Sudan verbietet die Genitalverstümmelung bei Frauen

02.05.2020 - Riccardo Noury

Dieser Artikel ist auch auf Spanisch, Französisch, Italienisch, Griechisch verfügbar.

Sudan verbietet die Genitalverstümmelung bei Frauen

Am 30. April kündigte die sudanesische Übergangsregierung einen neuen Artikel im Strafgesetzbuch an, der die Genitalverstümmelung bei Frauen verbietet.

Dies ist, neben anderen, ein wichtiger Fortschritt der neuen sudanesischen Regierung, die seit 2019 nach dem Sturz des Diktators Omar al-Bashir an der Macht ist.

Nach Angaben lokaler Menschenrechtsorganisationen ist nach wie vor weit mehr als die Hälfte der Mädchen dieser barbarischen Praxis ausgesetzt. Bei Unicef haben neun von zehn Frauen im Alter zwischen 15 und 49 Jahren eine Genitalverstümmelung (Infibulation) hinter sich.

Das Gesetz ist daher der Beginn eines Prozesses, der auch auf Aufklärung und Sensibilisierung beruhen muss.

Kategorien: Afrika, Menschenrechte
Tags: , , ,

Newsletter

Bitte geben Sie Ihre Emailadresse ein, um unseren täglichen Newsletter zu abonnieren.

Suche

Der Anfang vom Ende der Atomwaffen

Dokumentarfilm ,,Das universelle Grundeinkommen, unser Recht zu leben‘‘

App Pressenza

App Pressenza

Europäische Kreditinitiative

Europäische Kreditinitiative

Ich will abstimmen

Ich will abstimmen

International Campaign to Abolish Nuclear Weapons

International Campaign to Abolish Nuclear Weapons

Archiv

Except where otherwise note, content on this site is licensed under a Creative Commons Attribution 4.0 International license.