Garzón im Laufe seiner Karriere eine globale Perspektive entwickelt, die wahrscheinlich durch die Umstände, die seine berufliche Karriere begleitet haben, gewachsen ist. Etwas, das sich auf persönlicher Ebene und innerhalb des spanischen Staates als negativ herausgestellt hat, ist sicherlich zu einem positiven Element für die gesamte Menschheit geworden.

Kategorien: Europa, Humanismus und Spiritualität, International, Internationale Angelegenheiten, Menschenrechte
Tags: , , , ,

Newsletter

Tragen Sie hier Ihre E-Mail-Adresse ein, um unseren täglichen Newsletter zu erhalten.


App Pressenza

App Pressenza

Ich will abstimmen

Ich will abstimmen

Milagro Sala

International Campaign to Abolish Nuclear Weapons

International Campaign to Abolish Nuclear Weapons

Archive

Except where otherwise note, content on this site is licensed under a Creative Commons Attribution 4.0 International license.