Denkmal der Freude

Abschied von der Mutter der East Side Gallery: Christine MacLean

Ich lernte Christine MacLean 1990 kennen, als ich als Künstlerin eingeladen wurde, an der Bemalung eines 1,3 km langen Abschnitts der Berliner Mauer mitzuwirken. Sie trug den Namen „East Side Gallery“ und befand sich geografisch in der ehemaligen DDR. Sie…

Die Zukunft der East Side Gallery

Es kommt Bewegung in die Diskussion um die Zukunft der East Side Gallery und des sie umgebenden Areals. Also auch des ehemaligen Todesstreifens und der zur Spree hingewandten Rückseite der Mauer, die auch gerade im Moment mit der Installation „Beyond…

Lebendiges Denkmal an die Freude

Ein Gespräch über die Zukunft der East Side Gallery mit Thomas Rojahn und Joerg Bereths vom Bündnis East Side Gallery retten und der Initiative Monument to Joy und Werner Heck, dem Vorsitzenden im Ausschuss für Kultur und Bildung der BVV…

Die East Side Gallery ‚wachküssen‘!

»East Side Gallery – A Monument to Joy« nennt sich eine Initiative, die das weltweit einzigartige Symbol für den friedlichen Fall von Mauern, Freiheit, Frieden und Demokratie — die Berliner East Side Gallery — aus ihrem Dornröschenschlaf erwecken will. Die…

East Side Gallery soll ein lebendiges Denkmal der Freude werden

Dem Denkmalschutz zum Trotz wird die East Side Gallery immer löchriger und immer mehr verbaut. Hauptgrund dafür ist, dass Privatinteresse über Gemeingut und Gesetz gestellt wird. Für die Erhaltung des längsten Mauerstücks, das 1990 von 118 Künstlern aus 21 Ländern…