Der Titel zeigt ein Problem und gleichzeitig dessen Lösung auf, denn Gewalt ist das wirkliche Problem. Da aber in der heutigen Gesellschaft Gewalt auch so oft die Antwort ist, haben wir ein Problem.

Eine andere Vorgehensweise wird hier in verschiedenen Darstellungen von Spiralen aufgezeigt. Die erste ist eine tiefgehende schwarze Spirale, die uns immer weiter in die Welt der Gewalt hinab zieht, bis wir ihre Wurzel erreichen.

Wenn jedoch ein Bewusstsein entsteht, wird die Spirale umgekehrt und steigt wieder hinauf, sei wird weiß und erhellt den Blick und den Weg desjenigen, der seine Schritte in eine gewaltfreie Richtung lenkt.

Durch diesen Befreiungsprozess ist es möglich, ähnlich wie Phoenix aus der Asche, über die Einschränkungen der Gewalt hinweg fliegen

Die Zeichnungen sind von Pilippe Moal, als er Ende der 70er sein Studium für Erziehungswissenschaften in Paris abschließt, begegnet er dem Neuen Humanismus und beteiligt sich an den Projekten zur persönlichen Entwicklung und zur sozialen Veränderung.

Er hat viele verschiedene Aktivitäten zur Verbreitung der aktiven Gewaltfreiheit in Frankreich, Rumänien, Benin und in Chile entwickelt.

Übersetzung: Marita Simon