Ein 2018 der Hoffnung und mit der Kraft der Utopie

01.01.2018 - Olivier Turquet

Dieser Artikel ist auch auf Spanisch, Italienisch verfügbar.

Ein 2018 der Hoffnung und mit der Kraft der Utopie
(Bild von Dario Lo Scalzo)

In unserer westlichen Welt, in der man einen sonderbaren Kalender benutzt (und dem Rest der Welt aufzwingt), der von den Römern erfunden und von einem Papst vor wenig mehr als 400 Jahren „angepasst“ wurde, beglückwünscht man sich heute mit den klassischen Neujahrswünschen.

Lasst uns also einen Blick darauf werfen und vielleicht versuchen, uns daran zu erinnern, dass es auch Menschen auf diesem Planeten gibt, die die Jahre auf eine andere Weise zählen, und dass es gut wäre, alle diese neuen Jahre zu feiern, auch jene, die mit mächtigen Zivilisationen oder kleinen Gemeinschaften verbunden sind, ohne Unterschied und aus der Perspektive einer Universalen Menschlichen Nation heraus, die mit dem Besten von Allen gebaut wurde.

Was erwarten wir uns also von 2018? Wir wollen etwas, das gut für uns und für alle Menschen ist, denn etwas nur für uns zu wollen, ist nicht genug. Wir leben in Zeiten des „Rette sich, wer kann“, in Zeiten des Konkurrenzdenkens und des Gesetzes des Stärkeren. Aber wir können ja nicht etwas für uns wollen, was zum Nachteil von anderen ist. Zu viele mögliche Lösungen und zu viele Hindernisse zwischen uns lassen uns diese einzigartige und gemeinsame Sache aus den Augen verlieren, die uns als menschliche Wesen und den Planeten, auf dem wir leben, vereint.

Etwas, das ich mir für mich und für alle wünsche, ist Hoffnung: die Hoffnung, dass sich die Dinge bessern, dass unser Planet gesund und weiterhin unser Zuhause bleibt, dass Atomwaffen von dieser Welt verschwinden, dass Kriege abnehmen, dass die Völker sich gegenseitig zuhören, miteinander reden und sich verstehen, dass es viel weniger Menschen gibt, die unter Hunger, Armut oder prekären Lebensbedingungen leiden, und dass Liebe und Verständnis die Beziehungen zwischen den Menschen regeln.

„Du bist ein Träumer!“ wird jetzt einer der üblichen Realisten sagen.

Meine Antwort lautet: „Nein – ich bin ein Utopist!“. Und ich glaube an die Möglichkeit der Veränderung, ich glaube an die Utopie als leitendes Bild für ein Morgen, wie wir es uns wünschen, als gangbaren Weg hin zu einem großen Ziel.

Deshalb wünsche ich jedem und allen, dieses 2018 als Utopisten leben zu können, mit den Augen fest auf eine Zukunft gerichtet, die für uns alle ist und die uns alle einschließt!!

Übersetzung aus dem Italienischen von Evelyn Rottengatter

Kategorien: Humanismus und Spiritualität, International, Meinungen
Tags: , , , , , ,

Newsletter

Tragen Sie hier Ihre E-Mail-Adresse ein, um unseren täglichen Newsletter zu erhalten.


App Pressenza

App Pressenza

Ich will abstimmen

Ich will abstimmen

Video-Präsentation: Was ist Pressenza?...

Milagro Sala

International Campaign to Abolish Nuclear Weapons

International Campaign to Abolish Nuclear Weapons

Archive

Except where otherwise note, content on this site is licensed under a Creative Commons Attribution 4.0 International license.