Noam Chomsky und weitere Persönlichkeiten fordern von Ecuador die Freilassung von Ola Bini

27.04.2019 - CO-OP News

Noam Chomsky und weitere Persönlichkeiten fordern von Ecuador die Freilassung von Ola Bini

Der Schwede Ola Bini wurde im Zuge von Julian Assanges Verhaftung in Ecuador in Haft genommen. Die Behörden werfen dem Programmierer vor, in Computersysteme eingebrochen zu sein und versucht zu haben, die Regierung zu destabilisieren. Ola Bini, @olabini, ein weltweit bekannter Aktivist im Bereich der freien Software und engagierter Verteidiger von Grundrechten und Privatsphäre. Bini ist ein schwedischer Staatsbürger, der in Equador lebt und kein fließendes Spanisch spricht. 

In einem offenen Brief fordern Noam Chomsky, Arundhati Roy, Dave Eggers, Pamela Anderson und viele andere die Freilassung des schwedischen Tech-Aktivisten Ola Bini.


Sehr geehrter Herr Ministerpräsident Stefan Löfven,

Am 11. April wurde der schwedische Staatsangehörige Ola Metodius Bini, freier Softwareentwickler , in Quito (Ecuador) festgenommen. Er lebt seit sechs Jahren in der Republik Ecuador. Ola Bini wurde zu einer 90-tägigen Untersuchungshaft verurteilt. Er hat keine Kaution erhalten.

Der Fall von Ola Bini hat weltweite Besorgnis ausgelöst. David Kaye, Sonderberichterstatter der Vereinten Nationen für freie Meinungsäußerung, sagte, dass „nichts in dieser Geschichte Ola Bini mit Verbrechen verbindet“. Weiter sagte er: „Die Regierung Ecuadors muss mehr an Beweisen vorlegen oder das ganze sieht aus wie eine willkürliche Inhaftierung“. Edison Lanza, Sonderberichterstatter der OAS (Organisation des amerikanischen Staates) für freie Meinungsäußerung, fügte hinzu: „Ich teile die Besorgnis des Berichterstatters David Kaye wegen der Festnahme und Inhaftierung des Digitalaktivisten Ola Bini.“

Amnesty International und Artikel 19 haben dieses Anliegen öffentlich bekräftigt und verfolgen den Fall aufmerksam.

Am 11. April wollte Ola Bini zu einem Kampfsporttraining nach Japan abreisen, wozu er sich eine Woche zuvor auf Twitter beworben hatte. Er wurde von der ecuadorianischen Polizei festgenommen. Unter Verstoß gegen ein ordnungsgemäßes Verfahren hat sich die Polizei nicht an die schwedischen Behörden gewandt. Dieser Prozess ist Teil der Standards ecuadorianischen Rechts. Erst 15 Stunden nach seiner Inhaftierung stellten sie den Kontakt her.

Ola Binis Menschenrechte wurden wiederholt von der Polizei, dem Innenministerium, der Staatsanwaltschaft und dem für den Fall zuständigen Richter verletzt. Die Agenten, die ihn ursprünglich inhaftierten, hatten keinen gültigen Haftbefehl. Ihm wurde 17 Stunden lang der Zugang zu seinen Anwälten verweigert. Es war ihm nicht gestattet, einen Übersetzer zu haben – obwohl sein Spanisch rudimentär ist. Er wurde nicht über die Anklage gegen ihn informiert.

Ola Bini wurde mehr als acht Stunden am Flughafen festgehalten. Unter Verletzung des ecuadorianischen Gesetzes wurde er nicht in die Polizeieinrichtungen verlegt. Die Polizei brachte ihn dann zu sich nach Hause, wo sie ihn zwangen, ihnen den Zugang zu gewähren. Schließlich wurde er in eine von der Justizpolizei betriebenen Einrichtung gebracht, wo er die Nacht verbrachte. Zu diesem Zeitpunkt hatte er noch keinen Zugang zu Rechtsberatung oder Rechtshilfe.

Am nächsten Morgen – am 12. April – wurde Ola Bini zur Staatsanwaltschaft gebracht, wo er weitere 12 Stunden zu einer Anhörung bleiben musste. Für insgesamt 17 Stunden wurde Ola Bini keine Rechtsberatung oder Verpflegung gewährt. Seine Anwälte berichten, dass er von der Polizei belästigt und bedroht wurden.

In der mündlichen Verhandlung hat der Staatsanwalt keine Beweise gegen Ola Bini vorgelegt. Aufgrund des ecuadorianischen Strafgesetzbuchs wurde er eines schwerwiegenden Verbrechens vorgeworfen – des Eingriffs in die Integrität von Computersystemen. Trotz des Mangels an Beweisen verurteilte der Richter Ola Bini zu 90 Tagen in Untersuchungshaft. Es war nicht gestattet eine Kaution zu hinterlegen.

Wir glauben, dass der Prozess politisch motiviert ist. Gegen einen unschuldigen Mann wurden Anklagen ohne Beweise erhoben. Er ist in eine Auseinandersetzung geraten, die ihn nicht betrifft und mit der er überhaupt nicht in Verbindung steht. Es gibt keinen einzigen Beweis, der ihn belastet. Ola Bini sitzt in einem ecuadorianischen Gefängnis, ohne Kaution und ohne Gewähr für ein ordnungsgemäßes Verfahren.

Ola Bini ist eine weltweit anerkannte Persönlichkeit in der freien Software-Community und ein anerkannter Aktivist für das Recht auf Privatsphäre. Im Jahr 2010 wurde er von Computerworld als sechstbester Entwickler Schwedens ausgezeichnet. Er ist Mitglied in verschiedenen europäischen und internationalen Netzwerken für freie Software und Datenschutz und beteiligt sich an Projekten auf höchstem Niveau, von denen einige von der Europäischen Kommission gesponsert werden. Ola hat noch nie Ansichten geäußert, die die ecuadorianische Regierung in irgendeiner Weise bedrohen würden.

Als Anwalt und Aktivist für das Recht auf Privatsphäre hat Ola mehrmals Julian Assange in der ecuadorianischen Botschaft in London besucht. Er arbeitet derzeit nicht für Wikileaks und hat auch in der Vergangenheit nie für Wikileaks gearbeitet. Jede Behauptung, er habe sich gegen die ecuadorianische Regierung und ihre Computersysteme verschworen, ist falsch und lächerlich.

Wir appellieren an die schwedische Regierung, umgehend konkrete Maßnahmen zu ergreifen. Bisher beschränkte sich die schwedische Regierung auf den Besuch des schwedischen Honorarkonsuls in Quito. Obwohl wir dankbar sind, dass der schwedische Honorarkonsul in Quito sich selbst engagiert hat, bitten wir Sie und die Regierung, dies auf eine politische Ebene zu heben, da ein politischer Grund für die Festnahme vorzuliegen scheint. Wir sind sicher, dass das Missverständnisse darüber, wer Ola ist und was er tut, schnell gelöst werden könnte. Die schwedische Gesellschaft und die schwedische Regierung sind weltweit als aktive Verteidiger und Förderer der Menschenrechte und der Meinungsfreiheit anerkannt. Die Familie Ola Binis, seine Freunde, seine Kollegen fordern die schwedische Regierung auf, sich bei den ecuadorianischen Behörden für Ola einzusetzen, die Einhaltung des Gesetzes und der Menschenrechte von Ola einzufordern und seine sichere sofortige Rückkehr nach Schweden zu ermöglichen.

https://freeolabini.org/de/statement/

#FreeOlaBini #FreeAssange #FreeChelseaManning

Kategorien: Menschenrechte, Südamerika
Tags: , , , ,

Newsletter

Tragen Sie hier Ihre E-Mail-Adresse ein, um unseren täglichen Newsletter zu erhalten.


video 10 Jahre Pressenza

App Pressenza

App Pressenza

Milagro Sala

Ich will abstimmen

Ich will abstimmen

International Campaign to Abolish Nuclear Weapons

International Campaign to Abolish Nuclear Weapons

Archive

Except where otherwise note, content on this site is licensed under a Creative Commons Attribution 4.0 International license.