Begleitende Aktionen in Europa für die Freilassung von Milagro Sala

08.06.2016 - Gabriela Amaya

Dieser Artikel ist auch auf Spanisch, Italienisch verfügbar.

Begleitende Aktionen in Europa für die Freilassung von Milagro Sala

Am Nachmittag des 9. Juni werden gleichzeitig in Rom und Madrid Aktionen organisiert vom internationalen Komitee für die Freilassung von Milagro Sala stattfinden.

  • In Madrid beginnt die Veranstaltung um 19 Uhr im Casino de la Reina unter Anwesenheit von Eduardo Tavani, Mitglied des Komitees für die Freilassung von Milagro Sala in Argentinien, der bekannt dafür ist, Fälle von Menschenrechtsverletzungen anzuklagen, und der zur Zeit in Europa unterwegs ist, um den Fall Milagro Sala weiter publik zu machen.
  • In Rom findet von 17 bis 20 Uhr in der Aula der Parlamentsgruppen, Via Campo Marzio 78, die Vorführung des Dokumentarfilms „Tupac Amaru, algo está cambiando“, gefolgt von einer Diskussion, statt. Es werden sprechen:
    • Riccardo Noury, Sprecher von Amnesty International
    • Giovanna Martelli, Abgeordnete der Sinistra Italiana
    • Magalí Buj und Federico Palumbo, Regisseure des Dokumentarfilms
    • Gabriela Garcia, Autoconvocados en Roma
    • Olivier Turquet, Humanistische Bewegung und Koordinator der italienischen Redaktion von Pressenza

Milagro Sala ist Abgeordnete des Parlasur und Leiterin der Bürgerbewegung Tupa Amaru. Seit dem 16. Januar 2016 befindet sie sich wegen ihres friedlichen Demonstrierens für einen Termin, um beim Gouverneur der Provinz Jujuy, Gerardo Morales, zusammen mit ihren Kollegen der Bürgerbewegung vorsprechen zu dürfen, in Haft.

Milagro wurde fälschlicherweise der Anstiftung zur Unruhe angeklagt und wurde somit zur ersten politischen Gefangenen von Mauricio Macri. Ihr einziges Vergehen war es, sich um Menschen in Armut zu kümmern, die nichts haben, indem sie mit dem Bau von Häusern, Gesundheits- und Sportzentren sowie Schulen die Leben von Tausenden von Menschen verbessert hat.

Die argentinische Regierung versucht, mit einer unmoralischen Diffamierungskampagne der Bürgerbewegung Tupac Amaru eine Lektion zu erteilen und eine Warnung an all diejenigen auszusenden, die ein ähnlich erfolgreiches Modell der Selbstverwaltung – das bereits in den Universitäten studiert wird – anstreben und die den Verlieren des Raubtierkapitalismus Hilfe und Schutz zukommen lassen wollen.

Bei beiden Aktionen wird der Dokumentarfilm „Tupac Amaru, etwas verändert sich“ der Filmemacher Magalí Buj und Federico Palumbo gezeigt werden. In dieser Dokumentation wird das gewaltige Werk Milagro Salas und der von ihr geführten Bürgerbewegung deutlich, das bereits in zahlreichen anderen Provinzen Argentiniens repliziert wurde. Im Anschluss an die Vorführung werden jeweils Diskussionen und Gespräche stattfinden.

Sowohl in Madrid als auch in Rom hofft man auf die Teilnahme von politischen Vertretern aus dem  Bereich Menschenrechte und von Organisationen und Personen, die sich ebenfalls Sorgen über die Situation in Argentinien machen, wo seit der Machtübernahme Mauricio Macris Methoden und Gebärden wieder Einzug gehalten haben, die an dunkle Momente der Vergangenheit erinnern, die man eigentlich überwunden glaubte.

Übersetzung aus dem Italienischen von Evelyn Rottengatter

Kategorien: Menschenrechte
Tags: ,

Newsletter

Bitte geben Sie Ihre Emailadresse ein, um unseren täglichen Newsletter zu abonnieren.

Suche

Der Anfang vom Ende der Atomwaffen

Dokumentarfilm ,,Das universelle Grundeinkommen, unser Recht zu leben‘‘

App Pressenza

App Pressenza

Europäische Kreditinitiative

Europäische Kreditinitiative

Ich will abstimmen

Ich will abstimmen

International Campaign to Abolish Nuclear Weapons

International Campaign to Abolish Nuclear Weapons

Archiv

Except where otherwise note, content on this site is licensed under a Creative Commons Attribution 4.0 International license.