Die Premiere des Dokumentarfilmes Jenseits der Rache fand auf dem Internationalen Friedenskongress des International Peace Bureau (IPB) statt. Der Film wurde gleichzeitig in zehn Ländern gezeigt.

In Berlin waren der Produzent Luz Jahnen und der Regisseur Álvaro Orus anwesend.

Jahnen und Orus drückten ihre Dankbarkeit aus, dass der Dokumentarfilm zum ersten Mal einem Publikum gezeigt wird, welches aus Friedensaktivisten besteht. Die Botschaft ihres Films steht in Verbindung mit der „dringenden Notwendigkeit, in dieser Welt neue Antworten auf die vielen Konflikte zu finden, die es zwischen den Individuen und den Völkern gibt.“

Der Dokumentarfilm zeigt, wie Rache unser Leben, unsere Beziehungen und unser ganzes politisches, juristisches und soziales System beherrscht. Der Film wird in diesen Tagen weltweit in etwa zwanzig Städten gezeigt. Dies steht in direktem Zusammenhang mit dem 2. Oktober, dem Internationalen Tag der Gewaltfreiheit, dem Geburtstag von Mahatma Gandhi.

facebook: Jenseits von Rache

Übersetzung von Marita Simon