Abschlussbericht der UN im Fall Julian Assange

17.02.2016 - Berlin - Sabine Bock

Abschlussbericht der UN im Fall Julian Assange

Auf dem Balkon der ecuadorianischen Botschaft in London zeigte der WikiLeaks-Gründer Julian Assange am 5. Februar die UN-Resolution, die seine vierjährige „Inhaftierung“ beenden soll.

Die Kommission kommt zu folgendem Schluss:

Hier geht es um einen Antrag, der von politischen Ereignissen begleitet wird, aber im Kern geht es um einen Menschen, der willkürlich für eine inakzeptable Zeit seiner Freiheit beraubt wurde. Alle Tatsachen, Informationen und Gegebenheiten zusammengefasst, ergeben die einfache und unwiderlegbare Tatsache, das es sich hier um einen politischen Flüchtling handelt, der nie angeklagt, aber vier Jahre lang seiner Freiheit beraubt wurde. Nun ist aber Dringlichkeit bei der Lösung geboten, da die geistige und körperliche Gesundheit gefährdet ist. Die Situation ist nicht nur für ihn untragbar, sondern auch für seine Kinder, die Schutz und Fürsorge ihres Vaters bedürfen. Diese Situation muss dringend geändert werden. WGAD hat sowohl die Pflicht, als auch das Recht ihm dies zu gewähren.

Sabine und Tobias

Freiheit und Solidarität mit Julian #Assange und Chelsea #Manning von Aktivisten von #Ecuasoli in Berlin (Bild von EcuaSoli)

Kategorien: International, Menschenrechte
Tags: , ,

Newsletter

Tragen Sie hier Ihre E-Mail-Adresse ein, um unseren täglichen Newsletter zu erhalten.


video 10 Jahre Pressenza

2. Weltmarsch fur Frieden und Gewaltfreiheit

App Pressenza

App Pressenza

Milagro Sala

Europäische Kreditinitiative

Europäische Kreditinitiative

Ich will abstimmen

Ich will abstimmen

International Campaign to Abolish Nuclear Weapons

International Campaign to Abolish Nuclear Weapons

Archive

Except where otherwise note, content on this site is licensed under a Creative Commons Attribution 4.0 International license.