Wir, die unterzeichnenden Mitglieder der Civic Solidarity Platform (CSP) und andere NGOs, sind äußerst besorgt über die angespannte Lage in Kasachstan. Angesichts der sich rasch entwickelnden Ereignisse fordern wir alle Demonstranten auf, auf Gewaltanwendung zu verzichten und die kasachischen Behörden aufzufordern, sicherzustellen, dass alle Maßnahmen, die sie als Reaktion auf die Proteste ergreifen, streng im Einklang mit ihren Verpflichtungen gemäß den internationalen Menschenrechtsnormen stehen und auf eine friedliche Deeskalation der Situation abzielen.

Die derzeitige Situation hat sich entwickelt, nachdem sich die friedlichen Proteste gegen die steigenden Treibstoffpreise in der Stadt Zhanaozen auf mehrere andere Städte im ganzen Land ausgeweitet hatten, an denen Tausende von Menschen teilnahmen und die Demonstranten zusätzliche Forderungen stellten. Am 5. Januar kam es in Almaty zu Zusammenstößen zwischen Ordnungs- und Sicherheitskräften und Demonstranten, von denen einige Regierungsgebäude und anderes öffentliches Eigentum, darunter den Flughafen von Almaty, in ihre Gewalt brachten. Am späten Abend des 5. Januar wurde in Kasachstan der landesweite Ausnahmezustand verhängt, nachdem das Regierungskabinett zuvor zurückgetreten war und Präsident Tokajew zugesagt hatte, mit der „größtmöglichen Härte“ gegen die Demonstranten vorzugehen. Es gab Berichte über Schießereien, Brandstiftung und Plünderungen in Almaty in der Nacht. Gestern ersuchte Präsident Tokajew die Organisation des Vertrags über kollektive Sicherheit (OVKS), ein Militärbündnis zwischen sechs postsowjetischen Staaten, um Unterstützung bei der Bekämpfung einer von ihm als „terroristisch“ eingestuften Bedrohung, und OVKS-Friedenstruppen sind Berichten zufolge bereits auf dem Weg nach Kasachstan.

Offiziellen Angaben zufolge wurden mindestens 300 Menschen verletzt, und mehrere Dutzend Polizisten und Demonstranten sind bei den Zusammenstößen ums Leben gekommen. Die genaue Zahl der Verletzten und Todesopfer unter den Demonstranten ist derzeit unklar, was die Besorgnis über eine unverhältnismäßige Gewaltanwendung noch verstärkt. Nach Angaben der Behörden wurden während der Proteste im ganzen Land bisher über 200 Personen festgenommen, obwohl Beobachter berichten, dass die tatsächliche Zahl viel höher ist. Beobachtern zufolge wurde den Festgenommenen der Zugang zu Anwälten verweigert, und es bestehen ernsthafte Bedenken, dass ihr Recht auf ein ordnungsgemäßes Verfahren und faire Prozesse nicht gewahrt wurde. Seit gestern gibt es immer wieder Internetausfälle im Land, und einige Journalisten wurden Berichten zufolge bei der Ausübung ihrer beruflichen Tätigkeit festgenommen. Die gut dokumentierten systematischen Verstöße gegen das Recht auf friedliche Versammlung in Kasachstan verstärken unsere Besorgnis über die aktuelle Situation.

Wir werden die Entwicklung der Lage weiterhin aufmerksam verfolgen. Wir begrüßen die Appelle zur Zurückhaltung und zu friedlichen Lösungen, die von Vertretern der EU, der OSZE, der Vereinten Nationen und anderer internationaler Institutionen und ausländischer Regierungen vorgebracht wurden, und fordern die Demonstranten auf, von rechtswidrigen Maßnahmen abzusehen und die kasachischen Behörden auf:

  • Sicherstellung, dass die Grundrechte und -freiheiten aller Einwohner jederzeit geachtet werden und dass die derzeitige Situation nicht zu einem bewaffneten Konflikt eskaliert;
  • Sicherstellung, dass die Reaktion auf die anhaltenden Proteste in strikter Übereinstimmung mit den internationalen Menschenrechtsstandards erfolgt, insbesondere dass vor der Anwendung von Gewalt in jedem Fall gewaltfreie Mittel ausgeschöpft werden und dass die Anwendung von Gewalt verhältnismäßig ist, Schäden und Verletzungen minimiert und Menschenleben geschützt werden;
  • Respektierung und Sicherstellung des Recht der Einwohner auf friedliche Versammlung, freie Meinungsäußerung und Vereinigungsfreiheit und, dass alle Beschränkungen dieser Rechte den Anforderungen der internationalen Menschenrechtsnormen entsprechen, auch indem zwischen friedlichen und nicht friedlichen Protestteilnehmern unterschieden wird;
  • Sicherstellung, dass die Zusammenarbeit mit den OVKS-Truppen streng im Rahmen des Völkerrechts erfolgt und nicht zu Menschenrechtsverletzungen führt;
  • Bereitstellung vollständiger Informationen über die Zahl der Personen, die in den letzten Tagen im Zusammenhang mit den Protesten festgenommen wurden, sowie über ihre Haftorte, und Gewährleistung, dass sie unverzüglich Zugang zu rechtlichem Beistand erhalten und dass ihr Recht auf Freiheit von Folter und Misshandlung, auf ein ordnungsgemäßes Verfahren und auf faire Prozesse geachtet wird;
  • Bereitstellung vollständiger Zahlen über die Zahl der verletzten und getöteten Demonstranten und Gewährleistung einer unabhängigen, transparenten, unverzüglichen und wirksamen Untersuchung dieser Fälle sowie aller Fälle von Gewaltanwendung durch die Strafverfolgungsbehörden und das Militär, die zu Opfern geführt haben, um alle für die übermäßige Gewaltanwendung verantwortlichen Beamten zur Rechenschaft zu ziehen;
  • Sicherstellung, dass alle Maßnahmen, die zur Ermittlung und Verfolgung rechtswidriger Handlungen von Demonstranten ergriffen werden, in vollem Einklang mit den Anforderungen an ein ordnungsgemäßes Verfahren und den internationalen Verpflichtungen Kasachstans stehen;
  • Gewährleistung der Achtung des Rechts auf Informationsfreiheit und ungehinderten Zugang zu verschiedenen Kommunikationsmitteln, einschließlich des Internets;
  • Verzicht auf die Inhaftierung von Journalisten, die im Rahmen ihrer beruflichen Pflichten über die Ereignisse berichten, und Gewährleistung der Sicherheit der Journalisten;
  • Sicherstellung, dass Vertreter der Zivilgesellschaft die Lage ungehindert beobachten können, und Ermöglichung des Besuchs von Vertretern des Nationalen Präventionsmechanismus bei inhaftierten Demonstranten;
  • uneingeschränkte Zusammenarbeit mit der OSZE und den Vereinten Nationen bei der Lösung der derzeitigen Situation.

6. Januar 2022, Civic Solidarity Platform

Unterzeichner:

  1. Association for Human Rights in Central Asia (France)
  2. Association UMDPL (Ukraine)
  3. Belarusian Helsinki Committee (Belarus)
  4. Bulgarian Helsinki Committee (Bulgaria)
  5. Centre for Civil Liberties (Ukraine)
  6. Centre for Participation and Development (Georgia)
  7. Centre for the Development of Democracy and Human Rights (Russian Federation)
  8. Citizens‘ Watch (Russian Federation)
  9. Crude Accountability (The United States of America)
  10. DRA (Germany)
  11. Foundation of Regional Initiatives (Ukraine)
  12. Freedom Now (The United States of America)
  13. Georgian Centre For Psychosocial And Medical Rehabilitation Of Torture Victims (GCRT) (Georgia)
  14. Helsinki Citizens‘ Assembly – Vanadzor (Armenia)
  15. Helsinki Federation for Human Rights (Poland)
  16. Human Rights Centre (HRC) (Georgia)
  17. Human rights center Viasna (Belarus)
  18. Human Rights Center ZMINA (Ukraine)
  19. Human Rights Club (Azerbaijan)
  20. Human Rights Matter e.V. (Germany)
  21. Human Rights Monitoring Institute (Lithuania)
  22. Human Rights Movement „Bir Duino-Kyrgyzstan“ (Kyrgyzstan)
  23. IDP Women Association Consent (Georgia)
  24. Hungarian Helsinki Committee (Hungary)
  25. International Partnership for Human Rights (IPHR) (Belgium)
  26. KRF Public Alternative (Ukraine)
  27. Lawtrend (Belarus)
  28. Legal Initiative (Belarus)
  29. Libereco Partnership for Human Rights (Germany)
  30. Macedonian Helsinki Committee (North Macedonia)
  31. Netherlands Helsinki Committee (Netherlands)
  32. Norwegian Helsinki Committee (Norway)
  33. Office of Civil Liberties (Tajikistan)
  34. OMCT – World Organisation Against Torture
  35. Promo LEX (Moldova)
  36. Protection of Rights without Borders (Armenia)
  37. Public Foundation Notabene (Tajikistan)
  38. Public organization „Dawn“ (Tajikistan)
  39. Public Verdict (Russian Federation)
  40. SOVA Center (Russian Federation)
  41. Swedish OSCE-network (Sweden)
  42. Swiss Helsinki Committee (Switzerland)
  43. The Barys Zvozskau Belarusian Human Rights House (Lithuania)
  44. Truth Hounds (Ukraine)
  45. Vostok SOS (Ukraine)
  46. CIVICUS
  47. Civil Rights Defenders (Sweden)

Der Originalartikel kann hier besucht werden