Ur-Enkelinnen der Plaza de Mayo

27.06.2020 - Zoe Sullivan - Pressenza New York

Dieser Artikel ist auch auf Englisch, Italienisch verfügbar.

Ur-Enkelinnen der Plaza de Mayo

Umfassende Sexualerziehung als soziale Transformation

Momentan konzentrieren sich die meisten Nachrichten auf die Coronavirus-Pandemie. Zu Recht. Aber, wie die Frühjahrswahlen in Wisconsin zeigen, geschehen nach wie vor auch andere wichtige Ereignisse. Wenn Sie also offen für Themen sind, die nicht im Zusammenhang mit COVID-19 stehen, sind Sie hier richtig. Wenn Sie sich für die Politik in Wisconsin interessieren, habe ich unten einige Links eingefügt.

Letztes Jahr habe ich zwei Monate in Buenos Aires verbracht. Ich war dort, weil der Ehemann meines ehemaligen Mentors im Sterben lag. Ich war wegen der unmittelbaren Folgeereignisse dort und verlängerte meinen Aufenthalt zum Teil, um mehr über die feministische Bewegung Argentiniens zu berichten, insbesondere über den jungen feministischen Aktivismus.

Ana Belatti war die Vizepräsidentin der Gender-Kommission des Carlos-Pellegrini-Gymnasiums, als ich im letzten Jahr mit ihr sprach. Carlos Pellegrini ist eine der besten öffentlichen High Schools in Buenos Aires, wie Bronx Science oder Stuyvesant in New York City.

Die politischen Parteien Argentiniens haben oft Jugendgruppen, die in den High Schools des Landes tätig sind. Belatti sagte, sie sei keiner politischen Partei angeschlossen, ebenso wenig wie die Gender-Kommission von Carlos Pellegrini. Ein Doktorand in Soziologie, den ich interviewt habe, Soledad Gallardo, sagte mir, dass der Vorstoß für eine umfassende Sexualerziehung vielleicht als politischer Schachzug begonnen hat, um junge Menschen zu gewinnen, aber sie nahmen die Anliegen auf und machten sie sich zu eigen, wobei sie die Parteien außen vor ließen.

Während unseres Interviews teilte Belatti etwas mit, das mich verblüfft hat. Im Jahr 2016, als die Macht der Anti-Femizid-Bewegung von Ni Una Menos an Fahrt gewann, verspürten junge Frauen das Verlangen, über das Übliche – „zu einer Demonstration zu gehen, Glitter zu tragen und zu singen“ –hinauszugehen. Sie erkannten, dass sie selbst und ihre Mitschülerinnen Opfer geschlechtsspezifischer Gewalt wurden – sei es Vergewaltigung, Belästigung, unerwünschte Berührungen oder Erniedrigung.

Also gründete eine Gruppe junger Frauen am Colégio Nacional, dem obersten öffentlichen Gymnasium in Buenos Aires, eine Frauengruppe. Das Colégio Nacional hat eine Geschichte des Aktivismus: 14 Schülerinnen und Lehrerinnen verschwanden während der jüngsten Diktatur, als die Junta etwa 30.000 Menschen tötete.

„Dieser Raum für selbstbestimmte Frauen entstand“, sagt Belatti, „weil sie an jenem 8. März nicht mit dem Studenten-Zentrum marschieren wollten, weil sie nicht mit den Männern marschieren wollten, die sie missbraucht hatten und sie wollten nicht von der gleichen Flagge repräsentiert werden, die über den missbrauchenden Männern weht. Also schufen sie separate Möglichkeiten, um zu marschieren und zusammenzukommen“.

Bevor ich nach Buenos Aires kam, hatte ich gehört, dass die Jungaktivisten in dieser Bewegung eine Naturgewalt seien, dass sie auf dem jährlichen nationalen Frauentreffen Workshops abgehalten hätten und dass sie ein Motor der Bewegung für legalen Schwangerschaftsabbruch und Geschlechtergerechtigkeit seien. Aber ich war überrascht, dass diese Gruppen auch diktierten, ob junge Männer am Internationalen Frauentag mit ihnen marschieren dürfen.

Belatti und Eugenia Marino, die Vizepräsidentin der Gender-Kommission von Carlos Pellegrini, beschrieben, dass es in der Schule zwei getrennte Gruppen gebe, eine für selbstbestimmte Frauen und eine andere, die sich auf neue Männlichkeitsformen konzentriere. Sowohl Belatti als auch Marino sagten, dass sie anfangs frustriert über die Männergruppe waren, weil „es nur wenige Männer gab, und sie sprachen 15 Minuten lang und gingen dann, weil sie nicht wussten, was und wie sie diskutieren sollten“.

Dennoch spiegelt die Gruppe das Bemühen wider, mit der Untersuchung der sozialen Normen und Konstrukte zu beginnen, die zu geschlechtsspezifischer Gewalt führen.

Die Wurzeln geschlechtsspezifischer Unterdrückung zu transformieren, ist ein klarer Auftrag für Argentiniens junge feministische Aktivistinnen. Sie haben einer umfassenden Sexualerziehung Priorität eingeräumt, weil sie darin ein entscheidendes Instrument sehen, um ein Gesellschaftssystem abzubauen, in dem hetero- und cissexuelle, die Freiheit haben, Frauen und nicht-binäre Identitäten zu unterdrücken und zu verletzen.

Sie sind auch in einer Zeit erwachsen geworden, in der die feministische Bewegung des Landes zu einer internationalen Bezugsgröße geworden ist. Im Jahr 2015 riefen Feministinnen zu Demonstrationen auf, um gegen groteske Femizide zu protestieren. Sie riefen zu „Ni Una Menos“ auf  – Nicht eine weniger – das heißt, keine Morde mehr. Zehntausende Menschen im ganzen Land füllten den Platz in einer beispiellosen Demonstration der Solidarität und des Ekels gegenüber dem Status quo.

Ich ging zu einem Benefizkonzert, das die Gender-Kommission von Carlos Pellegrini Anfang Mai letzten Jahres organisierte. Vertreter von Kommissionen anderer Schulen kamen in der Turnhalle zusammen, um mit Bands über Themen und Strategien zu diskutieren und junge Leute drängten sich auf dem Schulhof.

2006 verabschiedete Argentinien ein Gesetz, das seine öffentlichen Schulen verpflichtet, Sexualerziehung auf ganzheitliche Weise anzubieten. Das bedeutet, nicht nur die Biologie der Fortpflanzung anzusprechen und die Verbreitung von Infektionen zu verhindern, sondern auch die Konzepte der Einwilligung, des sexuellen Vergnügens und nichtbinärer Geschlechtsidentitäten einzubeziehen.

„Wir wollen nicht nur über den Körper und die Fortpflanzung sprechen“, sagte Gabriela Ramos, eine feministische Lehrerin, die sich auf ganzheitliche Sexualerziehung spezialisiert hat. „Wir wollen Sexualerziehung, die eine Geschlechterperspektive einschließt. Wir wollen eine Sexualerziehung, die eine Rechtsperspektive einschließt.“

Aber grundlegende Dinge wie die Kleiderordnung in der Schule, so Belatti und Marino, da die Kleiderordnung in erster Linie zu regeln scheint, wie junge Frauen sich kleiden und ihren Körper präsentieren. Sie verweisen auch auf das Badezimmer als einen Spannungspunkt. „Es gibt Leute, die nicht wissen, welches Badezimmer sie benutzen sollen, oder die sich nicht wohl dabei fühlen, eines von beiden zu benutzen“, sagte Marino.

„Klar ist, dass eine umfassende Sexualerziehung all diese Themen miteinander verbindet. Es geht nicht nur um spezifische Punkte. Sie verändert die Logik dessen, was Schule sein soll“, sagte Marino.

Nur 14 der 23 Provinzen Argentiniens haben das Gesetz zur umfassenden Sexualerziehung von 2006 ratifiziert. Hugo Figueroa* ist der Menschenrechtssekretär in der nördlichen Provinz Santiago del Estero, wo das Gesetz noch nicht ratifiziert ist.

„Wir hatten gewisse Schwierigkeiten“, sagte er. „Santiago ist eine hoch sexistische, religiöse Gesellschaft. Und im Kontext der Religion, für Familien und Priester ist die Frage der Sexualerziehung ein Tabu.“

Figueroa nennt drei Gründe für die Umsetzung des Gesetzes: die Verhinderung des sexuellen Missbrauchs von Kindern, indem den Kindern beigebracht wird, dass ihr Körper heilig ist; die Beseitigung geschlechtsspezifischer Gewalt, indem den Kindern beigebracht wird, dass Jungen und Mädchen die gleichen Rechte haben; und die Verhinderung ungewollter Schwangerschaften.

Im Jahr 2018 sagten Senatoren, die gegen die Entkriminalisierung der Abtreibung in Argentinien gestimmt hatten, dass das Land seine Bemühungen um Sexualerziehung verstärken sollte, bevor es einen größeren Zugang zu dem Verfahren gewährt.

Doch Figueroa erklärt, warum dies keine einfache Lösung ist:

„[Die Bewegung zur Entkriminalisierung der Abtreibung], hat eine ganze Debatte ausgelöst und rechte Institutionen mobilisiert“, sagte Figueroa. „Sie organisierten eine Konferenz parallel zur ganzheitlichen Sexualerziehungskonferenz, die sie ‚Konferenz der Liebe‘ nannten. Die „sie“, auf die sich Figueroa bezog, sind die katholische Kirche, evangelikale Sekten und katholische Schulen. Er erklärte, dass, während progressive Aktivisten Veranstaltungen zur Förderung einer umfassenden Sexualerziehung organisieren, konservative Konferenzen zur Förderung von Keuschheit und Jungfräulichkeit bis zur Ehe abgehalten haben.

Irgendwann würde es mich interessieren, näher darauf einzugehen, was mit der steigenden Popularität fundamentalistischer christlicher Gruppen geschieht und wie das mit dem Befreiungskampf der Feministinnen zusammenhängt, aber das ist zu viel für diese E-Mail.

Ein Beispiel für die Art von Einmischung, die Figueroa beschreibt, findet sich im Bundesstaat Tucumán, der an Santiago del Estero angrenzt. Im vergangenen Jahr machte der Fall „Lucia“, ein 11-jähriges Mädchen, das vom Freund ihrer Großmutter vergewaltigt worden war, Schlagzeilen. Lucias Mutter wollte, dass sie abtreiben sollte, aber die Ärzte und die Gerichte verzögerten sich wochenlang. Letztendlich wurde Lucia gezwungen, per Kaiserschnitt zu entbinden.

Da Abtreibung im Falle von Vergewaltigung oder Lebensgefahr für die Mutter in Argentinien legal ist, hätte Lucia keine Schwierigkeiten haben dürfen, die Schwangerschaft abzubrechen. Wie ihr Fall zeigt, ist die Realität des Schwangerschaftsabbruchs jedoch eine andere.

Kein Wunder, dass der Slogan der Entkriminalisierung lautet: „Sexualerziehung, um zu entscheiden; Verhütungsmittel, um nicht abzutreiben; legale Abtreibung, um nicht zu sterben“.

Erfahrene Aktivisten wie Ramos erkennen: „Wenn es etwas gibt, was eine umfassende Sexualerziehung versucht, dann ist es, die täglichen Schulpraktiken zu ändern“. Sie weist auf die Art und Weise hin, wie umfassende Sexualerziehung Gespräche über Vergnügen, Zustimmung und Liebe sowie die Verhinderung von Infektionen und ungewollten Schwangerschaften einschließt. Diese Herangehensweise an die Sexualerziehung bedeute, dass alle Lehrerinnen und Lehrer einbezogen werden, sagte sie.

Aber Unterricht ist keine Einbahnstraße. „Sie sind diejenigen, die uns unterrichten und ihren Gefährten beibringen, was die Bedürfnisse sind“, sagte Ramos.

Sasa Testa stimmt dem zu. „Die Realität, in der ich tagtäglich lebe, ist, dass Bildung aus einer ganzheitlichen Geschlechterperspektive mehr für Erwachsene und Lehrer als für die Schülerinnen und Schüler sein sollte“, sagte Testa. „Die größte Diskriminierung, unter der ich gelitten habe und noch immer leide, kommt von meinen Kollegen. Testa hat eine nicht-binäre Identität und unterrichtet Literatur an einer öffentlichen Highschool in Buenos Aires.

„Ich frage mich, ob die Schulen wirklich bereit sind, diese neuen, möglichen Lebensformen aufzunehmen“, sagte Testa. „Oder ob Schulen nicht immer noch ein ideologischer Apparat des Staates sind… ein ideologischer Apparat des Paradigmas der Zwangsheterosexualität. Dieses Paradigma, sagte er, sei eine der Säulen des Kapitalismus.

Ich kann Dan Shafers Newsletter „The Recombobulation Area“ sehr, sehr empfehlen, wenn Sie sich für die Politik in Wisconsin interessieren. Dieser Artikel, der die Ergebnisse der Vorwahl vom 7. April analysiert, bietet eine Fülle von Einblicken. Allein die Karte mit den Bezirken, die sich gewandelt haben, ist es wert.

Ich möchte auch den Beitrag meiner Freundin Eleni Schirmer über die Rolle der Gewerkschaften bei der Schaffung neuer Standards erwähnen.

Wenn Sie an diesen Überlegungen oder Aktualisierungen nicht interessiert sind, lassen Sie es mich wissen und Ihre E-Mail wird aus der Verteilerliste entfernt.

Danke, dass Sie sich Zeit genommen haben, diesen Artikel zu lesen, bleiben Sie gesund, und mögen wir alle den Raum und die Energie finden, unsere Gesellschaft neu zu überdenken.

*Figueroa starb, bevor dieser Beitrag veröffentlicht wurde.

Von Zoe Sullivan übersetzt aus dem Englischen von Anita Köbler vom ehrenamtlichen Pressenza-Übersetzungsteam erstellt. Wir suchen Freiwillige! 

Kategorien: Meinungen, Menschenrechte, Pressemitteilungen, Südamerika
Tags: , , , , , , ,

Newsletter

Bitte geben Sie Ihre Emailadresse ein, um unseren täglichen Newsletter zu abonnieren.

Suche

Katalog der Dokumentationen

App Pressenza

App Pressenza

Europäische Kreditinitiative

Europäische Kreditinitiative

Ich will abstimmen

Ich will abstimmen

International Campaign to Abolish Nuclear Weapons

International Campaign to Abolish Nuclear Weapons

Archiv

xpornplease pornjk porncuze porn800 porn600 tube300 tube100 watchfreepornsex

Except where otherwise note, content on this site is licensed under a Creative Commons Attribution 4.0 International license.

maltepe escort