Am Sonntag wählt Brasilien neue Bürgermeister, Stadt- und Gemeinderäte. Es haben sich dreimal so viele Trans-Menschen als Kandidaten aufgestellt wie noch 2016. Es gibt es auch mehr nicht-weiße Kandidaten.

Brasilien ist eines der tödlichsten Länder für LGBTQI-Menschen. Obwohl Homophobie und Transphobie als Verbrechen gelten, es die Ehe für Alle gibt, schwule und lesbische Paare Kinder adoptieren dürfen und Trans-Personen ihr Geschlecht im Pass ändern können, ist die Toleranz für alternative Rollen- und Geschlechterbilder gering – vor allem abseits der Großstädte.

Jedes Jahr werden im Land der Macho-Kultur und der ultrakonservativen evangelikalen Freikirchen Hunderte LGBTQI-Menschen (Lesben Schwule, Bisexuelle, Transgender, queere Menschen, Intersexuelle) umgebracht….

weiter lesen

Der Originalartikel kann hier besucht werden